Die meisten Länder hielten nach Fukushima an ihrem Atomkurs fest – zu Recht?

Die Atomkatastrophe von Fukushima schockte die Welt - aber nicht für lange. Nur wenige Länder änderten ihre Einstellung zur Atomenergie oder legten sich - wie Deutschland - auf eine Abkehr von dieser Form der Energiegewinnung fest. Haben diese Länder, die weiterhin auf die Kernenergie vertrauen, Recht in ihrer Entscheidung?
  1. #280

    Zitat von ewsz Beitrag anzeigen
    Da soll man mal nicht mit Steinen werfen, wenn man im regnerischen Endland im Glashaus sitzt.

    Rechnen Sie mal nach, ob man in Saudi-Arabien billiger mit einem EPR oder einer Solarzellen Strom erzeugt. Sie sind wirklich der letzte der es noch nicht gemerkt hat, dass sich die Welt gewandelt hat.

    Wie war das mich dem Pöbeln? Ihr dünnes Atomlobbyisten-Kleid ist leider auch in jeder Hinsicht zu transparent.

    PS.: Wieviele Kernkraftwerke sind in England inzwischen schon wieder in Bau? Immer noch exakt 0? Erst vor ein paar Wochen wurde wieder eines planmäßig und für immer stillgelegt. Es wird dünn das Mäntelchen ... sehr dünn ...
    Aber 4 AKWs sind in England in Planung
  2. #281

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    will mal ein wenig Wasser in Ihren Wein giessen, das berauscht nicht so sehr:
    " Nirgendwo nimmt die Bedeutung der Atomkraft deutlicher ab als in Europa, wo zurzeit..insgesamt 43 Atommeiler weniger am Netz sind als 1989 .
    Einer, für das Bundesamt für Strahlenschutz erstellten Studie zufolge, erwartet das Prognos -Institut, das nur ein Viertel-ein Drittel der bis 2030 anvisierten Projekte auch wirklich realisiert werden .
    Nach Fukushima ist der langsame Niedergang der zivilen Atomkraftnutzung zum Absturz geworden "
    ( Die Zeit, 15.3.2012,S.29 )

    Was EdF angeht, die haben gerade ein paar alte Schrottmeiler dem Mappus angedreht und bauen nun fleissig off-shore WKA . Das wird noch ein heisses Tänzchen da in Frankreich. 70% der Franzosen sollen gegen Atomkraft sein, die Meiler sind steinalt, Geld für neue nicht vorhanden,der franz.Rechnungshof zweifelt die Wettbewerbsfähigkeit von Atomstrom an.

    Selbst in China spielt die Atomenergie nur eine geringe Rolle. 2010 investierte China fünfmal mehr in erneuerbare Energien, als in die Atomindustrie. Nach Fukushima hat China alle Planungen für AKW-Neubauten auf Eis gelegt. 2011 wurde keine Baustelle neu eröffnet.

    " Ohne Zukunft " titelt die Zeit No.12
    Das stimmt nicht ganz. China hat 26 AKW in Bau und 52 in Planung.

    Frankfurter Allgemeine- Wirtschaft
  3. #282

    Das müssten

    Zitat von bammy Beitrag anzeigen
    Schon allein dieser Satz zeigt, das eine sachliche Diskussion mit Ihnen unmöglich ist. Ihre Argumentationskette ist so ideologisch gebründet, das es keinen Sinn macht, darauf weiter einzugehen.
    Sie erläutern. Der Forist stellte die These auf, kein anderes Land auf der Welt habe aufgrund von Fukushima ein AKW stillgelegt. Ich habe darauf geantwortet: Doch Japan , da sind einige AKW stillgelegt worden.
    Nun behaupten Sie, eine sachliche Diskussion sei mit mir unmöglich, da meine Argumentationskette ideologisch gebündelt sei.
    Natürlich ist sie das. Ich gehe von meinem Wertesystem- dem der freiheitlich demokratischen Grundordnung und der Menschenrechte - aus, danach
    beurteile ich wirtschaftliche Geschehen in dieser Welt und nehme dazu Stellung. Das u.a. unterscheidet mich vom Tier. Das kann ich, ein Tier ist zwangsläufig ideologiefrei. Das hat kein Wertesystem und betreibt auch seine Versorgung nicht nach erkannten und akzeptierten Werten.
    Beim Menschen ist das anders.Der kann entscheiden: Kannibalismus
    ja - oder nein , Todesstrafe ja - oder nein, Kernkraft - ja oder nein,
    Monogamie - ja oder nein.
    Ohne Ideologie und die Fähigkeit, diese zu formulieren und zu kommunizieren ist der Mensch nicht lebensfähig.
    Wenn für Sie es nur Sinn macht, mit Menschen zu kommunizieren, die keinerlei Werte akzeptieren sind Sie einer der Gründe, weshalb ich gegen Atomkraft bin. Es kann nicht sein, dass es dann in einem Atomkraftwerk Reaktorfahrer mit der Mentalität eines islamischen Selbstmordattentäters gibt, wobei ich dem ja noch ein Wertesystem unterstelle. Vielleicht ist es besser einen Mafia-Killer heranzuziehen, aber auch der hat natürlich seine Werte innerhalb seiner Familie. Sie sehen es ist nicht leicht, einen " Werte losen " Menschen zu finden.
    Beschreiben Sie sich doch einmal. Sind Sie wirklich so "Wert frei" so" Wert los" wie Sie hier tun? Ich kann mir nur schwer vorstellen, wie ein Mensch ohne Werte überleben kann. Selbst wenn Sie sagen , Diebstahl, was solls, Eigentum, wen interessierts- Sie werden irgendwelche anderen evtl "inneren " Werte schon haben.
  4. #283

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    will mal ein wenig Wasser in Ihren Wein giessen, das berauscht nicht so sehr:
    " Nirgendwo nimmt die Bedeutung der Atomkraft deutlicher ab als in Europa, wo zurzeit..insgesamt 43 Atommeiler weniger am Netz sind als 1989 .
    Einer, für das Bundesamt für Strahlenschutz erstellten Studie zufolge, erwartet das Prognos -Institut, das nur ein Viertel-ein Drittel der bis 2030 anvisierten Projekte auch wirklich realisiert werden .
    Nach Fukushima ist der langsame Niedergang der zivilen Atomkraftnutzung zum Absturz geworden "
    ( Die Zeit, 15.3.2012,S.29 )

    Was EdF angeht, die haben gerade ein paar alte Schrottmeiler dem Mappus angedreht und bauen nun fleissig off-shore WKA . Das wird noch ein heisses Tänzchen da in Frankreich. 70% der Franzosen sollen gegen Atomkraft sein, die Meiler sind steinalt, Geld für neue nicht vorhanden,der franz.Rechnungshof zweifelt die Wettbewerbsfähigkeit von Atomstrom an.

    Selbst in China spielt die Atomenergie nur eine geringe Rolle. 2010 investierte China fünfmal mehr in erneuerbare Energien, als in die Atomindustrie. Nach Fukushima hat China alle Planungen für AKW-Neubauten auf Eis gelegt. 2011 wurde keine Baustelle neu eröffnet.

    " Ohne Zukunft " titelt die Zeit No.12
    oder hier im spiegel ganz neu unter den titel:

    China will Dutzende neue AKW bauen
  5. #284

    Ihnen kann

    Zitat von bammy Beitrag anzeigen
    DAs hat ja Niemand behauptet. EE gibt es auch in anderen Ländern und ist die Zukunft. Mir fällt nur kein anderes Land ein, das so irre ist, und Zwangseinspeisung und Abnahmegarantien für EE festlegt.
    .
    geholfen werden. China z.B. garantiert die Einspeisung eines jeden kWs ins Netz, derjenige der das versaubeutelt und teuren Strom nicht ins Netz bringt, würden drakonische Strafen erwarten. China investiert nicht über 54 Milliarden Dollar in einem Jahr, ohne dafür den Strom zu ernten.
    Ansonsten, dem deutschen Beispiel folgen 61 Staaten der Welt,
    in vielen Staaten müssten Sie mit harten Strafen rechnen, wenn Sie Stromeinspeisungen ins öffentliche Netz be/verhinderten. Der Staat würde sofort mit unmittelbarem körperlichem Zwang auf diese Form der Sabotage reagieren- bis hin zur Todesstrafe. So gesehen ist der deutsche Staat schon ein softy. Der droht dann mit Netzagentur und Kartellbehörden ,aber so richtig mal zubeissen wie die Nordkoreaner oder die Weissrussen - Gott sei Dank nicht.
  6. #285

    Es

    Zitat von terra-x1968 Beitrag anzeigen
    Vergütungssätze Photovoltaik 2012 in Abhängigkeit der installierten Leistung im Zeitraum Oktober 2010 bis Mai September 2011Inbetriebnahmedatum ab 01.01.2011 01.01.2012
    Von 10/2010 bis 10/20111 installierte Leistung (MW) bis 3.500 bis 4.500 bis 5.500 bis 6.500 bis 7.500 ab 7.500
    Entspricht einer Degression von 9% 12% 15% 18% 21% 24&
    Gebäude bis 30 kWp 28,74 26,15 25,29 24,43 23,57 22,70 21,84
    Gebäude ab 30 kWp 27,34 24,88 24,06 23,23 22,42 21,60 20,78
    Gebäude ab 100 kWp 25,87 23,54 22,77 21,98 21,21 20,44 19,66
    Gebäude ab 1000 kWp 21,57 19,63 18,98 18,33 17,69 17,04 16,39

    Eigenverbrauch bis 30 kW bis 30% 12,36 9,35 8,49 8,05 6,77 5,90 5,04
    bis 30 kW ab 30% 16,74 14,15 13,29 12,43 11,57 10,70 9,84
    bis 100 kW bis 30% 10,95 8,50 7,68 6,85 6,04 5,22 4,40
    bis 100 kW ab 30% 15,33 12,88 12,06 11,23 10,42 9,60 8,78
    bis 500 kW bis 30% 9,48 7,16 6,39 5,60 4,83 4,06 3,28
    bis 500 kW ab 30% 13,86 11,54 10,77 9,98 9,21 8,44 7,66
    Inbetriebnahmedatum ab 01.01.2011 01.01.2012
    Von 10/2010 bis 10/2011 installierte Leistung (MW)) bis 3.500 bis 4.500 bis 5.500 bis 6.500 bis 7.500 ab 7.500
    Entspricht einer Degression von 9% 12% 15% 18% 21% 24%
    Freilandanlagen
    Konversionsflächen 22,07 20,08 19,42 18,76 18,10 17,44 16,77
    Sonstige Freiflächen 21,11 19,21 18,58 17,94 17,31 16,68 16,04

    ich habe dieses nicht so gut hinbekommen. Können Sie mir dennoch schreiben wie es mit Ihrer Anlage aussieht momentan?
    gibt über 4000 unterschiedliche Preise für EE-Strom. Was interessiert Sie denn jetzt? Ob RWE mir im Monat 30 Euro oder 50 Euro überweist oder ob ich von denen gar nichts kriege?
    . Neugier befriedigt?
    P.S. Es gibt auch 4000 unterschiedliche Gehälter, können Sie mir sagen wie es mit Ihrem Gehalt so aussieht momentan?
    Alte Bauernregel: Über Geld spricht man nicht, Geld hat man.(nötig)
    Rechnen Sie sich doch einen x-beliebigen Betrag selber aus. Die Leistung meiner Anlagen habe ich doch oft genug mitgeteilt. Die ältere 1 kW/peak, die jüngere 2,5 kW/peak. Mir ist das völlig egal , welche Vergütung Sie jetzt annehmen. Warum interessiert Sie das?
    Kommen Sie jetzt dahinter, weshalb ich in der Lage bin, Strom für unter 1Cent/ kWh zu produzieren?
  7. #286

    Donnerwetter

    Zitat von chico 76 Beitrag anzeigen
    im Forum, Hr.Kardinal Marx.

    KATH.NET - Katholischer Nachrichtendienst
    guter Mann dieser Kardinal. Man müsste doch mal wieder in die Kirche gehen. Da tut sich ja richtig was. Und bei ein paar Milliarden Gläubigen macht das schon was her. Da steht der gesammelte Sachverstand der westlichen Hemisphäre hinter. Chapeau !
    Da denkt man immer nur die Linken,Grünen und Sozis bringen was auf die Reihe, da macht sich die katholische Kirche stark. Prima.
    Mächtige Verbündete kann man gegen die Mafia nie genug haben.
  8. #287

    Keine Gefahr...

    Zitat von ostap Beitrag anzeigen
    Es besteht weder die Gefahr, dass die großen Industrieunternehmen aus Deutschland wegen der EE auswandern werden, noch dass dies die Gewerbetreibenden tun werden - diese am allerwenigsten.
    Na, wenn Sie das sagen!

    Mal den Spiegel Artikel"Ofen aus" in der Printausgabe 8/2012 lesen! Seite 77ff
    "Die Energiewende gefährdet viele Unternehmen. Stahlwerke und Chemiefabriken klagen über hohe Strompreise, unsichere Versorgung – und die Ratlosigkeit der Regierung...."

    "Die Förderung der regenerierbaren Energien hat zu erheblichen Verdrängungseffekten der Beschäftigung in den Sektoren der konventionellen Energieerzeugung sowie in nachgelagerten, insbesondere energieintensiven Branchen geführt“, heißt es in einem bereits im vergangenen Jahr veröffentlichten Tagungs- bericht des Bundesforschungsministeriums. Und auch der politische Gegner hat das Thema erkannt. Manche glaubten, Green Economy sei alles, warnte der SPD- Vorsitzende Sigmar Gabriel. „Sie vergessen aber, dass sie kein Windrad herstellen ohne Stahl, ohne Kunststoff, ohne Maschinenbau und Elektrotechnik."

    Die deutliche Zunahme der Stromausfälle im Millisekundenbereich hat in einigen Branchen große Verunsicherung und Produktionsstörungen verursacht.
    Für Vereinbarungen, die auf gut deutsch nichts anderes als einvernehmliche Lastabwürfe sind, plant die Bundesnetzagentur jetzt schon Beträge im Hundertmillionenbereich ein:
    " Die Behörde verweist auf Sonderlasten, „die perspektivisch zu einer weiteren Erhöhung der Netzentgelte führen“ und den Strom noch teurer machen werden. Dazu gehört die Entschädigung für Unternehmen, die bei Stromengpässen Anlagen vorsorglich abschalten. Für 2012 kalkuliert die Netzagentur dafür mit 100 Millionen Euro, mittelfristig mit bis zu 270 Millionen Euro im Jahr.

    Die Stromrationierung durch die Hintertür - wohlauf in die grüne Zukunft der regenerativen Energien! Natürlich wird das alles (zusammen mit einem jetzt schon deutlich über dem EU-Durchschnitt (13,5 c/kWh) liegendem Industriestrompreis von 16,7 c/kWh. Frankreich: 10,1 c/kWh) keinen Einfluß haben auf den Industriestandort Deutschland!
  9. #288

    Industriestandort

    Zitat von makese Beitrag anzeigen
    Das sind natürlich stichhaltige Argumente, wenn unser bisheriges Vorzeigeunternehmen nun zum allerestenmal Probleme hat.
    Ja, das sind stichhaltige Argumente, auch wenn das nicht so offensichtlich ist: Die Industriestrompreise (Deutschland: 16,6 c/kWh und Tendenz steigend, EU ø 13,5 cent/kWh, Großbritannien 11,8 c/kWh, Frankreich 10,1 c/kWh) können, wenn auf Grund anderer Ursachen (es sind ja meistens mehrere Ursachen) die Standortfrage sich stellt, dann die Balance dahin oder dorthin kippen.

    Wenn z. B. der Metallerzeuger wegen Strompreisen, Versorgunssicherheit, (und anderen Faktoren, natürlich) erst mal abgezogen ist, dann folgen meist die nachfolgenden Industrien. Wenn das Malheur dann offensichtlich ist, ist es zu spät und das große Heulen geht los.

    Finden Sie es richtig, dass die stromintensive Industrie nur eine reduzierte EEG-Abgabe zu zahlen hat? Wird ja hier im Forum immer wieder heftig kritisiert.
  10. #289

    China investiert massiv in Kernkraft

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    Ihr Liebling China investiert 2010 fünfmal so viel in EE als in Atomenergie.
    Die Zielvorgaben bis 2020 in China sind, Kohleausbau mal nicht beachtet:
    Wind 150GW
    Solar 20 GW
    Hydro 380 GW
    Nuclear 80 GW

    So, nun mit dem Kapazitätsfaktor multiplizieren, um zu sehen, was da an Stromertrag jeweils rauskommt, dann schaut die Reihenfolge so aus:
    Hydro an erster Stelle, dann Nuklear, dann Wind, weit abgeschlagen Solar.

    In China ist man sich absolut im Klaren darüber, und das kann man immer wieder in Artikeln und Stellungnahmen sehen, dass die fluktuierenden Einspeiser Wind und Sonne, zum Teil ist auch die Wasserkraft witterungsabhängig und kann von Jahr zu Jahr erheblich schwanken, nur eingeschränkt verwendbar und wertvoll sind.

    Wind macht große Schwierigkeiten, ein nicht unerheblicher Prozentsatz ist nicht ans Netz angeschlossen (obwohl die kaum offshore bauen, wo in Deutschland die Probleme und Kosten gerade sichtbar werden).
    Solar macht man vor allem für den Export; bei einem Kapazitätsfaktor von 10 bis 15 % kommt da ja auch nicht viel hinten raus!

    Die Kosten werden in China so dargestellt:
    Solarstrom: 1 kWh: 12 bis 16,5 cent
    Wind onshore: 1 kWh: 6 bis 7 cent
    Nuklear: 1 kWh: 1 kWh 4,9 bis 5,6 cent
    Kohle: 1 kWh: 2,9 bis 5,6 cent
    Hydro: 1 kWh: 1,7 bis 4,8 cent

    Jetzt braucht man nur noch rechnen, wo man hauptsächlich investieren will!

    Zitat von karl-felix Beitrag anzeigen
    Und seit Fukushima sind alle Atompläne auf Eis gelegt.Die sind nicht dumm, die Chinesen. Im letzten Jahr wurde kein einziger Atomanlagen Neubau in China begonnen.
    Das Planungsmoratorium zum Überarbeiten und Überdenken der Sicherheitseinrichtungen nach Fukushima ist inzwischen vorbei. Bitte zur Kenntnis nehmen.


    Nicht uninteressant ist die Forschung die China in den Pebble Bed Reaktor und den Liquid Fluoride Thorium Reaktor steckt. Mit diesen kleinen, inhärent sicheren (Kühlen bei Ausfall selbständig aus) modularen Reaktoren könnte China auf einem Weg sein, dessen Tragweite nicht unterschätzt werden sollte. Diese modularen Kraftwerke könnten eines Tages die nukleare Energielandschaft verändern, da diese auch in weniger entwickelten Ländern für eine sichere Stromversorgung eingesetzt werden könnten. Auch der Einsatz von Thorium hätte enormes Potential, da Thorium in größeren Mengen als Uran vorhanden ist und die Abbauprodukte wesentlich kürzer problematisch sind, als im Uran-Zyklus.