"Mildred Pierce"-Regisseur Haynes: "Klasse ist die große amerikanische Phantasie"

APIm US-Kino gilt Todd Haynes als einer der größten Regisseure. Jetzt startet seine erste TV-Arbeit im deutschen Fernsehen, die preisgekrönte Miniserie "Mildred Pierce". Im Interview spricht er über die Arbeit mit Kate Winslet - und darüber, warum Armut in den USA ein so großes Tabu ist.

http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,818836,00.html
  1. #1

    "Mildred Pierce"-Regisseur Haynes: "Klasse ist die große amerikanische Phantasie"

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im US-Kino gilt Todd Haynes als einer der größten Regisseure. Jetzt startet seine erste TV-Arbeit im deutschen Fernsehen, die preisgekrönte Miniserie "Mildred Pierce". Im Interview spricht er über die Arbeit mit Kate Winslet - und darüber, warum Armut in den USA ein so großes Tabu ist.

    "Mildred Pierce"-Regisseur Haynes: "Klasse ist die große amerikanische Phantasie" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Kultur
    Vorbemerkung: Die USA gelten als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

    Wieso koennen oder wollen sie nicht eine soziale Krankenversicherung entwickeln (z.B:Deutschland , Schweiz Rentenversicherung)?
  2. #2

    ...

    Zitat von Phoenix2006 Beitrag anzeigen
    Vorbemerkung: Die USA gelten als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

    Wieso koennen oder wollen sie nicht eine soziale Krankenversicherung entwickeln (z.B:Deutschland , Schweiz Rentenversicherung)?
    Weil das sozialistisch und unamerikanisch ist. ^^
  3. #3

    Sozialismus

    Zitat von Phoenix2006 Beitrag anzeigen
    Vorbemerkung: Die USA gelten als das Land der unbegrenzten Möglichkeiten?

    Wieso koennen oder wollen sie nicht eine soziale Krankenversicherung entwickeln (z.B:Deutschland , Schweiz Rentenversicherung)?
    Weil die USA den Kapitalismus bevorzugen. Richtig oder falsch lassen wir mal dahin gestellt es gibt hier ja auch ein Sozialsystem verhungern tut hier keiner.

    Und bitte ..... jetzt kommen Sie mir nicht mit gleiche med. Versorgung fuer alle oder Rentenansprueche fuer Leute die nieh gearbeitet haben usw.

    Wer sein leben lang auf kosten des Staates lebt braucht keine 1a med. Versorgung es reicht hier basic und nicht grossartige Vorsorge damit der jenige dem Staat noch moeglichst lange auf der Tasche liegt.
    Jeder groessere Firma hat fuer Ihre Mitarbeiter Krankenversicherungen und wer nix zu fressen hat dem wird geholfen das ist ok so das ermutigt die Leute wenigstens zur Job suche. Und sicher es gibt aucheine Rentenversicherung nur sollte man hier besser auch ein wenig selber vor sorgen. Ich sehe ein viel groesseres Problem in der Abzocke was die Collage und University student loan geschichte so an geht da ist das US system total krank und schlecht fuer die Studenten.
  4. #4

    mildred pierce

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Im US-Kino gilt Todd Haynes als einer der größten Regisseure. Jetzt startet seine erste TV-Arbeit im deutschen Fernsehen, die preisgekrönte Miniserie "Mildred Pierce". Im Interview spricht er über die Arbeit mit Kate Winslet - und darüber, warum Armut in den USA ein so großes Tabu ist.

    http://www.spiegel.de/kultur/tv/0,1518,818836,00.html
    kein wort darüber, dass der film mit joan crawford verfilmt wurde und sie dafür einen oscar erhielt! sehr schwach!!!
  5. #5

    Unsinn

    Zitat von Agentsnake Beitrag anzeigen
    Weil die USA den Kapitalismus bevorzugen. Richtig oder falsch lassen wir mal dahin gestellt es gibt hier ja auch ein Sozialsystem verhungern tut hier keiner.

    Und bitte ..... jetzt kommen Sie mir nicht mit gleiche med. Versorgung fuer alle oder Rentenansprueche fuer Leute die nieh gearbeitet haben usw.

    Wer sein leben lang auf kosten des Staates lebt braucht keine 1a med. Versorgung es reicht hier basic und nicht grossartige Vorsorge damit der jenige dem Staat noch moeglichst lange auf der Tasche liegt.
    Bezahlt Ihnen die Tea Party eigentlich Ihre Kommentartätigkeit bei SPON? Ihr Leben in den USA muss ja wahnsinnig aufregend sein, wenn Sie nebenbei noch in diesem Forum Ihren Neocon-Unsinn absondern müssen.

    "Verhungern tut keiner". Nun ja, Sie scheinen offenbar keine US-Zeitungen zu lesen. Ansonsten wüssten Sie es besser.
  6. #6

    Zitat von marlene9000 Beitrag anzeigen
    kein wort darüber, dass der film mit joan crawford verfilmt wurde und sie dafür einen oscar erhielt! sehr schwach!!!
    Warum sollte man unbedingt in einen Interview über eine neue Serie eine Kriegsproduktion aus den vierzigern erwähnen? Selbst wenn die gut war.

    Die Miniserie und die Hauptdarstellerin gefallen mir um Klassen besser als der alte Schinken. Auch weil das Format mehr Tiefe erlaubt. Emotional und inhaltlich. Nicht grundlos mit Preisen überhäuft.