Jahrestag des Aufstands: Assads Schergen treiben Tausende Syrer in die Flucht

AFPIn Syrien haben mehr als 200.000 Menschen ihre Heimat verloren. Allein am Jahrestag des Aufstands gegen das Assad-Regime haben sich rund 1000 Flüchtlinge in die Türkei gerettet. In einem dramatischen Appell rufen Menschenrechtsgruppen den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln auf.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...821471,00.html
  1. #20

    Wissen Sie es besser?

    Zitat von Vergil Beitrag anzeigen
    Der Spiegel soll mal bitte aufhören, ständig diese Falschmeldungen zu drucken.

    Spiegel-Online-Foristen wissen seit Monaten vom heimischen Sofa aus zu berichten, dass alle Meldungen zu Syrien falsch sind, da keineswegs Assad zigtausende Menschen umbringen lässt. Vielmehr handelt es sich nach kundiger Auskunft der Spiegel-Online-Foristen um eine handvoll .....
    Die Gehirnwäsche scheint bei dem einen oder anderen zu fruchten - wahrscheinlich kennen Sie Syrien auch persönlich sehr gut? Ich kann das von mir behaupten. Der Journalismus hat sich schon lange beerdigt. Nicht nur im Spiegel. Es war und ist immer noch so - das Unschuldslamm westliche Welt gibt keine Ruhe, bis nicht Syrien im Bürgerkrieg zerfällt und Salafisten, ausgerüstet von Qatar, den dicksten Prügel in der Hand halten. Ist Ihnen vielleicht schon einmal aufgefallen, dass der Westen mit der Omni-Demokratie nicht nur die größte Blutspur legt, sondern auch immer wieder anfacht? Informieren Sie sich doch einmal woanders, nämlich in Syrien selbst. Dann würden Sie bemerken, dass just in vielen Städten Pro-Assad Demonstrationen statt finden. Und das hat einen guten Grund. Ich kann die selbsternannten Nahostexperten und Gutmenschen nicht mehr hören und lesen. Es ist eine verlogene, westliche Welt, die ihren moralischen Anspruch schon lange verwirkt hat.
  2. #21

    Titel

    Zitat von pikeaway Beitrag anzeigen
    Man kann ihm dies nicht pauschal als Fehler vorwerfen. Es war Zeitmangel. Er konnte nicht alles auf einmal tun.

    Syria Accountability and Lebanese Sovereignty Restoration Act of 2003
    Syria

    Das Gesetz ist nach wie vor gültig.
    Eher ein Mangel an verfügbaren Truppen und ein letztes bisschen Verstand.
  3. #22

    Titel

    "Moskau und Peking müssen aufhören, syrische Grausamkeiten diplomatisch zu schützen, und ein Ende des rücksichtslosen Beschusses und der Angriffe auf friedliche Demonstranten fordern."


    Wer sich jetzt noch hinstellt, und die de facto bewaffneten Aufständischen als "friedliche Demonstranten" reinwäscht, hat entweder einen Sprung in der Schüssel oder verfolgt damit Absichten, die an sich nichts mit den Regiemegegnern zu tun haben. Sie sind allenfalls ein Mittel zum Zweck.
  4. #23

    Die irakischen Flüchtlinge ...

    Zitat von herden68 Beitrag anzeigen
    Was hat das mit dem Thema zu tun?
    ... haben zumindest insoweit mit dem Thema zu tun, als dass viele irakische Flüchtlinge in Syrien leben, und es in Teilen der syrischen Bevölkerung eine gewisse Angst vor einer "Irakisierung" des Landes gibt.

    Es ist eben das eine, süffisant darauf hinzuweisen, dass die Unterstützung für Assad sich zu einem großen Teil aus der Angst vor einem Bürgerkrieg speist (die berühmt-berüchtigte YouGov-Doha Debates-Umfrage), das andere, diese Angst in einen realen regionalpolitischen Kontext zu stellen.
  5. #24

    Heuchelei

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Syrien haben mehr als 200.000 Menschen ihre Heimat verloren. Allein am Jahrestag des Aufstands gegen das Assad-Regime haben sich rund 1000 Flüchtlinge in die Türkei gerettet. In einem dramatischen Appell rufen Menschenrechtsgruppen den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln auf.

    Jahrestag des Aufstands: Assads Schergen treiben Tausende Syrer in die Flucht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    "Auch wirtschaftliche Not zwingt Syrer ins Ausland" -was für eine Heuchelei! Erst Embargo verhängen und sich dann über wirtschaftliche Not aufregen! Der syrischen Bevölkerung ging es gut, bevor die El Qaida-Banditen (sog. Rebellen!) Unruhe stifteten und reguläre Soldaten ermordeten. So etwas läßt sich kein Staat der Welt gefallen!
  6. #25

    ...

    Zitat von G-Kid Beitrag anzeigen
    "Auch wirtschaftliche Not zwingt Syrer ins Ausland" -was für eine Heuchelei! Erst Embargo verhängen und sich dann über wirtschaftliche Not aufregen! Der syrischen Bevölkerung ging es gut, bevor die El Qaida-Banditen (sog. Rebellen!) Unruhe stifteten und reguläre Soldaten ermordeten. So etwas läßt sich kein Staat der Welt gefallen!
    Na, heute wieder Radio Assad gehört?

    Der syrischen Bevölkerung ging es nicht gut, höchstens einem Teil der herrschenden Alawiten.

    Was sagen Sie eigentlich dazu, dass die Grenzen Syriens von Assads Armee vermint werden, damit die Leute nicht mehr so einfach abhauen können?

    Und dass in Homs die staatlichen Sicherheitskräfte nun die leeren Häuser plündern?

    BBC News - Syria: Aid groups mark year of protest with unity call
  7. #26

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    In Syrien haben mehr als 200.000 Menschen ihre Heimat verloren. Allein am Jahrestag des Aufstands gegen das Assad-Regime haben sich rund 1000 Flüchtlinge in die Türkei gerettet. In einem dramatischen Appell rufen Menschenrechtsgruppen den Uno-Sicherheitsrat zum Handeln auf.

    Jahrestag des Aufstands: Assads Schergen treiben Tausende Syrer in die Flucht - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Irgendwo müssen die "Rebellen" die Ihre Waffen weggeworfen haben und ihre Familien ja hin. Die Zahlungen vom Emir bleiben aus und ihnen droht für ihre Verbrechen zur Rechenschaft gezogen zu werden. Die "Menschenrechtsgruppen" sind die Rebellen selbst- haben sie das noch immer nicht begriffen?
  8. #27

    Zitat von Schroekel Beitrag anzeigen
    und sein Clan sind nichts anderes als Schwerstverbrecher und sie sind als solche zu behandeln. Ob es dazu kommt, dass sie vor Gericht gestellt werden, darf bezweifelt werden, die Wut der Menschen in Syrien wird kaum zulassen, dass diese Schergen irgendwohin entschwinden können. Der Mann und sein Clan haben nicht die geringste Chance. Er legt sich nicht nur mit gut 20 Mio Syrern an, sondern dazu mit den Mächtigen der Region, der Türkei, Saudi Arabien, Katar, den Emiraten und mit dem Westen.
    Sie sind im falschen Film. Die Wut der Menschen läßt sie derzeit massenweise auf die Straße gehen und die Rebellen zum Teufel jagen.
    Und dabei handelt es sich um das wirkliche Volk.
  9. #28

    Zitat von Liberalitärer Beitrag anzeigen
    Abwarten, die Kriegstrommel wird geschlagen. Im Guardian schon laut. Ich hoffe, dass es nicht dazu kommt. Warum lernen wir nicht?
    Weil unsere heimischen Transatlantiker in Medien und Politik nur unzureichend aus dem Enddarmbereich diverser amerikanischer Politiker herausragen und brav und treu zugunsten amerikanischer Bestrebungen die eigenen Interessen vernachlässigen.
  10. #29

    Zitat von Ghanima22 Beitrag anzeigen
    "Moskau und Peking müssen aufhören, syrische Grausamkeiten diplomatisch zu schützen, und ein Ende des rücksichtslosen Beschusses und der Angriffe auf friedliche Demonstranten fordern."


    Wer sich jetzt noch hinstellt, und die de facto bewaffneten Aufständischen als "friedliche Demonstranten" reinwäscht, hat entweder einen Sprung in der Schüssel oder verfolgt damit Absichten, die an sich nichts mit den Regiemegegnern zu tun haben. Sie sind allenfalls ein Mittel zum Zweck.
    Was für ein Verlogenheit! Es gibt / gab die Rebellen und es gibt / gab die vielen friedlichen, unbewaffneten Demonstranten, die durch die syrischen Städte zogen. Das ist ja auch auf unzähligen Youtube-Videos zu sehen.