Jahresbericht Gorleben: Keine unzulässige Strahlung am Zwischenlager

REUTERSEntwarnung am Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle in Gorleben: Die Strahlung an der Anlage überschreitet nicht den zulässigen Grenzwert. Das teilt die Betreiberfirma in ihrem Jahresbericht mit - und widersprach damit Befürchtungen vom letzten Jahr.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...821359,00.html
  1. #1

    Entwarnung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Entwarnung am Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle in Gorleben: Die Strahlung an der Anlage überschreitet nicht den zulässigen Grenzwert. Das teilt die Betreiberfirma in ihrem Jahresbericht mit - und widersprach damit Befürchtungen vom letzten Jahr.

    Jahresbericht Gorleben: Keine unzulässige Strahlung am Zwischenlager - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Die Betreiberfirma teilt dies mit. Wie war das mit Tepco in Japan? Dort besteht doch auch keine Gefahr. Die Strahlenbelastung ist nicht besorgniserregend. Das teilt die Betreiberfirma mit.
  2. #2

    Wenn sie

    Zitat von oili2222 Beitrag anzeigen
    Die Betreiberfirma teilt dies mit. Wie war das mit Tepco in Japan? Dort besteht doch auch keine Gefahr. Die Strahlenbelastung ist nicht besorgniserregend. Das teilt die Betreiberfirma mit.
    Werte ausserhalb der Betreiberfirma sehen wollen
    ODL Deutschland

    Bilden sie sich doch einfach mal eine eigene Meinung darüber
  3. #3

    Zitat von felisconcolor Beitrag anzeigen
    Werte ausserhalb der Betreiberfirma sehen wollen
    ODL Deutschland

    Bilden sie sich doch einfach mal eine eigene Meinung darüber
    Sie können doch diesen selbsternannten Experten nicht einfach mit Fakten verwirren!!!
  4. #4

    kein Problem

    Zitat von riolouco Beitrag anzeigen
    Sie können doch diesen selbsternannten Experten nicht einfach mit Fakten verwirren!!!
    Wir setzen einfach die Grenzwerte runter, und schon schon kann wieder fröhlich über Strahlenlecks und unverantwortliche Gesundheitsgefährdungen schwadroniert werden ;)
  5. #5

    Zitat von oili2222 Beitrag anzeigen
    Die Betreiberfirma teilt dies mit. Wie war das mit Tepco in Japan? Dort besteht doch auch keine Gefahr. Die Strahlenbelastung ist nicht besorgniserregend. Das teilt die Betreiberfirma mit.
    Ich würde mir das wirklich gerne von dem Mann im Blaumann aus Japan erklären lassen, aber mein Japanisch ist nicht so dolle, Vertrauen hätte ich genug;o).

    MfG. Rainer
  6. #6

    Lügenbarone.

    Zitat von oili2222 Beitrag anzeigen
    Die Betreiberfirma teilt dies mit. Wie war das mit Tepco in Japan? Dort besteht doch auch keine Gefahr. Die Strahlenbelastung ist nicht besorgniserregend. Das teilt die Betreiberfirma mit.
    Wenn ein Mitarbeiter die richtigen Messwerte veröffentlich,
    wird er entlassen.
  7. #7

    Ich war gespannt

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Entwarnung am Zwischenlager für hochradioaktive Abfälle in Gorleben: Die Strahlung an der Anlage überschreitet nicht den zulässigen Grenzwert. Das teilt die Betreiberfirma in ihrem Jahresbericht mit - und widersprach damit Befürchtungen vom letzten Jahr.

    Jahresbericht Gorleben: Keine unzulässige Strahlung am Zwischenlager - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    nachdem es hiess, alle Zwischenlager wuerden geprueft und bin nicht enttaeuscht worden, denn nach dem Bericht ueber Asse, hatte ich nichts anderes erwartet, als dieses.Die Verantwortlichen wissen ,wie es dort aussieht, wenn sie ueberhaupt drinnen waren,und ich wuensche ihnen eine angenehme Nachtruhe.
  8. #8

    Zitat von allereber Beitrag anzeigen
    Wenn ein Mitarbeiter die richtigen Messwerte veröffentlich,
    wird er entlassen.
    Und Sie wissen, welche Messwerte richtig sind??
  9. #9

    Gleiche

    Zitat von agua Beitrag anzeigen
    nachdem es hiess, alle Zwischenlager wuerden geprueft und bin nicht enttaeuscht worden, denn nach dem Bericht ueber Asse, hatte ich nichts anderes erwartet, als dieses.Die Verantwortlichen wissen ,wie es dort aussieht, wenn sie ueberhaupt drinnen waren,und ich wuensche ihnen eine angenehme Nachtruhe.
    Vorgehensweise wie beim Stresstest für die deutschen AKWs. Da die Prüfer zeitlich nicht in der Lage waren, persönlich vor Ort zu sein, hat man sich auf die Angaben des Betreibers verlassen - ...und ist verlassen. :-)