"Bibliomanie": Ministerialbeamter soll mehr als 50 Bibliotheken beklaut haben

dpaDas wertvolle Diebesgut stammt aus Bibliotheken im In- und Ausland: Ein hessischer Ministerialbeamter soll rund 24.000 Bücher gestohlen haben. Um Geld ging es dem mutmaßlichen Literaturdieb nicht. Triebfeder war wohl sein unstillbares Verlangen nach Gedrucktem.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...819634,00.html
  1. #10

    Sicherer als im Kölner Stadtarchiv UND "Sozialer" Dienst in einer Bibliothek

    Der Mann hat mir ein Lächeln abgewonnen. Und das ist was wert!
    Ich selber liebe Bücher und Bibliotheken. Gerne gehe ich im Urlaub in ein Bibliothek irgendwo am Urlaubsort, so wie andere Touristen in Kirchen strömen.

    Ich bin es leid, die Leute immer nur nach Strafen schreien zu hören.
    Dieser Fall ist sicherlich eines der harmlosesten der Weltgeschichte.

    Die Bücher wurden weder verkauft noch verbrannt. Nach seinem Tode wäre alles wieder an seinen alten Platz gekommen.
    Und man darf nicht vergessen, sicher waren die Bücher beim ihm besser aufgehoben, als z.B. in einem Kölner Stadtarchiv (wenn man sich daran noch erinnern sollte).

    Zeigt Milde, denn wirklich böse scheint der Mann nun wirklich nicht zu sein.
    10 Jahre Sozialer Dienst in einer Bibliothek ableisten und alles ist gut.
  2. #11

    Doch: Sympathisch ...

    Zitat von chramb Beitrag anzeigen
    Was? Symphatisch? Hackts?

    Die Bücher fehlen anderen Nutzern, und die Kosten trägt der Steuerzahler. Dazu kommen kosten für die Anschaffung von Sicherheitsanlagen und zusätliche Gängleung von Nutzern (keine Taschen, keine Jacken etc. in der Bibliothek.)

    Wenn ich im Supermarkt klaue oder im Autohaus, dann geht es mir auch nicht um das Geld. Sondern um Nahrung, und meinen unstillbaren Verlagen nach Geschwindigkei.
    ...aber wie soll man Ihnen diese Sympathie erklären? Es ist Ihnen schon klar, dass man die Befolgung der Gesetze RATIONAL als Notwendigkeit begreifen kann, und doch EMOTIONAL den einen oder anderen Gesetzesverstoß nicht zwanghaft negativ empfinden muss? In diesem Fall kann man dann sowas sympathisch finden, ohne es gleich zu billigen! Und Ihr Argument mit den Steuerzahlerkosten ... na ja, machen Sie mal halblang und denken Sie daran dass (a) für allerhand anderen Mist wesentlich mehr Steuergelder rausgeworfen werden und (b) in dem im Artikel genannten Fall es sich um eine PRIVATE Bibliothek handelte, die beklaut wurde.
  3. #12

    Die Bücher sind doch nicht geklaut

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das wertvolle Diebesgut stammt aus Bibliotheken im In- und Ausland: Ein hessischer Ministerialbeamter soll rund 24.000 Bücher gestohlen haben. Um Geld ging es dem mutmaßlichen Literaturdieb nicht. Triebfeder war wohl sein unstillbares Verlangen nach Gedrucktem.

    "Bibliomanie": Ministerialbeamter soll mehr als 50 Bibliotheken beklaut haben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL
    die sind dem armen Mann bei seinen Bibliotheksstudien so einfach in die Mantel- und Tragetaschen gerutscht. Und zuhause angekommen war er verwundert und wußte nicht, woher die kamen. Deshalb hat er sie sicherheitshalber in seinem Haus gestapelt. Von wegen Bibliomanie.
  4. #13

    Grandioser Vorschlag

    Zitat von caecilia_metella Beitrag anzeigen
    Man könnte sich diesen Umstand nun auch zunutze machen, indem man die von ihm erwählten historischen Werke (ordentlich!) einscannt und unter Suchwort Historische Mineralogie, Geophysik und Naturlehre ablegt.
    Dieser Mann hat der Wissenschaft einen Dienst erwiesen. Zig-tausende von Büchern, die kaum jemand gelesen hat, die niemand vermisste und sonst in Bibliotheken verstaubt wären.
  5. #14

    Es ist interessant, wie Leute

    Zitat von Wasnun Beitrag anzeigen
    Dieser Mann hat der Wissenschaft einen Dienst erwiesen. Zig-tausende von Büchern, die kaum jemand gelesen hat, die niemand vermisste und sonst in Bibliotheken verstaubt wären.
    plötzlich Mitleid mit Dieben haben, welche die Bücher auch nicht gelesen hätten.
  6. #15

    Bibliotheken - mal so, mal so

    Zitat von qawsed Beitrag anzeigen
    Wie kann das denn sein? Da sitzen auf einem Bild zwei Studentinnen zwischen den Regalen einer Bibliothek -- mit einem Rucksack???! Wo gibts denn sowas? Ist das Foto gestellt?
    Das muss nicht gestellt sein. Ich kenne einige öffentliche Bibliotheken, die man mit Mantel und Tasche oder Rucksack betreten darf. Das sind dann zwar keine, wo die ganz besonders wertvollen Bücher frei im Regal stehen, aber die verlassen sich schon weitgehend auf die elektronische Sicherung ihrer Medien.
  7. #16

    .

    Zitat von Wasnun Beitrag anzeigen
    Dieser Mann hat der Wissenschaft einen Dienst erwiesen. Zig-tausende von Büchern, die kaum jemand gelesen hat, die niemand vermisste und sonst in Bibliotheken verstaubt wären.
    Da bin ich anderer Meinung, vor allem angesichts der fortschreitenden Digitalisierung in den Bibliotheken. Alte Bestände und solche, bei denen das Urheberrecht mittlerweile verfallen ist, werden nach und nach eingescannt und online der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt. Viele von ihnen können angesichts des Alters bzw. der Zustandes nicht mehr ausgeliehen werden. Wenn der Mann Bücher entwendet, macht er sie anderen unzugänglich. Ich hatte während meines Studiums einige Monate in der Digitalisierungsabteilung der Bibliothek gearbeitet und weiß, dass es auch in unserer Bibliothek zum Diebstahl kam, bei dem ein Mann sich Zugang zum abgesperrten Bereich verschaffte und Bücher entwendete, die einige Tausend Euro wert waren. Zum Glück lagen die wertvollsten Bücher im Tresor. Seitdem wurden die Sicherheitsmaßnahmen in dieser Bibliothek verschärft.
  8. #17

    Zitat von poetdale Beitrag anzeigen
    Sollte es sich um ein Bild aus einer Bibliothek der Uni Hamburg handeln, gibt es folgende mögliche Erklärung. In einigen Bibliotheken sind die Tische für Studierende des jeweiligen Fachbereichs reserviert. Die Studenten werden auch tatsächlich kontrolliert. Bei den Juristen ist meist kein Platz zu finden, während daneben die für die Kunsthistoriker reservierten Plätze frei bleiben.
    Und pünktlich zum gestrigen Weltfrauentag dann eine Hälfte der Plätze auch "nur für Frauen"?