Schuldenkrise: Irland hofft auf raketenhaften Wirtschaftsboom

DPAIst die Krise in Irland vorbei? Finanzminister Michael Noonan schürt Hoffnungen auf einen Boom. Im kommenden Jahr könne sein Land "abheben wie eine Rakete". Im laufenden Jahr indes wächst die Wirtschaft wohl langsamer als erwartet.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...821856,00.html
  1. #10

    Zitat von blurps11 Beitrag anzeigen
    ...fehlt jegliche Basis für ein nachhaltiges wirtschaftliches Gesunden. Neben Banken ist das Land lediglich für Dienstleister von ausserhalb Europas und mit mickriger Wertschöpfung vor Ort interessant und selbst das nur, bis die EU halbwegs einheitliche Steuer- und Regulierungsrichtlinien herausgibt.
    Der Bericht ist doch wohl Satire oder? Das einzige was da in Irland wächst ist vielleicht die nächste Finanzblase. Whiskey und Stout sind die einzigen Produkte mit echtem Wert, die man da produziert :)
  2. #11

    Der Höhenflug als keltischer Tigers wird eher als Bettvorleger landen

    Die Aussage "raketenhafter Wirtschaftsboom" ist eher ein schlechter
    Witz. Als Propaganda eignet sich das nicht, weil es unglaubwürdig ist.
    Das ist Rhetorik, die jeden Bezug zur Wirklichkeit verloren hat.
    Die neoliberale Ideologie verbreitet Endsieg Fantasien. Aber das
    voraussehbare Ende wird für uns unangenehm werden, die wir nach
    dem Willen der Merkel-Schäuble Regierung und der Opposition
    für Irlands Torheiten haften müssen.
  3. #12

    Danke

    Zitat von analysatorveritas Beitrag anzeigen
    Und hier der Link aus der FAZ, der Ihre Ausführen belegen könnte:

    Mittelschicht in Irland: Jetzt zahlen sie bar - Europas Schuldenkrise - FAZ
    für den Artikel, der nochmals aufzeigt, wie die Realität wirklich aussieht.
    Der weltweite Schuldenschnitt ist unausweichlich. Diese Schulden kann auf Dauer weder der Privatsektor noch der Staat finanzieren.
  4. #13

    Irlands Industrie

    Zitat von blurps11 Beitrag anzeigen
    ...fehlt jegliche Basis für ein nachhaltiges wirtschaftliches Gesunden. Neben Banken ist das Land lediglich für Dienstleister von ausserhalb Europas und mit mickriger Wertschöpfung vor Ort interessant und selbst das nur, bis die EU halbwegs einheitliche Steuer- und Regulierungsrichtlinien herausgibt.
    Offensichtlich wissen Sie sehr wenig ueber Irland. Es gibt hier auch eine bedeutende Pharmaindustrie und die Herstellung von medizinischen Instrumenten. Dazu kommt die Argarwirtschaft, vielleicht haben Sie schon mal von irischem Rindfleisch und Butter gehoert?
    Und wussten Sie, dass in Irland das 7.groesste Zinkvorkommen der Welt und das groesste in Europa ist?
    Der 'niedrige' Unternehmungs-Steuersatz ist einfach zu erklaeren: haben Sie schon mal auf die Europakarte geguckt, wo unser kleines Land liegt? Wenn ein Land dermassen an der Peripherie liegt und das einzige Land in der EU ist, dass nicht ueber den Landweg zu erreichen ist, bleibt gar nichts anderes uebrig, um Firmen anzulocken.
    Was ist die Alternative? Dass Irland ein Erholungspark fuer gestresste Europaer wuerde?