Bochum: Empörung über Toleranz-Preis für Erdogan

AFPSein Land schikaniert die Medien und unterdrückt Minderheiten - doch der türkische Premier Erdogan soll in Bochum einen Preis für Toleranz und Menschlichkeit verliehen bekommen. Politiker der Grünen sind empört, Armenier, Kurden und Aleviten haben zu Massenprotesten aufgerufen.

Bochum: Empörung über*Toleranz-Preis für Erdogan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
  1. #10

    Nach Gas-Gerd der Bosporus-Schröder?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sein Land schikaniert die Medien und unterdrückt Minderheiten - doch der türkische Premier Erdogan soll in Bochum einen Preis für Toleranz und Menschlichkeit verliehen bekommen. Politiker der Grünen sind empört, Armenier, Kurden und Aleviten haben zu Massenprotesten aufgerufen.

    Bochum: Empörung über*Toleranz-Preis für Erdogan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Das soll jetzt aber schon ein Witz sein, oder? Möchte Herrn Erdogan ja nicht auf eine Stufe mit Lukaschenko, Putin oder Assad stellen, aber den Ansprüchen dieses Preises genügt er auf keinen Fall. Und Gas-Gerd will wohl seine Freundeskreis erweitern. Der wird auch immer merkwürdiger.......
  2. #11

    Schade das man so einen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sein Land schikaniert die Medien und unterdrückt Minderheiten - doch der türkische Premier Erdogan soll in Bochum einen Preis für Toleranz und Menschlichkeit verliehen bekommen. Politiker der Grünen sind empört, Armenier, Kurden und Aleviten haben zu Massenprotesten aufgerufen.

    Bochum: Empörung über*Toleranz-Preis für Erdogan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    guten Politiker nicht ehren darf, der wandel in der Türkei, den er vollzogen hat ist enorm. Die europa politik auf augenhöhe führt hier zwar zur verwunderung, kräftigt aber seine position, passt sich auch den machtverhältnissen an.
  3. #12

    Zitat von südling Beitrag anzeigen
    Das soll jetzt aber schon ein Witz sein, oder? Möchte Herrn Erdogan ja nicht auf eine Stufe mit Lukaschenko, Putin oder Assad stellen, aber den Ansprüchen dieses Preises genügt er auf keinen Fall.
    Theoretisch Zustimmung, aber lassen Sie mich mal kurz aus dem Artikel zitieren:
    "Erdogan nehme die Auszeichnung stellvertretend für das türkische Volk in Empfang."

    Da haben wir's. Der Preis geht an das türkische Volk. Er darf ihn nur entgegennehmen, weil man die nicht alle einladen kann. Erdogan bekommt den Preis nicht persönlich, sondern nur als Angehöriger des türkischen Volkes. Andernfalls - da schließe ich mich meinen Vorpostern an - wäre es auch nicht zu rechtfertigen gewesen.
  4. #13

    Steiger-Award??????

    ...so ein Preis wird wohl ins Leben gerufen, wenn irgendwelche Medien- und Wirtschaftsfuzzis ein Aushängeschild und eine offizielle Spielwiese brauchen. Und wenn sie dann noch nach einem selbstlaufenden Award-Thema suchen, eignet sich der Dauerbrenner Integration prima bestens; eigentlich kann man damit nichts falsch machen, nur ein paar wolkige Worte reden und danach gibt´s Schampus und für Erdowahn O-Saft. Nur ist das Problem dass die Medien- und Wirtschaftsfuzzis offenbar selten wirklich Ahnung von Politik haben. Und wenn sie dann ins Klo gegriffen haben, merken sie´s zu spät - so auch jetzt. Herrlich!
  5. #14

    Lächerlich - wer soll da verarscht werden

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sein Land schikaniert die Medien und unterdrückt Minderheiten - doch der türkische Premier Erdogan soll in Bochum einen Preis für Toleranz und Menschlichkeit verliehen bekommen. Politiker der Grünen sind empört, Armenier, Kurden und Aleviten haben zu Massenprotesten aufgerufen.

    Bochum: Empörung über*Toleranz-Preis für Erdogan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Solange in der Türkei das Völkerrecht misachtet wird, ist es absolut egal, ob die in der Nato sind, in die EU wollen. Die haben erstmal einen Rechtstaat nach internationalen Kriterien zu erstellen. Tolleranzpreis? Wieviel Kurden haben diesen Antrag unterstützt. Ist erdogan auch ein "lupenreiner" Demokrat, wie sich der Herr Schröder auszudrücken pflegt?
  6. #15

    ...

    Zitat von wyda31 Beitrag anzeigen
    Und das Schröder, ausgerechnet dieser Herr den Preis überreicht, passt auch schon wieder prima.
    Ohne den roten Patron würde es doch in Deutschland eh nicht laufen, meint er- aber er weiss ja auch genau, was Demokratie eigentlich bedeutet- deswegen ist einer wie der Putin für ihn ja auch ein "waschechter Demokrat".

    Kann der nicht endlich einfach seinen Ruhestand genießen und sich aus der Politik raushalten, bevor er noch mehr Schaden anrichtet?
  7. #16

    Erdogans Kölner Rede

    Ich habe mir die Kölner Rede durchgelesen, im Gegensatz zu dem, was deutsche Schreiberlinge in den Massenmedien uns vorlügen und deutsche rechtspopulistische Politiker sagen, sprach sich Erdogan sehr wohl eindeutig für Integration aus, zugleich aber gegen den Zwang zur Assimilation.
  8. #17

    Thema

    Zitat von edvjojo Beitrag anzeigen
    Solange in der Türkei das Völkerrecht misachtet wird, ist es absolut egal, ob die in der Nato sind, in die EU wollen. Die haben erstmal einen Rechtstaat nach internationalen Kriterien zu erstellen. Tolleranzpreis? Wieviel Kurden haben diesen Antrag unterstützt. Ist erdogan auch ein "lupenreiner" Demokrat, wie sich der Herr Schröder auszudrücken pflegt?
    Die Hysterie-Maschinerie der Gutmenschen läuft langsam wieder heiß.
    Erdogan hat tatsächlich diesen Preis verdient.
    Erdogan ist zB der erste türkische Ministerpräsident, der sich zum ersten Mal für die Tötung von rund 14.000 Kurden in den 30er Jahren entschuldigt hat. Es gibt sehr viele Beispiele mehr.
    Die Situation der Kurden in der Türkei hat sich unter Erdogan erheblich verbessert. Kein türkischer Ministerpräsident hat mehr für die Kurden geleistet. Vieles kann noch besser werden, keine Frage.
    Aber er ist auf dem richtigen Weg.
  9. #18

    Preis für ..

    Zitat von wackeldackel77 Beitrag anzeigen
    Diesen Preis an Erdogan zu verleihen ist wohl der Witz des Tages. Manchmal sollte man sein Hirn einschalten, bevor man etwas entscheidet.
    ..Intoleranz und Unmenschlichkeit. Schröder ist als Preisverleiher und wahrscheinlich Laudatioredner geradezu prädestiniert. Er hat ja auch schon Putin als lupenreinen Demokraten bezeichnet. Demnächst bekommt Lukaschenko aus Weißrußland ebenfalls einen Preis für Humanität und Achtung der Menschenrechte.

    Aber Obama ist hier das Vorbild. Ein kriegführender Präsident, der Foltergefängnisse betreibt, bekommt den Friedensnobelpreis.
  10. #19

    jo mei

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Sein Land schikaniert die Medien und unterdrückt Minderheiten - doch der türkische Premier Erdogan soll in Bochum einen Preis für Toleranz und Menschlichkeit verliehen bekommen. Politiker der Grünen sind empört, Armenier, Kurden und Aleviten haben zu Massenprotesten aufgerufen.

    Bochum: Empörung über*Toleranz-Preis für Erdogan - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Klar, Erdogan hat den Preis nicht verdient, aber er hat ihn ja sich auch nicht selbst verliehen.

    Das kann man ihm wahrlich nicht vorwerfen, ihm wird diese „Auszeichnung“ auch völlig egal sein.

    Genauso wie der Friedensnobelpreis an Obama nur eine typische europäische Idealvorstellung gewesen ist (ohne politische Relevanz), so ist auch diese „Auszeichnung“ völlig irrelevant.

    Klar, (Innen)politisch könnte er das ausschlachten, ähnlich wie Putin anno dazumal, von Schröder als lupenreiner Demokrat beglaubigt.
    So what?