Ex-Bundespräsident: Horst Köhler verzichtet auf Ehrensold

dapdEs wirkt wie eine großzügige Geste: Altbundespräsident Horst Köhler verzichtet laut "Bild am Sonntag" auf seinen Ehrensold. Allerdings könnte er aus seinen früheren Posten als Präsident des Sparkassenverbands und IWF-Direktor deutlich höhere Pensionen erwarten.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...819150,00.html
  1. #90

    sehe ich genau so...

    Zitat von sorgenlos Beitrag anzeigen
    Man könnte Herrn Wulff seinen Ehrensold auch durch eine Gesetzesänderung entziehen. Das wäre weder eine Enteignung noch ein Verstoß gegen das Rückwirkungsverbot. Die Behauptung einiger Politiker, dass eine Änderung erst für den nächsten Präsidenten möglich wäre, ist schlicht falsch. Der Gesetzgeber kann ohne weiteres noch nicht abgeschlossene Sachverhalte (hier: Sold für die Zukunft) neu regeln, wie dies z.B. im Steuerrecht gang und gäbe ist. Dies insbesondere dann, wenn es sich nicht um durch Leistung erworbene Ansprüche, sondern um freiwillig gewährte "Ehrenbezüge" handelt.
    Es ist also keineswegs so, dass die Politik hier machtlos wäre. Die korrupten Abgeordneten wollen bloß nicht.
    ...Renten werden ja schließlich auch angepasst
  2. #91

    Irrtum/Absicht?

    Zitat von Hans58 Beitrag anzeigen
    Bei höheren Versogungsansprüchen als 199.000 € würde er auch ohne seine überflüssige Verzichtserklärung dem Steuerzahler (parziell) nicht mehr zur Last fallen. Er behält aber Büro etc. für jährlich rund 350.000 Euro. Eine noble Geste wäre deren Verzicht!
    Ich sprach von Altersruhegeldern, die offensichtlich aus anderen Quellen sprudeln als Versorgungsansprüche, die aus dem deutschen Steuersäckel kommen. Vergleichsweise kann man natürlich dem Spender einer Million Euro auch vorwerfen, er hätte ja auch zwei Millionen spenden können...
  3. #92

    Zitat von crocodil Beitrag anzeigen
    man natürlich noch höhere Einkommen bekommt (Allerdings könnte er aus seinen früheren Posten als Präsident des Sparkassenverbands und IWF-Direktor deutlich höhere Pensionen erwarten.), kann man den Ehrensold leicht vergessen.
    Das schau ich mir an, daß du auch nur auf einen Euro verzichten würdest, den du irgendwo zusätzlich bekommen kannst. Genau solche Typen sind es nämlich meistens, die andere dann noch für einen Verzicht auf 200.000 Euro meinen tadeln zu müssen.
  4. #93

    Zitat von eulenspiegel_neu Beitrag anzeigen
    Beim Ehrensold werden die Drittpensionen verrechnet, so dass sich nur die 200 T€ p. a. ergeben. Bei großzügigem Verzicht hat er natürlich mehr Geld zur Verfügung.
    Lässt sich das auch so formulieren, dass man es versteht?
  5. #94

    Das traue ich Köhler auch zu,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Es wirkt wie eine großzügige Geste: Altbundespräsident Horst Köhler verzichtet laut "Bild am Sonntag" auf seinen Ehrensold. Allerdings könnte er aus seinen früheren Posten als Präsident des Sparkassenverbands und IWF-Direktor deutlich höhere Pensionen erwarten.

    Ex-Bundespräsident: Horst Köhler verzichtet auf Ehrensold - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    dass er auf diesen Sold verzichtet, obwohl er ihn eher verdient als Wulff.
    Was war passiert mit Köhler?
    Köhler war entrückt der Welt wie Wulff, aber er fand nicht die Grenze, er sagte das was er glaubte, jeder so denkt, weil es scheinbar in "Hinterzimmern" der auch deutschen Politik gedacht wird, aber natürlich nicht von der Öffentlichkeit. Wirtschaftliche Interessen müssen verteidigt werden! Mehr hat er doch gar nicht gesagt, aber die Öffentlichkeit will zwar alle Annehmlichkeiten eines Luxus, aber die wahrheit bitteschön nicht. Köhler hat das nicht gemerkt und deshalb gibt es Wulff, der da aber schon als Pleitegeier seiner nun neuen Frau (2 Pubertät des Mannes, man nennt das auch Midlifekrises) etwas bieten wollte, wobei diese die Ansagerin war ohne auch nur eine Intelligenzamplitude in Sachen Politik zu wissen.

    Pech gehabt, sag ich da nur. Sein geld kriegt Wulff trotzdem auch wenn Köhler da mehr denkt, weil wir sind reiche Deutsche, auch wenn wir Tafeln brauchen, also bevor Menschen die Müllhalden stürmen.

    MFG
  6. #95

    zur not ... lach!

    Zitat von cinci Beitrag anzeigen
    Zur Not muss halt die Frau mal ran...
    ernster als diese witzige anspielung ist der mögliche millionen-verdienst von bettina durch eine autbiografie. und die kommt bestimmt, wenns nicht mehr flutscht mit dem christian, auch finanziell. dann erfahren wir vielleicht die wahren hintergründe.
  7. #96

    Ehrensold

    Wer hat eigentlich dieses unglückliche Wort erfunden. Da Deutsch ja gemeinhin eine sehr präzise Sprache ist, soll es uns sicherlich daran erinnern, dass es so etwas wie einen "Ehrensold" per se nicht geben kann.

    Sold ist ja gemeinhin das Entgelt, dass Söldner beziehen. Söldner nach Wiki: "Ein Söldner ist ein gegen Bezahlung (Sold) angeworbener, zumeist zeitlich befristet dienender und durch Vertrag gebundener Soldat."

    Unser BuPrä ist also ein angeworbener (von wem? Regierung?), temporärer, durch Vertrag gebundener Parteisoldat. Er hat einen vorgefertigten Auftrag zu erfüllen und bekommt dafür eine Gegenleistung (hier Geld).

    Was hat das mit dem ersten Teil des Wortes "Ehre" zu tun?
    Das hier noch Christians persönlicher Lebenswandel das ganze persifliert ist das i-Tüpfelchen.

    Arme Politiker - wir werden nie wieder Achtung vor Eurereiner empfinden können!

    VG
  8. #97

    Zitat von scientist-on-hartz4 Beitrag anzeigen
    Politische Ämter sollten generell nur Leute bekommen, die wie ich z.Zt. mal mit 700€ im Monat auskommen mußten. Nur solche Leute wissen was von Ökonomie und den Bedürfnissen des Volkes!
    Jeder kann in seinem Leben mal Pech haben und eine Zeitlang von 700 EUR im Monate leben müssen. Aber was das mit ökonomischen Fähigkeiten zu tun haben soll, eröffnet sich mit nicht; tendenziell eher das Gegenteil...
  9. #98

    Verrechnet?

    Zitat von analysatorveritas Beitrag anzeigen
    Herr Dr. Köhler war Sparkassenverbandspräsident, parlamentarischer Staatssekretär (Mitwirkung mit Hr. Dr. Sarazin an der ökonomischen Ausgestaltung der Deutschen Einheit) (Mitwirkung an der Euroeinführung, Herausnahme der Zahlungsbilanz bei den Maastricht-Kriterien), dann beim IWF oder Weltbank, dann Bundespräsident, dann wieder beim IWF oder Weltbank, da werden wohl einige Bezüge verrechnet.

    Horst Köhler
    Rechtsgrundlagen?
  10. #99

    Präziser.

    Zitat von Hans58 Beitrag anzeigen
    Bei höheren Versogungsansprüchen als 199.000 € würde er auch ohne seine überflüssige Verzichtserklärung dem Steuerzahler (parziell) nicht mehr zur Last fallen. Er behält aber Büro etc. für jährlich rund 350.000 Euro. Eine noble Geste wäre deren Verzicht!
    Hätten Sie irgendwelche Rechtsgrundlagen nennen können, wäre Ihrem Beitrag vielleicht eine Spur Seriosität beschieden gewesen.

    Weshalb ist der Verzicht überflüssig? Worauf würde der Ehrensold denn angerechnet? In welcher Vorschrift steht das (Und ich meine keine Beamtenbesoldung; das ist was anderes)?
    Wie kommen Sie eigentlich dazu, über die Noblesse Horst Köhlers zu entscheiden? Wohnen Sie in Großburgwedel? Müssen Sie Kermit deshalb krampfhaft verteidigen?