Das literarische Orchester - spielen Sie mit!

Das selige "Quartett" war nicht immer harmonisch, aber Literatur ist ja auch "ein weites Feld" - manchmal platt, manchmal felsig, oft blühend und duftig. Genug der Vorrede, hier sollen IHRE Vorstellungen folgen, neue Bücher, alte Bücher, ungewöhnliche natürlich auch. Entdeckungen und Tipps, aber auch Warnungen, denn nicht alles, was entsteht, ist wert...gelesen zu werden. Und den Vorhang lassen wir offen!
  1. #1

    gerade lese ich "krebsgang "von Grass , das mir sehr gut gefällt
    Davor habe ich ein Buch gelesen , das ich jedem Zyniker und schwarz Humorristen nur wärmstens empfehelen kann:
    "Eine amerikanische Familie" von Matthew Sharpe
    Wer sich für Subkulturen interressiert sollte mal in das Buch "Lords of Chaos" von Michael Moynihan.Es bietet einen interssanten Einblick (und auch unkommentierten )in die Black Metal Szene.Sehr kontrovers , aber lesenswert , wenn man sich für sowas interessiert
    Wenn man einfach nur kurzweillige Unterhaltung sucht (Klolektüre) , was ja auch mal sein muss , empfehle ich
    "Arschfahl klebte der Mond am Fenster....- Die Komissar Schneider Romane 1- 4" von Helge Schneider
  2. #2

    Vor einiger Zeit habe ich "Der Jüdisch-Römische Krieg" des jüdischen Feldherrn Josephus Flavius (ca 37-100 n.Chr.) gelesen. Obwohl im römischen "Exil" geschrieben und somit es aus Gefälligkeit die Römer in besserem Licht erscheinen lässt (wie der Übersetzer anmerkt, was im Umkehrschluss nichts anders heißt, das die Römer noch viel grausamer und brutaler waren als beschrieben) gibt es doch einen umfassenden Einblick in das Palastina des 1. Jahrhd.n.Chr. Vor allem, es entbehrt nicht an Aktualität, die (gelinde gesagt) handgreifliche Rivalität zwischen arabischen und mosaischen Völker (und auch unter den mosaischen Volksgruppen) war damals schon vorhanden und hat den Römern die Einverleibung Palestinas sehr erleichtert.

    Ich empfehle den Religionsphilosophen in den diversen SPON-Foren die Lektüre. Da allerdings nicht immer konform mit der Bibel, wird natürlich von entsprechenden Institutionen der Wahrheitsgehalt dieses Autors als gering eingestuft, wie sollte auch anders, Josephus Flavius war ja nur Augenzeuge und was ist das schon gegen die heilige Schrift.
  3. #3

    Ich will die Frage mal andersrum stellen, was lest ihr so an Literatur, die ein Herr Raich-Ranicki nie in die Hand nehmen würde?

    Oder ist diese Fragestellung im Spiegel-Forum zu unintellektuell?
  4. #4

    Zitat von DJ Doena
    Ich will die Frage mal andersrum stellen, was lest ihr so an Literatur, die ein Herr Raich-Ranicki nie in die Hand nehmen würde?

    Oder ist diese Fragestellung im Spiegel-Forum zu unintellektuell?
    Nöö, die Bedienungsanleitung zum neuen Notbook z.B. (ächz, stöhn)
  5. #5

    Ach, ich vergaß noch zu erwähnen: ... und die Bedienungsanleitung zu der neuen Forumssoftware
  6. #6

    Zitat von DJ Doena
    Ich will die Frage mal andersrum stellen, was lest ihr so an Literatur, die ein Herr Raich-Ranicki nie in die Hand nehmen würde??
    - Stephen King, rauf und runter. Und der Schreibstil von King ist schnörkellos. Wemm Horror nicht liegt, vielleicht mit "4 Jahreszeiten" anfangen, oder mit Dolores. Auch die Kurzgeschichten sind sehr lesenswert.
    - Jane Austen (ganz andere Baustelle): Mir gefällt das Sittenbild dieser Epoche, und bei modernen Hollywoodkomödien auch eine Verwandtschaft
    - Dorothy L. Sayers, spannende Krimis, die ohne unmögliche Wendungen auskommen, und auch gut geschrieben sind

    Wen ich weglasse:
    - Hermann Hesse: ich habe "Unterm Rad" und den Steppenwolf gelesen, und fand ihn danach furchtbar langweilig
    - Joseph Roth: wir haben "Hiob" in der Schule gelsen, und es war grausig
    - Jurek Beckers Bronsteins Kinder, nach 20 Seiten kann man schon ahnen, wie es ausgeht
  7. #7

    Zitat von Joachim Baum
    Ach, ich vergaß noch zu erwähnen: ... und die Bedienungsanleitung zu der neuen Forumssoftware
    Die ist deutlich dünner als die der alten.
  8. #8

    "grausig"

    [QUOTE=DanielaMund]- - Joseph Roth: wir haben "Hiob" in der Schule gelsen, und es war grausig
  9. #9

    "grausig"

    [QUOTE=DanielaMund]- - Joseph Roth: wir haben "Hiob" in der Schule gelsen, und es war grausig

    "Radetzkymarsch" vom selben Autor ist das k.u.k.-Pendant zu Teilen aus G. Duhamels "Chronique des Pasquier". Mehr als lesenswert