Spitzenrunde in Meseberg: Merkel lädt zum zweiten Fachkräftegipfel

DPADer erste Gipfel war ein Kraftakt - dennoch lässt Angela Merkel nicht locker: Die Kanzlerin hat nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen erneut zur Spitzenrunde zum Thema Fachkräfte geladen. Im Juni sollen sich Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und die beteiligten Ministerien im Schloss Meseberg treffen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...821307,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Daran sollte sich ein vertiefter Austausch zu der Frage anschließen, wie es Deutschland als im globalen Wettbewerb stehendes Industrieland gelingen kann, die Vorzüge des Standorts Deutschland sowie technologische Vorsprünge zu erhalten und auszubauen, um langfristig Wohlstand für die Bürger zu erwirtschaften.
    Vielleicht, indem man vernünftige Gehälter zahlt?
  2. #2

    Siehe

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Vielleicht, indem man vernünftige Gehälter zahlt?
    spon, blog "Einkommen in Deutschland: Jeder Vierte bekommt nur Armutslohn"
  3. #3

    Zitat von marthaimschnee Beitrag anzeigen
    Vielleicht, indem man vernünftige Gehälter zahlt?
    eben nicht! Durch ein überangebot sollen die Lohnkosten unter Druck gesetzt werden.
  4. #4

    .

    Immer wieder die Fachkräftelüge. Der größte Teil der erschreckend vielen Billiglöhner in D hat eine Ausbildung oder gar einen akademischen Grad.

    Hier geht es doch nur um ein Projekt: das Angebot an Arbeitssuchenden in Deutschland auf hohem Niveau zu halten, um Niedriglöhne weiter auszuweiten und die Umverteilung von unten nach oben zu erhöhen.

    Dazu will man jetzt in hohem Maße Arbeitslose aus Süd- und Osteuropa ankarren. Vielen Städte haben bereits einschlägige Erfahrungen mit der Zuwanderung aus Rumänien und Bulgarien, damit Deutschland auch zukünftig genug "Fachkräfte" hat.

    Es gibt nur eine vernünftige Lösung, um das Fachkräfteangebot zu regulieren: auf breiter Front Steigerung der Reallöhne um 10-20%, dafür muss der Arbeitsmarkt gegen Zuwanderung dicht gemacht werden. Dann können die prekären Arbeitsverhältnisse in die Länder exportiert werden, die unter hoher Arbeitslosigkeit leiden. Das hätte die Folge, dass das gefährliche Ungleichgewicht in der EU abgemildert wird.
  5. #5

    +++

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Daran sollte sich ein vertiefter Austausch zu der Frage anschließen, wie es Deutschland als im globalen Wettbewerb stehendes Industrieland gelingen kann, die Vorzüge des Standorts Deutschland sowie technologische Vorsprünge zu erhalten und auszubauen, um langfristig Wohlstand für die Bürger zu erwirtschaften.

    Kinderleicht, mit weniger Steuern und weniger Bürokratie lockt man echte Fachkräfte und Investoren an.

    Indem man leistungsunwillige und -unfähige Einwanderer mit großzügigen Sozialleistungen versorgt und einem bürokratisch-juristisch Komplex toleriert, der alles und jedes verhindert oder verzögert, erreicht man aber das genau Gegenteil.
  6. #6

    Frau Merkel sollten den arroganten Deutschen Unternehmen die Leviten lesen

    Frau Merkel sollte den arroganten Deutschen Unternehmen mit ihrer kurzsichtigen uns asozialen Personalpolitik ordentlich in den Hintern treten angesichts der Dreistigkeit, über Fachkräftemangel zu jammern. Wenn der Fachkräftemangel nicht sowieso eine dreiste Lüge ist, so ist er auf jedenfall hausgemacht und von den Unternehmen selbst verschuldet.

    Deutschland ist durch das Gejammer vom Fachkräftemangel einfach nur noch peinlich. Erst die eigenen Fachkräfte aufs Abstellgleis abschieben, sofern sie älter als 40-50 Jahre alt sind, und die Jüngeren ins Ausland vertreiben oder mit lächerlichen Zeitverträgen und Leiharbeit abspeisen.

    Inzwischen bin ich allerdings richtig froh, zu einer dieser betroffenen Gruppen zu gehören, nachdem ich 2009/10 vergeblich in Deutschland Arbeit gesucht habe und fast ein Jahr arbeitslos war. In der Schweiz sind die Löhne höher, die Steuern und Abgaben niedriger (wodurch auch die höheren Lebenshaltungskosten kompensiert werden), und die EU-Freiheit dieses Landes geniesse ich jeden Tag. Nach Deutschland komme ich so schnell nicht wieder zurück, nachdem man mich vor 2 Jahren aus dem Land getrieben hat, weil mir niemand eine Stelle geben wollte.

    So hat halt Deutschland mit mir einen Ingenieur weniger - selbst Schuld! Ein Deutsches Unternehmen sieht mich hoffentlich nie wieder.
  7. #7

    den

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der erste Gipfel war ein Kraftakt - dennoch lässt Angela Merkel nicht locker: Die Kanzlerin hat nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen erneut zur Spitzenrunde zum Thema Fachkräfte geladen. Im Juni sollen sich Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und die beteiligten Ministerien im Schloss Meseberg treffen.

    Spitzenrunde in Meseberg: Merkel lädt zum zweiten Fachkräftegipfel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    größten Fachkräftemangel sehe ich in der Bundesregierung.
    Engelchen Murksel macht alternativlose Politik, weil sie ein zu geringes Wissen hat, die Leyendarstellerin versucht sich mit kampfgrinsender Medienpräsenz, Wohl-locker Schräuble will Dienstpflichtige abzocken,
    Umwelt-, Innen- und Verkehrsminister überbieten sich gegenseitig im Verzapfen von grobem Unfug......
    das ganze umrahmt von eine Opposition, die generell und automatenhaft grenzdebil reagiert.
  8. #8

    Lol, Fachkräfte sind nicht

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der erste Gipfel war ein Kraftakt - dennoch lässt Angela Merkel nicht locker: Die Kanzlerin hat nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen erneut zur Spitzenrunde zum Thema Fachkräfte geladen. Im Juni sollen sich Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und die beteiligten Ministerien im Schloss Meseberg treffen.

    Spitzenrunde in Meseberg: Merkel lädt zum zweiten Fachkräftegipfel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    geladen,
    nur "sogenannte" Experten....
    So viel, besser gesagt, so wenig: zur "Bürgerbeteiligung"
  9. #9

    Wie

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der erste Gipfel war ein Kraftakt - dennoch lässt Angela Merkel nicht locker: Die Kanzlerin hat nach SPIEGEL-ONLINE-Informationen erneut zur Spitzenrunde zum Thema Fachkräfte geladen. Im Juni sollen sich Wirtschaftsverbände, Gewerkschaften und die beteiligten Ministerien im Schloss Meseberg treffen.

    Spitzenrunde in Meseberg: Merkel lädt zum zweiten Fachkräftegipfel - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    wärs mit einer Umfrage unter den deutschen "Wirtschaftsflüchtlingen" in der Schweiz: Was könnte Sie veranlassen, wieder nach D zu kommen? Aber vermutlich fürchtet man deren Hohngelächter.