Biokerosin in der Luftfahrt: Stotterstart für die Öko-Flieger

LufthansaDie Luftfahrt will künftig vermehrt Biosprit einsetzen, doch die Herausforderungen sind immens. So zeigen erste Praxistests: Der Kraftstoff sorgt für ähnlich viel Abgase wie normales Kerosin.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...820401,00.html
  1. #60

    besser weiter fossile Energieträger verbrennen..?!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Luftfahrt will künftig vermehrt Biosprit einsetzen, doch die Herausforderungen sind immens. So zeigen erste Praxistests: Der Kraftstoff sorgt für ähnlich viel Abgase wie normales Kerosin.

    Biokerosin in der Luftfahrt: Stotterstart für die Öko-Flieger - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Na bitte. Wieder haben wir die perfekte Ersatzdroge nicht gefunden und kehren reumütig zum 'guten alten' rohöl-basierten Kerosin zurück?! Ist ja auch sauberer (Golf von Mexiko) und was kümmerts uns, wie lange man die Rohstoffe noch hemmungslos und auf Kosten aller ausbeuten kann - hauptsache es geht alles weiter wie bisher...?! Lebensmittel (auch mit sehr viel Rohöl erzeugt), werfen wir ohnehin lieber weg. Der Zynismus & die Naivität sind abenteuerlich...
  2. #61

    Autos Abschalten! Sofort!

    Zitat von freefloat Beitrag anzeigen
    Na bitte. Wieder haben wir die perfekte Ersatzdroge nicht gefunden und kehren reumütig zum 'guten alten' rohöl-basierten Kerosin zurück?! Ist ja auch sauberer (Golf von Mexiko) und was kümmerts uns, wie lange man die Rohstoffe noch hemmungslos und auf Kosten aller ausbeuten kann - hauptsache es geht alles weiter wie bisher...?! Lebensmittel (auch mit sehr viel Rohöl erzeugt), werfen wir ohnehin lieber weg. Der Zynismus & die Naivität sind abenteuerlich...
    Es ist schon komisch, dass man beim Luftverkehr immer über den Rohstoffverbrauch schimpft, Strassenverkehr aber aussen vor lässt. Da aber viel mehr auf der Strasse (und Schiene) transportiert wird und diese Transportmethoden obendrein noch massiv Land verbrauchen, sollte man diese in die Diskussion einbeziehen.

    Einfach ausgedrückt: Wenn wir das Fliegen einschränken wollen, müssen wir auch das Autofahren einschränken.
  3. #62

    Zitat von Markus Landgraf Beitrag anzeigen
    Es ist schon komisch, dass man beim Luftverkehr immer über den Rohstoffverbrauch schimpft, Strassenverkehr aber aussen vor lässt. Da aber viel mehr auf der Strasse (und Schiene) transportiert wird und diese Transportmethoden obendrein noch massiv Land verbrauchen, sollte man diese in die Diskussion einbeziehen.

    Einfach ausgedrückt: Wenn wir das Fliegen einschränken wollen, müssen wir auch das Autofahren einschränken.
    Haben Sie gestern lesen gelernt und dieses ist der erste Thread/Artikel, den Sie bewusst gelesen haben?
    Glückwunsch!
    Aber ich kann Sie beruhigen.
    Hier geht es um Flugbenzin/Kerosin!
    Von daher also auch um Flugzeuge.
    Es gibt aber auch Artikel und Diskussionen über Autos und Schiene im Internet.
    Google ist dein Freund
  4. #63

    Die Flächen,

    Zitat von review Beitrag anzeigen
    Und warum benutzen Sie dann das von Ihnen selbst als schwachsinnige bezeichnetet Argument? Wenn die Nahrungsmittel als welchen Gründen auch immer nicht zu den Hungerenden transportiert werden, geht die für Biosprit genutzte Fläche auch nicht den Hungerden verloren.
    die hauptsächlich für Biosprit genutzt werden, liegen in südlichen Regionen (z.B. Brasilien). Und wenn man dort anstelle Biosprit anbauen würde, wären die Nahrungsmittel bei denen, die sie brauchen. Capito?
  5. #64

    Und wenn man

    Zitat von Markus Landgraf Beitrag anzeigen
    Es ist schon komisch, dass man beim Luftverkehr immer über den Rohstoffverbrauch schimpft, Strassenverkehr aber aussen vor lässt. Da aber viel mehr auf der Strasse (und Schiene) transportiert wird und diese Transportmethoden obendrein noch massiv Land verbrauchen, sollte man diese in die Diskussion einbeziehen.

    Einfach ausgedrückt: Wenn wir das Fliegen einschränken wollen, müssen wir auch das Autofahren einschränken.
    den CO2-Ausstoß mit aller Macht einschränken wollen, müssen wir oder der größte Teil von und und auch unsere Tiere aufhören, zu atmen. Wir atmen nämlich CO2 aus.
  6. #65

    Zitat von hman2 Beitrag anzeigen
    Was nichts daran ändert, dass die Geschwindigkeit quadratisch in den Luftwiderstand eingeht.

    Übrigens fliegen Verkehrsmaschinen eh schon deutlich höher als "nur" 5,5 oder 7 km. Der A380 kann bis 12,500 Kilometer.
    Mal auf das Foto oben geschaut? Is das etwa ein "Winglet" - vor ein paar Jahren der "Stein der Weisen" weil man da prima so ein ganzes Prozent Treibstoff einsparen kann. Und behaupten nicht die Triebwerkshersteller immer das ihre paar Prozent weniger "Welten" sind? Wer ernsthaft glaubt das Fluggesellschaften nicht darauf schauen Sprit zu sparen hat von Wirtschaft und wirtschaften keine Ahnung. Die LH soll zum Beispiel nur langjährigen Piloten ein paar Prozent extra Spirt auf den Flug mitgeben als "Wohlfühlreserve" alle anderen bekommen nur das Mindeste an Reserve - weil ja auch mehr Sprit extra transportiert werden muss.
  7. #66

    Zitat von csar Beitrag anzeigen
    Flugzeuge sind keine Autos, es gibt eine optimale Reisegeschwindigkeit und die wird in der Regel auch geflogen. Langsamer fliegen kostet dann effectiv mehr Sprit.
    Auch bei Autos gibt es eine Optimalgeschwindigkeit. Ist ja auch logisch wenn die 2 möglichen Extremwerte schlecht sind muss es dazwischen ein Optimum gegen. Bei Autos rechnet man ja in ltr/100km und Bleifuß macht einen Strudel in den Tank - mehr oder weniger je nach Auto. Also ganz langsam fahren? Im Extremfall heißt das Motor im Stand laufenlassen - kostet Sprit macht aber keine Strecke also geht ltr/100km gegen unendlich - dann doch lieber Bleifuß oder zwischen 80 und 100km/h je nach Handbuch - einfach mal nachschauen (nur so als Tipp - aber das wissen ja alle - wollen es nur nicht wahrhaben)
  8. #67

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich steigt in jeder Höhe der Luftwiderstand quadratisch mit der Geschwindigkeit in dieser Höhe....
    ...ich finde Ihren Kampf um Ökologie und Ökonomie in der Luftfahrt sehr sympathisch, aber - tut mir leid - sie unterliegen einem gewaltigen Denkfehler:

    Auf FL 350 - also etwa 11.000 m. - ist die Luft nur noch sehr dünn - d.h. es gibt wenige Luftteilchen, sodaß Ihre Rechnung - die sich auf Meereshöhe bezieht - nicht mehr gültig ist.

    In dieser Höhe liegt die ungefähre, ökonomische Marschgeschwindigkeit eines jeden Liners bei ungefähr Mach 0,87 - 0,90.
    Das Problem ist der Glaube, in der Luft sei die Freiheit grenzenlos, also könne der Flugverkehr ebenso grenzenlos wachsen. Spätestens aber, wenn es ans Landen geht, kommen die Grenzen des Wachstums in Sicht. Flugplätze sind ebensowenig grenzenlos erweiter- wie baubar. Für Straßen und Autobahnen gilt das Gleiche.
    Die Triebwerke sind natürlich leiser und vor allem auch ökonomischer geworden. Das alles wird durch das Wachstum des Luftverkehrs wieder neutralisiert. Wie im Straßenverkehr.
  9. #68

    Zitat von thedoctor46 Beitrag anzeigen
    ...ich finde Ihren Kampf um Ökologie und Ökonomie in der Luftfahrt sehr sympathisch, aber - tut mir leid - sie unterliegen einem gewaltigen Denkfehler:
    Auf FL 350 - also etwa 11.000 m. - ist die Luft nur noch sehr dünn - d.h. es gibt wenige Luftteilchen, sodaß Ihre Rechnung - die sich auf Meereshöhe bezieht - nicht mehr gültig ist.
    In dieser Höhe liegt die ungefähre, ökonomische Marschgeschwindigkeit eines jeden Liners bei ungefähr Mach 0,87 - 0,90.
    Was haben Sie ansonsten noch alles falsch verstanden?
    Vielleicht sollten Sie noch einmal nachlesen.

    - Ich habe mich nicht dazu geäussert, ob ich den Flugverkehr gut heisse oder nicht.
    - dafür habe ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass oben die Luft dünner wird und dadurch der Luftwiderstand sinkt, sich aber auf der Höhe aber natürlich auch mit dem Quadrat der Geschwindigkeit erhöht.

    - Ihre ökologische Marschgeschwindigkeit ist in meinen Augen falsch.
    Meines Wissens fliegen die meisten zwischen mach 0,82 und mach 0,87 (in der Höhe!).
    Dabei noch der Hinweis @all, dass "da oben" die mach = Schallgeschwindigkeit geringer als am Boden ist, wobei diese wiederum nichts direkt mit der Höhe, sondern lediglich mit der Lufttemperatur zu tun hat.

    Ab ca. 11km beträgt die Temperatur "lange" um -56,5°C und die Schallgeschwindigkeit um 1061km/h, mach 0,82 also z.B. 870km/h.

    Zitat von thedoctor46 Beitrag anzeigen
    Das Problem ist der Glaube, in der Luft sei die Freiheit grenzenlos, also könne der Flugverkehr ebenso grenzenlos wachsen. Spätestens aber, wenn es ans Landen geht, kommen die Grenzen des Wachstums in Sicht. Flugplätze sind ebensowenig grenzenlos erweiter- wie baubar. Für Straßen und Autobahnen gilt das Gleiche.
    Die Triebwerke sind natürlich leiser und vor allem auch ökonomischer geworden. Das alles wird durch das Wachstum des Luftverkehrs wieder neutralisiert. Wie im Straßenverkehr.
    Aha.
  10. #69

    Zitat von Flari Beitrag anzeigen

    - dafür habe ich ausdrücklich darauf hingewiesen, dass oben die Luft dünner wird und dadurch der Luftwiderstand sinkt, sich aber auf der Höhe aber natürlich auch mit dem Quadrat der Geschwindigkeit erhöht.
    Der Luftwiderstand erhöht sich theoretisch, praktisch jedoch sinkt er, weil die Luftdichte abnimmt. Deswegen ist man ja daran interessiert, daß man mit möglichst hohen Climb-Rates schnell die Reiseflughöhe erreicht, das spart Kerosin. Vielleicht sollten SIE noch einmal nachlesen.

    Ab ca. 11km beträgt die Temperatur "lange" um -56,5°C und die Schallgeschwindigkeit um 1061km/h, mach 0,82 also z.B. 870km/h.
    Aha.