Auszeichnung in Genf: Opel Ampera ist "Auto des Jahres"

DPAKritikerliebling ohne Publikumserfolg: Journalisten haben die fast baugleichen Elektroautos Opel Ampera und Chevrolet Volt auf dem Autosalon in Genf zum Auto des Jahres gekürt. Für den Hersteller General Motors ist die Auszeichnung ein Trostpflaster zur rechten Zeit.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...819609,00.html
  1. #10

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kritikerliebling ohne Publikumserfolg: Journalisten haben die fast baugleichen Elektroautos Opel Ampera und Chevrolet Volt auf dem Autosalon in Genf zum Auto des Jahres gekürt. Für den Hersteller General Motors ist die Auszeichnung ein Trostpflaster zur rechten Zeit.

    Auszeichnung in Genf: Opel Ampera ist "Auto des Jahres" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Vielleicht sollte die dusslige Presse mal genau nachdenken: Der Ampera wird erst seit dieser Woche ausgeliefert, es sind 7000 Amperas vorbestellt(!), das hat der Volt in einem Jahr nicht geschafft.

    Also: Bevor man hier voreilige Schadenfreude zieht, erstmal halblang machen.

    Ist der Ampera erst auf der Straße, steigt auch die Nachfrage.
  2. #11

    Wenns ums eigene Geld geht, bliebt das Ökogewissen auf der Strecke

    Zitat von Fist80 Beitrag anzeigen
    Eigentlich komisch, liest man hier im Forum mal ein wenig in den Threads zum Thema E-Mobilität, dann sollte man eigentlich meinen, 10.000 Amperas sollten alleine in einem Monat über den Tisch gehen. Also woran liegt's? Es würde mich echt mal interessieren, welche Gründe z.B. die Mitforisten, die E-Mobile befürwarten, hier haben, sich keinen Ampera zu kaufen.
    Ist doch ganz logisch. Die Amerikaner haben dafür einen passenden Sprch: "Put your money, where your mouth is".

    Die allermeisten, die gerne über E-Mobilität und Öko faseln, sind nicht bereit oder in der Lage, mit ihrem eigenen, sauer verdienten Geld den Vorreiter zu machen und bei der neuen Technik das Versuchskaninchen für die Autoindustrie zu geben.

    Ist ja auch nachvollziehbar: Niemand weiß, wie haltbar, zuverlässig und sicher die Technik auf Dauer ist. Niemand weiß, wie sich der Wiederverkaufswert bei E-Autos entwickeln wird. Keine weiß, die lang so ein Akku hält. Darüber hinaus haben E-Autos erhebliche Schwächen in der Praktikabilität, z.B. keine Möglichkeit, einen Anhänger anzukuppeln - was für viele Opelfahrer ein Killerkriterium sein dürfte.

    Außerdem bekommt man für weit über 40.000 Euro ein Auto, das von der Qualitätsanmutung und den Fahrleistungen her weit hinter Autos dieser Preisklasse zurückliegt. Man bekommt auch einen schicken Audi A4 mit kräftigem Dieselmotor zu diesem Preis. Und den kann man garantiert mit einem guten Preis als Gebrauchten wieder loswerden.

    Das Konzept des Volt/Ampera ist durchaus schlüssig und faszinierend aber die Umsetzung ist nicht gerade überzeugend und hoffnungslos überteuert. Deswegen kauft es kaum jemand.

    Selbst mit 7000 Dollar Zuschuss will in den USA kaum jemand den Chevrolet Volt haben. Nicht mal die GM-Händler sind bereit, die von GM vorgesehenen Margen in ihre Verkaufsräume zu stellen. Hinzu kommt die Sache mit der spontanen Selbstentzündung der Akkus, die sich laut US-Presseberichten mittlerweile nicht mehr nur auf Crashtest-Autos bezieht.

    An sich sind die Amis durchaus zugänglich für Öko-Autos (siehe den Erfolg dieser Öko-Placebo-Krücke Toyota Prius) aber sie sind eben auch sehr kritische Konsumenten und kaufen nicht alles, was offensichtlch überteuert und noch nicht ganz ausgereift ist.
  3. #12

    Drei Dinge

    Zitat von Fist80 Beitrag anzeigen
    Eigentlich komisch, liest man hier im Forum mal ein wenig in den Threads zum Thema E-Mobilität, dann sollte man eigentlich meinen, 10.000 Amperas sollten alleine in einem Monat über den Tisch gehen. Also woran liegt's? Es würde mich echt mal interessieren, welche Gründe z.B. die Mitforisten, die E-Mobile befürwarten, hier haben, sich keinen Ampera zu kaufen.
    1. Warum sollte man das tun wenn der eigene Wagen gerade mal ins siebente Jahr geht?
    2. Der Preis.
    3. Kein Anhängerbetrieb möglich.
    4. Gibt keine Kombivariante.
  4. #13

    Ist wie mit den

    Zitat von Fist80 Beitrag anzeigen
    Eigentlich komisch, liest man hier im Forum mal ein wenig in den Threads zum Thema E-Mobilität, dann sollte man eigentlich meinen, 10.000 Amperas sollten alleine in einem Monat über den Tisch gehen. Also woran liegt's? Es würde mich echt mal interessieren, welche Gründe z.B. die Mitforisten, die E-Mobile befürwarten, hier haben, sich keinen Ampera zu kaufen.
    meisten Ökotechniken heute. Da wird einem ein heutiges Nischenprodukt versucht als Nonplus Ultra zu verkaufen obwohl es im Moment zig mal besseres gibt und dieses Bessere als von vorgestern verkauft. Zumindest Medial und Oberschlauen. Bis, ja bis man dann an der Ladentheke steht und merkt das die Rechnung hinten und vorne nicht aufgeht. Nichtmal die Ökologische. Um sich dann nicht zur Gänze zu blamieren wird dann fix ein 2 stelliger Milliardenbetrag in den Schlonz gepumpt den dann alle bezahlen dürfen. einige Jahre später merkt man dann das der versprochene "Erfolg" ausbleibt und die Milliarden umsonst waren.
  5. #14

    Anhängerbetrieb

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    1. Warum sollte man das tun wenn der eigene Wagen gerade mal ins siebente Jahr geht?
    2. Der Preis.
    3. Kein Anhängerbetrieb möglich.
    4. Gibt keine Kombivariante.
    Sie haben Recht. Wenn Ihr sieben Jahre altes Auto noch läuft, dann fahren, fahren, fahren

    2. o.k.!
    4. Na ja, nicht jeder braucht einen
    3. Spielt nachgewisenermaßen für 85% keine Rolle. Opel sollte aber den Fahrradträger vom Zafira integrieren.

    Entscheidend werden Praxiserfahrungen und harte Dauertests über 100000 km sein.
    Ich bin auch skeptisch, was den Erfog anbetrifft. 6k Vorbestellungen sind nur das Abgreifen von den "Early Adopters" - was kommt danach?
    Ich würde OPEL den Erfolg gönnen. Wünschen würde ich mir die alte Opel-Zuverlässigkeit. Mein Zweitwagen ist als Erbstück ein 35 Jahre alter Rekord.
    Das Ding läuft, und läuft und hat nichts - außer Schlucksüpecht-Eigenschaften (12 l/100 km)
    Kauri
  6. #15

    Rekordniveau

    Zitat von mauimeyer Beitrag anzeigen
    Sie haben Recht. Wenn Ihr sieben Jahre altes Auto noch läuft, dann fahren, fahren, fahren

    2. o.k.!
    4. Na ja, nicht jeder braucht einen
    3. Spielt nachgewisenermaßen für 85% keine Rolle. Opel sollte aber den Fahrradträger vom Zafira integrieren.

    Entscheidend werden Praxiserfahrungen und harte Dauertests über 100000 km sein.
    Ich bin auch skeptisch, was den Erfog anbetrifft. 6k Vorbestellungen sind nur das Abgreifen von den "Early Adopters" - was kommt danach?
    Ich würde OPEL den Erfolg gönnen. Wünschen würde ich mir die alte Opel-Zuverlässigkeit. Mein Zweitwagen ist als Erbstück ein 35 Jahre alter Rekord.
    Das Ding läuft, und läuft und hat nichts - außer Schlucksüpecht-Eigenschaften (12 l/100 km)
    Kauri
    Oh, damit wir uns nicht falsch verstehen: ICH gönne Opel den Erfolg auch. Das wäre die beste Garatntie für eine Weiterentwicklung des Konzeptes und eine Modellfamilie vielleicht inkl. Kombi und Cabrio und AHK in einigen Jahren zu einem vertretbaren Preis.

    Die Zuverlässigkeit früherer Jahre war natürlich auch einer mechanischen Einfachheit geschuldet. Um die Aggregate herum rosteten die Karossen sich langsam aber sicher zum Schrottplatz. Aber schön, dass Sie den Oldie erhalten konnten. Er beweist uns auch, dass wir erhebliche Fortschritte gemacht haben bei der Effizient (mehr Leistung und weniger Verbrauch).
  7. #16

    Agree!

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    1. Warum sollte man das tun wenn der eigene Wagen gerade mal ins siebente Jahr geht?
    2. Der Preis.
    3. Kein Anhängerbetrieb möglich.
    4. Gibt keine Kombivariante.
    Ich persönlich bin sehr am Ampera interessiert, aber das Auto ist extrem teuer. Ich kann einfach nicht soviel Geld investieren ohne zu wissen wie Alltagstauglich und zuverlässig das Auto ist. Also fahre ich meinen 15 Jahre alten Ford noch ein Jahr und schau mir dann die Technik an.
  8. #17

    Rostige Opel und andere

    Zitat von rennflosse Beitrag anzeigen
    Oh, damit wir uns nicht falsch verstehen: ICH gönne Opel den Erfolg auch. Das wäre die beste Garatntie für eine Weiterentwicklung des Konzeptes und eine Modellfamilie vielleicht inkl. Kombi und Cabrio und AHK in einigen Jahren zu einem vertretbaren Preis.

    Die Zuverlässigkeit früherer Jahre war natürlich auch einer mechanischen Einfachheit geschuldet. Um die Aggregate herum rosteten die Karossen sich langsam aber sicher zum Schrottplatz. Aber schön, dass Sie den Oldie erhalten konnten. Er beweist uns auch, dass wir erhebliche Fortschritte gemacht haben bei der Effizient (mehr Leistung und weniger Verbrauch).
    Ich habe jetzt nicht so die Statistik über verrostete Opel-Fahrzeuge bei der Hand. Ich weiß nur, daß Mitte der 70er Jahre die Produkte des VW-Konzerns schon im Prospekt gerostet sind - und zwar um die Wette mit Alfa und Fiat. Aktuell rosteten Mercedes-Fahrzeuge. Merin 78er Opel ist Gott sei dank ASOLUT rostfrei und wie neu - Erbstück eben.

    Zum AMPERA: gestern war ich bei einem befreundeten und sehr erfogreichem (so was gibt es auf dem Land) Opel-Händler. Ich wollte endlich mal den Ampera fahren. Keiner der beiden AMPERA war vor Ort. Das Werk hatte sie zu einer ganz kurzfristig angekündigten Nachbesserung zurückgeholt. Die ersten Kunden werden als unbezahlte Versuchsfahrer sein! Ich hinterfragte die sog. europaweiten Bestellungen. Na ja: Jeder Händler in Europa 3 (einen für sich und zwei für die besten Freunde) und ein paar Öko-Gemeinden dann sind die 6000 (Interessenbekundungen) zusammen.
    Dabei ist folgendes zu beachten: Die traditionell starken Opel-Märkte im Süden Europas sin so gut, wie tot. Die werden auf absehbare Zeit keinen Opel für 42k kaufen(können). Wenn mich mein Instinkt nicht verlassen hat: Ich fürchte das Auto des Jahres 2012 teilt das Schiksal des Auto des Jahres 2000 : Rover 75 - Hochgelobt und nicht gewollt.
    Erinnert sich noch jemand?
    Kauri
  9. #18

    Diese Pressemeldung ist doch Humbug!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Kritikerliebling ohne Publikumserfolg: Journalisten haben die fast baugleichen Elektroautos Opel Ampera und Chevrolet Volt auf dem Autosalon in Genf zum Auto des Jahres gekürt. Für den Hersteller General Motors ist die Auszeichnung ein Trostpflaster zur rechten Zeit.

    Auszeichnung in Genf: Opel Ampera ist "Auto des Jahres" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto
    Könnt ihr nicht recherchieren? Der Ampera wurde bereits 7000 Mal bestellt und liegt damit weit über den Vorabbestellungen des Volt in USA, obwohl der schon seit über einem Jahr verkauft wird.

    Die Rückschlüsse, dass der Ampera sich schlecht verkauft, ist absoluter hanebüchener Unsinn. Die Fakten sprechen dagegen!

    Die Auslieferungen laufen bisher planmäßig, in unserem Forum führen wir eine nach Bestelldatum sortierte Liste, in die sich jeder Besteller eintragen konnte:

    Opel Ampera Forum - Der große "Wann bestellt, wann geliefert" - Thread

    Gruß,
    Opel Ampera Forum