Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte!

dapdAus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern?

http://www.spiegel.de/schulspiegel/0...821100,00.html
  1. #1

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern?

    Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Kann nur davon abraten, dies ist wieder eine Gleichmacherei, die den guten Schülern zum Nachteil gereicht.

    In Berlin haben wir diesen Mist bereits ca. 2 Jahre. Und die versprochenen Leistungsklassen gibt es eigentlich nur in Mathe, Deutsch und Englisch.

    Wir haben 11 SChüler in der Klasse, die partout nicht lernen wollen, aber gleichzeitig die Klasse permanent stören.

    Sitzenbleiben gibt es hier übrigens auch nicht mehr.

    MfG
  2. #2

    Sparen

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern?

    Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Gerade für kleine Kommunen auf dem Land ist die Sekundarschule verlockend, weil sie massive Einsparpotentiale bietet.
    Ich muss dem Philologenverband recht geben. Wir brauchen kleinere Klassen und weniger Unterrichtsausfall.
    Wir sparen unser Schulsystem kapputt und somit die Zukunft unserer Kinder.
  3. #3

    Bloedsinn

    Wenn ein Bundesland Geld im Ueberfluss hat, kann man ja mal Experimente ausprobieren. Und ausgerechnet das hochverschuldete NRW leistet sich solchen Schwachsinn.
    Es wird allerhoechste Zeit, dass das Bildungswesen der Laender abgeschafft wird. Da blickt doch keiner mehr durch , RHeinland- Pfalz hat nur noch 2 Schularten, das Nachbarland NRW 6!
    Kein Wunder, dass nur noch auf Bundesebene das Abitur zaehlt und dann schaut jeder auf das Bundesland. Wenn ich die Moeglichkeit habe, schnappe ich mir einen Bewerber aus Bayern oder BW und mache einen grossen Bogen um NRW Absolventen. Es sei denn, das sind wie ich, 1er
    Kandidaten. Ich kann ueber meine damaligen Klassenkameraden nur eines sagen: Die "Durchschnittsnote 3" Kanditaten sind Schrott! Und daran wird auch eine 8te Schulform in NRW nichts aendern.
  4. #4

    Na ja - ob das der richtige Weg ist, unsere Kinder als Sozialarbeiter für die Problemfälle der Gesellschaft zwangszurekrutieren? Selbst in der Entwicklung, häufig noch körperlich und psychisch labil, sollen sie das reparieren, was deutsche Politiker, Bildungswissenschaftler und sonstige selbsternannte Koryphäen in dieser Gesellschaft verbrochen haben. Es gibt bereits ernstzunehmende Hinweise und Klagen, dass dies nicht funktioniert - aber wer schafft es, den o.g. Personenkreis von ihrem Wahn abzubringen? Was schert die Praxis, wenn das Reißbrett so teuer war?
  5. #5

    Und was dann?

    Zitat von flieder2 Beitrag anzeigen
    Es wird allerhoechste Zeit, dass das Bildungswesen der Laender abgeschafft wird. Da blickt doch keiner mehr durch
    Das Schulsystem von Bayern, Thüringen oder Sachsen bundesweit einführen? Oder gibt es erstmal die Super-Kommision, die x-Legislaturperioden hinweg diskutiert, welches System man in ganz Deutschland installiert? Das haben wir seit Jahrzehnten in der KMK. Der Ruf nach und das Vertrauen auf eine Patentlösung aus Berlin ist wenig zielführend.
    Die Schulstrukturdebatte ist m.E. außerdem nur eine Placebo-Diskussion um sich nicht unangenehmeren Fragen im Bildungssystem stellen zu müssen. Kann man Chancengleichheit tatsächlich staatlich herstellen? Welche Verantwortung tragen strukturell nicht veränderbare Faktoren (Elternengagement? Lehrerpersönlichkeit? Fahrzeiten der Schulkinder? ...) für den Bildungserfolg?
  6. #6

    Voll krass

    Zitat von Broko Beitrag anzeigen
    Selbst in der Entwicklung, häufig noch körperlich und psychisch labil, sollen sie das reparieren, was deutsche Politiker, Bildungswissenschaftler und sonstige selbsternannte Koryphäen in dieser Gesellschaft verbrochen haben.
    Da wird nur etwas kaputt Reformiertes noch weiter 'kaputtiert'. Nach der x-ten Reform, semantischen Spielereien mit Kernlehrplänen, G8 / G9 Versuchen (Pisa sei Dank), die zur Kasernierung der Kinder und Jugendlichen geführt hat (Eine Grundidee war bei der Ganztagsschule ja gemeinerweise auch, die Jugendkriminalität im Ruhrgebiet zu senken), wird jetzt "Der Dumme Rest", natürlich wissenschaftlich fundiert, der Einfachheit halber zusammen gekocht. Das wird zu einer Stabilisierung der Kinder kaum führen. Aber man kann sie dann einfacher zu ganzheitlich lohnsklavisch verbildeten Persönlichkeiten machen. </sarkasmus>
  7. #7

    Abstimmung von UNTEN????

    Leider eine Fehlanzeige, denn es werden massiv durch Ratsbeschlüsse gut funktionierende und auch mit Schülern versorgte Haupt- und Realschulen zum Streben verurteilt, dabei wird die Anmeldung neuer Schüler an existierenden Schulen der Sekundarstufe I nicht gestattet.

    Brauchen wir wirklich eine Sekundarschule, für die es weder eine Stundenverteilungstafel noch sonst irgendein markantes Allenstellungsmerkmal gibt? Gemeinsames Lernen und auch länger, ja, aber dafür braucht es nicht noch mehr in der unteren Einkommensgruppe platzierte Lehrkräfte und Klassen mit über 25 Schülern.

    PS:. Wie wäre es, wenn Frau Löhrmann erst einmal an der vollständigen Umsetzung des Koalitionsvertrages NRW in allen Punkten des Bereiches Bildung transparent zu arbeiten beginnt!!
  8. #8

    Eltern wollen belogen werden

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Aus fünf mach sechs: Neben Gemeinschafts- Gesamt-, Haupt-, Realschule und Gymnasium startet Nordrhein-Westfalen im Sommer mit Sekundarschule - eine weitere Form, Schule in Zeiten des Schülerschwunds zu organisieren. Aber hilft das auch, die Qualität der Ausbildung zu steigern?

    Neue Schulform in NRW: Die Nächste, bitte! - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Die Qualität der Ausbildung wird natürlich nicht steigen. Jahrelange Erfahrungen mit den Gesamtschulen in NRW zeigen, dass sich nichts verbessert. Die Grundkursschüler erreichen in allen Erhebungen nach wie vor nur Hauptschulniveau, die in den Erweiterungskursen nicht einmal Realschulniveau. Viele Eltern sind trotzdem happy: Schließlich besuchen ihre Kinder ja keine Hauptschule...

    Die, die sich auskennen, meiden diese Schulform natürlich. Das schließt übrigens sehr bekannte Grünen- und SPD-Politker mit ein. Ihre eigenen Kinder werden nicht auf "Gesamt"schulen geschickt.
  9. #9

    .

    Mit der Sekundarschule kann man nicht viel falsch machen. Allerdings wird auch die Sekundarschule zeigen, dass die Ursachen der Bildungsmisere in NRW nicht in der Schulstruktur liegen. Da muss man schon mal tiefer suchen.

    Also mal wieder Bildungsaktionismus. Aber immerhin, je mehr Schulformen die Eltern zur Auswahl haben, desto besser.