Deutsche Wirtschaft: Korruption richtet Schaden von 250 Milliarden Euro an

Der Tatbestand lautet Bestechung und Vorteilsnahme: Der deutschen Wirtschaft entsteht durch Korruption in diesem Jahr ein Schaden von 250 Milliarden Euro - trotz der guten Konjunkturlage. Forscher sprechen von einer "zunehmenden Verlotterung der Sitten".

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...821687,00.html
  1. #1

    wenn der bundespraesident ........

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Tatbestand lautet Bestechung und Vorteilsnahme: Der deutschen Wirtschaft entsteht durch Korruption in diesem Jahr ein Schaden von 250 Milliarden Euro - trotz der guten Konjunkturlage. Forscher sprechen von einer "zunehmenden Verlotterung der Sitten".

    Deutsche Wirtschaft: Korruption richtet Schaden von 250 Milliarden Euro an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    wenn der bundespraesident links und rechts vorteile einsackt und dann mit einem "ehrensold" von 200.000 euro/jaehrlich und buero, personal, auto und fahrer im werte von weiteren 280.000 euro JAEHRLICH verabschiedet wird. wenn dieser mann keinerlei schuldbewusstsein hat, WARUM, ja warum, soll dann der kleine beamte oder angestellte nicht links und rechts die vorteile fuer sich in anspruch nehmen.

    leute, wenn ihr schon fuer miserable gehaelter arbeiten muesst, dann lasst euch wenigstens bestechen. was der bundespraesident kann, muss fuer alle gueltigkeit haben.
  2. #2

    Bananenrepublik pur

    Was soll ich nur dazu sagen wenn Merkel drei Mal einen korrupten Reichenschnorrer zum Bundespräsidenten "wählen lässt", mit aller Erpressungskunst einer Bundesbankzlerin, der eingentlich eine moralische Instanz abgeben soll? Noch verrückter und kranker geht es kaum.
    Es hat absolut nichts mehr mit Demokratie, Anstand oder menschlichem Verstand zu tun: es sind deutliche Zeichen dass unsere abendländische Gesellschaftsordnung komplett am Ende ist und wir sind machtlos gegen niedrigste Instinkte wie Gier, Dummheit und Machtmissbrauch.
  3. #3

    Hauptsache

    wir haben die Hartz-IV-Empfänger zum drauf eindreschen.
  4. #4

    Verlotterung der Sitten

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Tatbestand lautet Bestechung und Vorteilsnahme: Der deutschen Wirtschaft entsteht durch Korruption in diesem Jahr ein Schaden von 250 Milliarden Euro - trotz der guten Konjunkturlage. Forscher sprechen von einer "zunehmenden Verlotterung der Sitten".

    Deutsche Wirtschaft: Korruption richtet Schaden von 250 Milliarden Euro an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Sind da "Ehrensold" plus Bürokosten für den letzten BP schon dabei?

    Insgesamt ein perfektes Beispiel, wie weit man es trotz Korruption hier bringen kann.
  5. #5

    actio et reactio?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...spielen auch andere Faktoren wie die "zunehmende Verlotterung der Sitten eine Rolle"...
    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ...Um die Korruption einzudämmen...:... Eine strengere Verfolgung und Bestrafung oder eine bessere Bezahlung für Beamte...
    Wie kann man mit diesen beiden Maßnahmen das erkannte Problem der "Verlotterung der Sitten" angehen? Der Zusammenhang erschließt sich mir nicht.
    Andererseits:
    Ist es nicht eher so, daß die "Verlotterung" eintritt, weil es tagtäglich und immer offensichtlicher seitens der medienpräsenten Persönlichkeiten vorgelebt wird (siehe Guttenberg, Wulf, Prügelprinz, etc.), bzw. die Medien es mehr und intensiver (dank Fortschritt der Technik) wie früher "unter das Volk" bringen?

    Korruption gab es schon immer, nur so omnipräsent wie heute wurde sie noch nie in den Medien breitgetreten. Insbesondere wird sie scheinbar unreflektiert und wertelos zwecks "höhererem Aufmerksamkeitspotential bei den Lesern und damit gesteigerter Verkaufswahrscheinlichkeit" präsentiert. Sind also die Medien mitschuldig am Sittenverfall und der damit steigenden Korruption?
  6. #6

    Wirtschaftliche Schäden durch Korruption

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Tatbestand lautet Bestechung und Vorteilsnahme: Der deutschen Wirtschaft entsteht durch Korruption in diesem Jahr ein Schaden von 250 Milliarden Euro - trotz der guten Konjunkturlage. Forscher sprechen von einer "zunehmenden Verlotterung der Sitten".

    Deutsche Wirtschaft: Korruption richtet Schaden von 250 Milliarden Euro an - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Da sprechen nicht nur Forscher davon und nicht erst seit diesem Jahr! Seit vielen Jahren verlottern die Sitten. Und ganz besonders die Menschen mit Vorbildfunktion sind es, die unsere Gesellschaft durch ihre lasche, teilweise gesetzwidrige Verhaltensweise jedes Jahr tiefer in den Morast führen. Der Fisch stinkt vom Kopf! Jeden Tag stehen neue Erkenntnisse über Vorteilsnahmen in den Medien. Die enge Verstrickung von Politik und Wirtschaft sind ein gewichtiger Grund für diese Entwicklung. Heute nennt man das auch gerne Networking. Grundsätzlich ok, aber es wird eben sehr stark mißbraucht. Und die Ausflüsse sind strengere Regeln und Vorschriften, an die sich aber die Politik und die Wirtschaft nicht halten. Das sind die Entscheidungsträger die nicht für ihr Handeln haftbar gemacht werden. Es trifft immer diejenigen, die diese Entscheidungen dann letztendlich umsetzen müssen! Das ist auch der Grund für einen Großteil des Frustes und der Unzufriedenheit in unserem Ländle!
    Wenn ein ehemaliger Bundespräsident, Minister oder sont ein Politiker für sein Handeln bestraft werden würde und daraufhin seine Pension und andere Ansprüche verlieren würde, wäre ganz schnell Schicht im Schacht!
  7. #7

    Zitat von normadrei Beitrag anzeigen
    Sind da "Ehrensold" plus Bürokosten für den letzten BP schon dabei?

    Insgesamt ein perfektes Beispiel, wie weit man es trotz Korruption hier bringen kann.
    Ich befürchte leider, dass man es gerade wegen Korruption und Vorteilsnahme soweit bringt.

    Eine härtere Bestrafung und vor allem öffentliche Debatte, besonders in den Medien, würde m.E. sehr viel mehr bringen, als eine bessere Bezahlung.
    Bei Herrn Wulff (und Herrn Schröder vor ihm) beispielsweise, kann man ja wirklich nicht von miserabler Bezahlung sprechen, von den Altersprivilegien mal ganz abgesehen.

    Viele haben sich in Sachen Causa Wulff über die Medien beschwert, sie hätten hier Herrn WUlff öffentlich gekreuzigt.
    Meiner Meinung müsste das viel intensiver und flächendeckender der Fall sein, so dass jeder politische Entscheidungsträger, der sich mit den Maschmeyers dieser Republik einlässt, jederzeit befürchten müsste, dass ihm gleiches wiederfährt. Ich denke, dass würde am effizientesten wirken...
  8. #8

    xxx

    Zitat von Kometenhafte_Knalltüte Beitrag anzeigen
    Sind also die Medien mitschuldig am Sittenverfall und der damit steigenden Korruption?
    Ach so schuld sind nicht die Korrupten, schuld sind nicht die korruptionsbegünstigenden Strukturen und Institutionen, sondern schuld sind die Medien die darüber berichten.

    Das heißt wir brauchen nur die Pressefreiheit abschaffen und nicht mehr über Korruption berichten und schwupp, hexhex, gibt es keine Korruption mehr. Stattdessen nur noch Erbauliches aus Bellevue, was nicht den Sittenverfall auch noch fördert, und Rosamunde-Pilcher-Filme.

    Wie wärs denn mal damit, politische und wirtschaftliche Korruption sind auf dem Vormarsch, weil unser politisches System auf Grund seiner institutionellen und strukturellen Beschaffenheit anfällig ist für Korruption und weil unsere Korruptionsgesetze nicht auf dem Stand des 21. Jahrhunderts sind.
  9. #9

    The Titel

    Zitat von donnerfalke Beitrag anzeigen
    ...
    Es hat absolut nichts mehr mit Demokratie, Anstand oder menschlichem Verstand zu tun: es sind deutliche Zeichen dass unsere abendländische Gesellschaftsordnung komplett am Ende ist und wir sind machtlos gegen niedrigste Instinkte wie Gier, Dummheit und Machtmissbrauch.
    Die letzten 3 aufgezählten Punkte gab und gibt es in jedem System. Das war so, das ist so und wird auch noch eine Weile so bleiben.
    Aber das Ende "...unsere abendländische Gesellschaftsordnung..." daraus ableiten zu wollen, ist doch wohl arg übertrieben. Platz 14 in der Welt sind so schlecht nicht- aber das wird natürlich ausgeblendet, denn dann wäre die moralische Keule in einem Post nicht so groß ausgefallen.

    Und das Zwingend an der Verflechtung Politik und Wirtschaft gedreht werden muss und ferner die Medien wieder dem Nachgehen wofür sie eigentlich vorgesehen sind - dem Verbreiten von Informationen zur Meinungsbildung und nicht dem suggerieren von Meinungen - darüber muss wohl kaum diskutiert werden, wenn man nicht grade Politiker oder Wirtschafts"boss" ist.