Risikospiel gegen Rostock: Polizei untersagt St. Pauli Ticketverkauf für Gästeblock

dapdDas gab es noch nie im deutschen Fußball: Die Hamburger Polizei hat dem FC St. Pauli untersagt, Auswärtstickets für das Sicherheitsspiel gegen Hansa Rostock zu verkaufen. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Randale gekommen. Der Verein kündigte juristische Schritte an.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...820149,00.html
  1. #1

    Was tun die Vereine?

    Spiele ohne Auswärtsfans verlieren den Reiz, auch für die Heimfans. So weit darf es nicht kommen, aber dann müssen die Vereine auch mehr gegen die Radikalisierung bestimmter Anhänger tun. Letztendlich ist die Untersagung nur das letzte verzweifelte Mittel der Polizei, weil man den Chaoten nicht beikommt.
  2. #2

    Aber wohin mit den Schlägern

    welche ihre angestauten Agressionen ablassen müssen. Es tut mir ja leid dass der Fussball dafür herhalten muss. Im Eishockey outet sich so einer sogar bei den eigenen Fans. Und wenn diesen Menschen auch die "Spielwiese" Fussballstadion entzogen würde finden sie ein anderes Ventil um ihren Frust loszuwerden. Also hinterfrage ich, ob das Problem nicht wo ganz anders anzupacken wäre. Und ein Problem ist es doch nur weil friedliebende Leute an einem Ort der Begegnung einen schönen Nachmittag verbringen wollen während so ein paar Frustis alles kaputtmachen. Kann man da nicht einmal im Monat so ein Stadion für Frustgames freigenben? Dort trifft man sich auf eine gepflegte Schlägerei, die Tore werden für fünf Stunden geschlossen und danach die Reste eingesammelt. Aber das wäre bestimt nicht so interessant den dort würde man sich an Gegnern messen müssen nicht an wehrlosen friedliebenden Menschen. Schade, schade schade.
  3. #3

    Finde ich richtig...

    ...es ist nicht zu einzusehen, dass Polizisten ständig Kopf und Kragen für irgendwelche Randalierer hinhalten müssen.

    Die Fussballvereine sollten die Sicherheit bei Spielen und den Schutz der Fans bezahlen bzw. über private Ordnungskräfte regeln. Dann würde die Fanarbeit der Vereine deutlich zunehmen solche Zwischenfälle zu verhindern!
  4. #4

    typische Polizeigewinsel

    Zitat von scenes Beitrag anzeigen
    ...es ist nicht zu einzusehen, dass Polizisten ständig Kopf und Kragen für irgendwelche Randalierer hinhalten müssen.

    Die Fussballvereine sollten die Sicherheit bei Spielen und den Schutz der Fans bezahlen bzw. über private Ordnungskräfte regeln. Dann würde die Fanarbeit der Vereine deutlich zunehmen solche Zwischenfälle zu verhindern!
    Die Polizei soll ihren Beruf gefälligst ausüben. Jedes Volksfest ist gefährlicher als die erste und zweite Bundesliga in zehn Jahren
  5. #5

    Prima Idee!

    Zitat von wugorek Beitrag anzeigen
    welche ihre angestauten Agressionen ablassen müssen. Es tut mir ja leid dass der Fussball dafür herhalten muss. Im Eishockey outet sich so einer sogar bei den eigenen Fans. Und wenn diesen Menschen auch die "Spielwiese" Fussballstadion entzogen würde finden sie ein anderes .....
    Könnte man auch ganz professionell aufziehen, und der Staat hätte sogar was davon... Für EUR 100.00/Person bin ich gern bereit irgendwo ´ne Wiese zu mieten, auf denen sich die "lieben Kleinen" ein ganzes Wochenende nach Herzenslust wurzeln können. Alle Beteiligten unterschreiben mir einfach ´ne Enthaftungserklärung, in denen sie auf jegliche Ansprüche mir, der jeweiligen Krankenkasse, und dem jeweiligen Opponenten gegenüber verzichten. Als kleines Gimmick hatte ich an an Stände mit Pflastersteinen, Zaunslatten etc. gedacht. Selbstverständlich auch an Getränkestände, um sich erstmal bissel in Stimmung zu bringen. Für den Fall, daß das Konzept angenommen wird, spiele ich mit dem Gedanken eine Art Turnier (Last man standing) draus zu machen, die Live-Senderechte würde ich dann an RTL verkaufen.Win-Win für alle, oder?
  6. #6

    Zitat von scenes Beitrag anzeigen
    ...es ist nicht zu einzusehen, dass Polizisten ständig Kopf und Kragen für irgendwelche Randalierer hinhalten müssen.
    Die Fussballvereine sollten die Sicherheit bei Spielen und den Schutz der Fans bezahlen bzw. über private Ordnungskräfte regeln. Dann würde die Fanarbeit der Vereine deutlich zunehmen solche Zwischenfälle zu verhindern!
    Auch wenn ich es hier jede Woche aufs Neue schreibe: Die Steuereinnahmen durch die 3 Profiligen in Deutschland sind ca. 30 Mal so hoch wie die Kosten für Polizeieinsätze.

    Die Sicherheit in den Stadien wird oftmals durch Ordner oder szenenkundige Leute, bezahlt durch den Verein, gewährleistet. Dass diese Ordner übrigens auch meistens aus gewissen Milieaus stammen, möchte ich vorwarnen. Hat in Chemnitz toll geklappt. Können sich gerne mal darüber schlau machen. Und einen Ordnerdienst oder szenenkundige Beamte kann man ohnehin kaum wirkungsvoll einsetzen, wenn Polizisten auf deren Hilfe und Mitarbeit keinen Wert legen und sie notfalls genauso wie randalierende Fans behandeln.

    Und vor allem: Gefühlte 95 % der Straftaten passieren übrigens außerhalb des Stadions und vor allem außerhalb des Stadiongeländes.
    Und ich wüsste nicht, ob neuerdings Oktoberfest-Zelt-Inhaber für ne Schlägerei im Münchener Hauptbahnhof Security abstellen müssen.

    Ich wüsste jedenfalls nicht, warum Vereine neuerdings zuständig sind für die Sicherheit auf Bahnhöfen, Straßen, öffentlichen Parkplätzen.
    Unabhängig von dieser Diskussion ist dieser Eingriff der Polizei in eine Veranstaltung ungeheuerlich. Auch wenn ich verstehen kann, dass nach all den Vorfällen bei diesem Duell eine gewisse Grundskepsis vorherrscht.

    Und dass neuerdings die Erziehung und Mäßigung hunderter gewaltbereiter Jugendlicher in Deutschland ausschließlich den Vereinen unterliegt, deren Fans sie sind, kann ich auch nicht gutheißen.
  7. #7

    Wie interessant ...

    Zitat von Werner86 Beitrag anzeigen
    Auch wenn ich es hier jede Woche aufs Neue schreibe: Die Steuereinnahmen durch die 3 Profiligen in Deutschland sind ca. 30 Mal so hoch wie die Kosten für Polizeieinsätze
    Können Sie für diese Aussage vielleicht eine Quelle angeben? Bei unserem Verein steht man auch immer unter Rechtfertigungsdruck wenn es um die Kosten von Ordnungsdienst und Polizeieinsatz geht. Mit einer nachprüfbaren Quelle zur Veranschaulichung der Relation zumindest im Profifußball wäre mir sehr geholfen.

    Vielen Dank!
  8. #8

    Zitat von Hyäne Beitrag anzeigen
    Die Polizei soll ihren Beruf gefälligst ausüben. Jedes Volksfest ist gefährlicher als die erste und zweite Bundesliga in zehn Jahren
    Gute Idee alle Volksfeste verbieten, die Hyänen haben gute Einfälle.
  9. #9

    Zitat von Karotte335 Beitrag anzeigen
    Letztendlich ist die Untersagung nur das letzte verzweifelte Mittel der Polizei, weil man den Chaoten nicht beikommt.
    Die Mittel gibt es wohl, nur wir deutschen Weicheier nutzen sie nicht.
    Was hilft ist eine Nulltoleranzpolitik. Erwischen --> verurteilen --> Knast,zusätzlich Mitteilung an Krankenkasse und Arbeitgeber, weiterhin Nutzung des privaten Eigentums zur Regulierung entstandener Schäden. Und das nach dem Motto mitgehangen mitgefangen.