Reiserecht bei Flugverspätung: BGH fühlt sich nicht zuständig

DPAWeil ihr Zubringerflug Verspätung hatte, verpassten zwei Reisende ihre Maschine nach Costa Rica - dafür wollten sie per Gericht Schadensersatz einklagen. Der BGH tat sich schwer mit einer Klärung der Frage - und will nun auf eine Grundsatzentscheidung des Europäischen Gerichtshofs warten.

http://www.spiegel.de/reise/aktuell/...820985,00.html
  1. #1

    Das Urteil des Landgerichts zeugt von Unkenntnis und davon, dass die Airlines hier die Sachlage falsch darstellen. Die Airlines wissen sehr genau, welche Passagiere sich auf einem Anschlussflug befinden und wann dieser ankommen wird. Airlines hätten auch, auf einingen Flughäfen, die Möglichkeit die Passagiere direkt zur Anschlussmaschine zu befördern. Werden Flugzeugtüren geschlossen, obwohl die Airline gewusst hat oder hätte wissen müssen, dass Anschlussreisende in Kürze eintreffen, so tut sie das im vollen Bewusstsein, dass Anschlussreisende u.U. einen ganzen Tag auf den nächsten Flug warten müssen. Die häufigen Ausreden wie verpasste Flugslots und ähnlicher Unsinn lenken nur von eigenen versämnissen ab. Es ist ganz klar, dass Airlines hier zur Entschädigung zu verpflichten sind. Ansonsten wird es ihnen einfach zu leicht gemacht, von ihnen verursachten Schaden auf die Kunden abzuwälzen.