Vorwahlen der Republikaner: Santorums Doppel-Coup im tiefen Süden

REUTERSKnapper geht's kaum: Rick Santorum triumphiert bei den Vorwahlen der Republikaner in Mississippi und Alabama. Newt Gingrich rettet sich mit Achtungserfolgen, Spitzenreiter Mitt Romney kassiert eine Schlappe. Das Rennen dürfte noch lange andauern - als Duell mit Trittbrettfahrer.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...821195,00.html
  1. #40

    Zitat von Claudio Tiberio Beitrag anzeigen
    Es ist immer wieder die Religion bzw, deren Anhänger, die die Rechte anderer beschneiden. Religion gehört in den eigenen 4 Wänden und nicht auf dem Arbeitsplatz oder in der Schule. Ich bin sehr froh, das Deutschland nicht so heuchlerisch ist! Religionsanhänger glauben ja, das es ohne Religion keine guten Werte gelebt werden, das es nur noch Mord und Totschlag gibt. Fakt ist nun mal, das die religiösen Staaten oft die skrupellosesten sind.
    Oh ja, die zwei Weltkriege, der Kalte Krieg, alles Konsequenzen der Religion. Hitler, Stalin, Mao, Pol Pot, Ceausescu - alles Religionskrieger!

    Nach dem 20. Jahrhundert noch zu behaupten, religiöse Staaten wären soviel schlimmer als nichtreligiöse, ist schon Geschichtsklitterei.
    Fakt ist: Ob Religion oder nicht, die Menschen werden dadurch nicht besser oder schlechter. Weder geht ohne Religion die Moral zugrunde, noch bricht ohne Religion die Zeit an, wo Milch und Honig in den Flüssen fließen. Das Thema wird ÜBERSCHÄTZT.
  2. #41

    Mehr RP

    Mich interessiert nur Ron Paul. Viel mehr von ihn, bitte. Rommney und Santorum sind elendig lanweilig und sie haben nur überaltete Konzepte, die bald der Vergangenheit angehören werden.
  3. #42

    Verwirrt

    Zitat von Thomas Kossatz Beitrag anzeigen
    Jedenfalls ist mir eines klar: Ich möchte nicht von Intoleranten Spießern regiert werden, nicht von Leuten, die die Toleranz für Muslime fordern, aber bei Katholiken Schaum vor dem Mund bekommen. Also: keinesfalls von Leuten, die hier im Forum den Ton angeben. Nein, ich würde keinen der republikanischen Zwerge wählen, aber die Arroganz, mit der hier eine andere Kultur .....
    Wie jetzt? Von 'Intoleranten Spießern' zu reden die 'bei Katholiken Schaum vor dem Mund bekommen', so wie von 'republikanischen Zwergen' zu reden, finde ich polemischer als der von ihnen zitierte Beitrag.
    Außerdem denke ich, dass man sich nicht für die Freiheit von Santorum einsetzten braucht, schließlich lebt er doch in einem mehr oder weniger freien Land. :-)
  4. #43

    Zitat von Claudio Tiberio Beitrag anzeigen
    Es ist immer wieder die Religion bzw, deren Anhänger, die die Rechte anderer beschneiden. Religion gehört in den eigenen 4 Wänden und nicht auf dem Arbeitsplatz oder in der Schule. Ich bin sehr froh, das Deutschland nicht so heuchlerisch ist! Religionsanhänger glauben ja, das es ohne Religion keine guten Werte gelebt werden, das es nur noch Mord und Totschlag gibt. Fakt ist nun mal, das die religiösen Staaten oft die skrupellosesten sind. Wir leben im Jahre 2012, die Märchenstunde für Erwachsene sollte beendet werden. Ein Tipp, lesen sie mal die Bibel, in keinem Horrorroman wird so viel gemetzelt aus fragwürdigen Gründen.
    Was ist so schlimm daran, seinen Glauben auch am Arbeitsplatz oder in der Schule ausleben zu können? Solange jeder das gleiche Recht darauf hat seinen Glauben - in gewissen Rahmen - zu leben, ist dies doch gut und dient meiner Meinung nach der Toleranz und dem Dialog zwischen den Kulturen.

    Tatsächlich finde ich den Gesetzesentwurf, dass der Arbeitgeber den Religösen Bräuchen entgegenkommen soll, 'wenn es für ihn keine unzumutbare Härte darstellt' (!), den Santorum gemeinsam mit Kerry eingebracht haben, einen der wenigen guten Sachen, die von Santorum gekommen sind.

    Es stimmt, dass Religion leider oft mißbraucht wird um Gewalt und Hass zu verbreiten. Oft vermutlich sogar im guten Glauben das richtige zu tun, was natürlich ein großer und äußerst fataler Irrglaube ist!!

    Ich bin Christ, aber ich würde meinen Glauben !!niemals!! vorschieben um gegen jemanden gewaltsam vor zu gehen. Der wahre christliche Glaube stellt das Mitgefühl und die Liebe an erster Stelle.

    Santorum nennt sich nur Christ, aber in meinen Augen ist er nur ein religöser Fundamentalist, der den Glauben nicht verstanden hat.

    In der Bibel heißt es zu solchen Leuten:
    Deshalb sage ich [ Jesus ]: An ihren Früchten werden sie erkannt. Nicht jeder, der dauernd 'Herr' zu mir sagt, wird ins Reich kommen, das der Himmel regiert, sondern nur der, der den Willen meines Vaters im Himmel tut. An jenem Tag des Gerichts werden viele zu mir sagen: 'Herr, haben wir nicht mit deinem Namen geweissagt? Herr, haben wir nicht mit deinem Namen Dämonen ausgetrieben und mit deinem Namen Wunder getan? Doch dann werde ich ihnen unmissverständlich erklären: 'Ich habe euch nie gekannt! Macht euch fort, ihr Schufte!'" - Matthäus 7-20-23

    Also nicht jeder der sich Christ nennt, ist auch einer! Ich selbst bin sicher auch nicht gerade der beste vorzeige Christ, aber ich bemühe mich den Menschen zu zeigen, dass im Glauben um Liebe geht, nicht um Hass.
  5. #44

    Zitat von doublerainbow Beitrag anzeigen
    Mich interessiert nur Ron Paul. Viel mehr von ihn, bitte. Rommney und Santorum sind elendig lanweilig und sie haben nur überaltete Konzepte, die bald der Vergangenheit angehören werden.
    Dummerweise machen Romney und Santorum das Rennen zwischen sich aus. Paul hat keinerlei Chance, ist wohl nur noch aus Altersstarrsinn dabei und deshalb (zu Recht) in den Medien ignoriert.