Netzwelt-Ticker: US-Geheimdienst NSA baut riesiges Abhörzentrum

AFPMit Milliardenaufwand entsteht die bisher umfassendste Infrastruktur zur Überwachung in den USA. Außerdem im Überblick: Indische Provider müssen vorgebliche Piraterieseiten blocken und Vorsicht vor neuem Android-Trojaner.

http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0...821737,00.html
  1. #10

    Cool, so was braucht Deutschland (Europa) auch.

    Gegen so ein fettes Abhörzentrum ist nix zu sagen, wenn es guten Zwecken dient. Man sollte die Gefahr eines Unrechtsregimes nicht unterschätzen - ich habe schon öfter davor gewarnt - aber nicht die Überwachung macht ein Unrechtsregime aus, sondern schlechte Menschen in Machtpositionen. (imho)
  2. #11

    keine Angst

    Zitat von MrStoneStupid Beitrag anzeigen
    Gegen so ein fettes Abhörzentrum ist nix zu sagen, wenn es guten Zwecken dient. Man sollte die Gefahr eines Unrechtsregimes nicht unterschätzen - ich habe schon öfter davor gewarnt - aber nicht die Überwachung macht ein Unrechtsregime aus, sondern schlechte Menschen in Machtpositionen. (imho)
    so etwas kriegt ( oder hat schon ) Deutschland auch. Das Land der Stasi, Dichter und Denker
  3. #12

    jaja, ...

    Zitat von phönix 100 Beitrag anzeigen
    sie täuschen sich gewaltig,wenn sie glauben ,dass die usa durch sowas zu fall kommen. Die anfallende datenflut wird durch immer "intelligentere" software automatisch ausgewertet-kein problem also für nsa,fbi,cia.

    [...]
    ... akw, bmw, pkw (rofl)
  4. #13

    NSA = Star Wars

    Zitat von Hans Meier Beitrag anzeigen
    ... akw, bmw, pkw (rofl)
    Machen wir es wie in Star Wars: Den Todesstern vernichten, bevor er in Betrieb geht...
  5. #14

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Mit Milliardenaufwand entsteht die bisher umfassendste Infrastruktur zur Überwachung in den USA. Außerdem im Überblick: Indische Provider müssen vorgebliche Piraterieseiten blocken und Vorsicht vor neuem Android-Trojaner.

    Netzwelt-Ticker: US-Geheimdienst NSA*baut riesiges Abhörzentrum - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Mir reicht schon <Echelon> von der NSA in Frankfurt, wird sicherlich gerade mitgelesen, weil ich einen Metatag eingegeben habe. Und wir D lassen es zu.
  6. #15

    Zitat von amonn Beitrag anzeigen
    Bei privaten Mails und Telefonaten, Suchanfragen, Internet-Bestellungen und vielen anderen Daten von "offen zur Verfügung" stehend zu sprechen zeugt von verschobenen Maßstäben und mangelndem Realitätssinn: all diese Daten sind streng privat und gehen niemanden etwas an - schon gar keinen Geheimdienst.

    Es ist mehr als beängstigend mit welcher Dreistigkeit die USA die Daten der gesamten Weltbevölkerung ausspionieren (wollen), und das selbstverständlich ohne rechtliche Grundlage. Wenn das jemand anderes bei den Amerikanern versuchen würde, dann gehört er automatisch zur Achse des Bösen und muss bekämpft werden.
    Nennt sich Industriespionage. Anders können die ihre Wirtschaft nicht aufrecht erhalten. Jetzt mehr denn je. Und wir sehen einfach zu.
  7. #16

    Scheindemokratien

    Wie viel Prozent der US-Bevölkerung sind wohl dafür, so von ihrer Regierung ausspioniert zu werden? Falls es weniger als 50 % sind, wovon ich ausgehe, wieso kann die US-Regierung es trotzdem machen? Was sind das im Westen nur für Scheindemokratien? Und in Deutschland ist es ja kaum anders. Wie viel Prozent der BRD-Bürger wollten z. B. eine deutsche Beteiligung am Afghanistan-Krieg?
  8. #17

    na und?

    Was soll diese Untersuchung? Das und vieles mehr ist doch schon lange bekannt. Aber wenn ein Politiker das Thema Sicherheit anfaßt, setzen regelmässig die Hirne des Wahlvolkes aus.
    1984 hat es eindrucksvoll beschrieben - aber der gemeine, dumpe Wähler bringt das Dummargument: "Ich habe nichts zu verbergen!"
    Und die einzigen Parteien, die sich um dieses Thema kümmern, liegen unter 5 %.
    Also will der Wähler seine Gängelung und der Spiegel ist auch schon lange kein Hort der Bürgerverteidigungsrechte mehr.

    Faszit: Der wähler wird weiter die CDU und die SPD wählen.
  9. #18

    Unschuldsvermutung aufgehoben

    Da die Datensammelei der NSA ja mit der Terrorgefahr begründet wird, wird damit die Unschuldsvermutung aufgehoben und praktisch ein Generalverdacht gegenüber jedermann eingeführt. Jetzt wissen wir wenigstens, worin genau die "westlichen Werte" bestehen, die angeblich verteidigt werden sollen.

    Andererseits versetzt die Kenntnis privater Details die amerikanischen Geheimdienste natürlich in die Lage, zur Mitarbeit geeignete Personen zu finden und nötigenfalls zur "Zusammenarbeit" ("Kooperation") zu zwingen.

    Aber was will man schon von einem Staat erwarten, der einen Teil seiner Bundesstaaten mit Waffengewalt zum Verbleib in der Union zwang. Das erinnert denn doch stark an die Mafia, aus der man ja auch nicht austreten kann.