Warp-Antrieb: Warum Captain Kirk fremde Welten rösten würde

NASA/ Glenn Research Center Ohne Überlichtgeschwindigkeit wäre kaum ein Science-Fiction-Film denkbar. Doch könnte der Warp-Antrieb aus "Star Trek" tatsächlich funktionieren? Forscher bezweifeln das: Nach ihren Berechnungen würde Captain Kirks "Enterprise" jeden besuchten Planeten mit Strahlung braten.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...818837,00.html
  1. #220

    Zitat von knuty Beitrag anzeigen
    Weil ich glaube Einstein irgendwie...
    Irgendwie was?
    Weil: Ich glaube Einstein irgendwie...
    So war es gemeint.

    Ich bedanke mich für Ihre Antworten.
  2. #221

    Zitat von knuty Beitrag anzeigen
    Raum ist Zeit. Die Zeit wird sozusagen mitgefaltet. In einem gedehnten Raum vergeht die Zeit deshalb langsamer, in einem gestauchten Raum würde sie sogar schneller ablaufen als zu einem externen Bezugspunkt.
    Das ist so nicht ganz korrekt. Die Zeitkomponente der RZ ist zwar auch deformierbar, aber prinzipiell eine unabhängige Komponente. Man nicht generell von der Art der Raumdeformation (Stauchen/Strecken) auch die Art der Zeitdeformation schließen. So wird z.B. in der Nähe eines schwarzen Loches die Zeit gestaucht, während der Raum gedehnt wird.
  3. #222

    So war das natürlich nicht gemeint

    Zitat von knuty Beitrag anzeigen
    Da haben wir uns wohl missverstanden. Ich wollte nicht behaupten, dass ein Warp-Antrieb praktisch möglich sei.
    Es ging mir nur um die falschen Behauptungen, es gäbe keinen Raum, keine Raumkrümmung, keine Zeit, die ART sei nicht bewiesen, etc..
    Dann ist die ART auch lächerlich, denn genau dies lässt sich aus ihr schließen.
    Gravitationswelle
    So habe ich das natürlich nicht gemeint. Der Gedanke einer Raumkrümmung ist keinesfalls lächerlich. Lächerlich ist nur der Gedanke, man könnte damit das Kausalitätsproblem aus der SRT umgehen. Die SRT ist da eindeutig: Erreicht man sein Ziel schneller als das Licht, dann hat man das Kausalitätsproblem. Dabei ist es vollkommen unerheblich, auf welche Weise man das getan hat. Ob durch Warp-Antrieb, Tachyonen oder sonst wie.

    Das kann man sich sehr schön durch das Zwillingsparadoxon klar machen:
    Der Zwilling auf der Erde sagt: Ich bin jetzt 50 Jahre alt, mein Bruder auf dem Raumschiff aber erst 48, da er sich mit nahezu Lichtgeschwindigkeit bewegt.

    Der Zwilling auf dem Raumschiff sagt: Ich bein jetzt 50 Jahre alt, mein Bruder auf der Erde aber erst 48. Denn es gibt keine absolute Ruhe, daher kann ich mein Raumschiff als ruhend betrachten, und die Erde bewegt sich mit fast Lichtgeschwindigkeit von mir weg.

    Wer hat Recht? Laut SRT beide. Aber was passiert, wenn jetzt Captain Kirk mit der Enterprise kommt, und einfach nachsieht, wer älter ist. Das Paradoxon ist nicht mehr auflösbar.
  4. #223

    Zitat von bbr1960 Beitrag anzeigen
    So habe ich das natürlich nicht gemeint. Der Gedanke einer Raumkrümmung ist keinesfalls lächerlich. Lächerlich ist nur der Gedanke, man könnte damit das Kausalitätsproblem aus der SRT umgehen. Die SRT ist da eindeutig: Erreicht man sein Ziel schneller als das....
    Kausalität ist tatsächlich nur mit einer Untermenge der ART-Lösungen kompatibel, den kausalen Raumzeiten. In akausalen RZ kann man eine Kausalitätsfolge nicht mehr eindeutig definieren, aber alle Vorgänge lassen sich mthematisch weiterhin exakt beschreiben mit eindeutigen Lösungen. Das von ihnen skizzierte Paradoxon löst sich einfach dadurch auf, dass sie nicht definiert haben, wie Kirk "nachsieht", wer älter ist. Bruder A und Bruder B bewegen sich beide auf zeitartigen Geraden durch die Minkowki-RZ (SRT). Zu jeder der beiden Linien gehört ein Bezugssystem, von dem aus man die Zeitskala der anderen Linie verlängsamt sieht. Wenn Kirk jetzt das Alter eines der Brüder eindeutig feststellen will, so muss er sich mit dem Bruder am selben Ort befinden, ansonsten ist jede Feststellung bezugssystemabhängig. Kirk muss also von Bruder A zu Bruder B fliegen, und jeweils beim Treffen das Alter feststellen. Das Ergebnis ist dann eindeutig, allerdings von Kirks Flugbahn/-Geschwindigkeit abhängig, und beantwortet weiterhin nicht die Frage, welcher der Brüder älter ist, da diese Frage für zwei verschieden Weltlinien, außer an ihren Kreuzungspunkten, keinen Sinn macht.
  5. #224

    Rückwärts einparken

    Wenn das Problem vor dem Raumschiff liegt, dann scheint die Lösung recht einfach zu sein. Rechtzeitig vor dem Ziel umdrehen und "rückwärts einparken", also die letzten Kilometer zum Zielplaneten mit dem Hinterteil und normaler Geschwindigkeit zurücklegen.

    Vielleicht sind die Klimaerwärmung und die letzten Jahrhundertsommer, zu warmen Winter und was weis ich darauf zurück zu führen, dass da einer unserer Nachbarn vor der Erde aus Warpgeschwindigkeit abgebremst und den blauen Planeten ungebührlich erwärmt hat?

    Ich mein' ja nur.
  6. #225

    Nur zwei

    Zitat von Cthulhu1979 Beitrag anzeigen
    Kausalität ist tatsächlich nur mit einer Untermenge der ART-Lösungen kompatibel, den kausalen Raumzeiten. In akausalen RZ kann man eine Kausalitätsfolge nicht mehr eindeutig definieren, aber alle Vorgänge lassen sich mthematisch weiterhin exakt beschreiben mit eindeutigen Lösungen. Das von ihnen skizzierte Paradoxon löst sich einfach dadurch auf, dass sie nicht definiert haben, wie Kirk "nachsieht", wer älter ist. Bruder A und Bruder B bewegen sich beide auf zeitartigen Geraden durch die Minkowki-RZ (SRT). Zu jeder der beiden Linien gehört ein Bezugssystem, von dem aus man die Zeitskala der anderen Linie verlängsamt sieht. Wenn Kirk jetzt das Alter eines der Brüder eindeutig feststellen will, so muss er sich mit dem Bruder am selben Ort befinden, ansonsten ist jede Feststellung bezugssystemabhängig. Kirk muss also von Bruder A zu Bruder B fliegen, und jeweils beim Treffen das Alter feststellen. Das Ergebnis ist dann eindeutig, allerdings von Kirks Flugbahn/-Geschwindigkeit abhängig, und beantwortet weiterhin nicht die Frage, welcher der Brüder älter ist, da diese Frage für zwei verschieden Weltlinien, außer an ihren Kreuzungspunkten, keinen Sinn macht.
    Bei nur zwei Jahren wird er den Altersunterschied auch optisch kaum bemerken.
  7. #226

    Wenn Kirk "nachsieht".

    Zitat von Cthulhu1979 Beitrag anzeigen
    Kausalität ist tatsächlich nur mit einer Untermenge der ART-Lösungen kompatibel, den kausalen Raumzeiten. In akausalen RZ kann man eine Kausalitätsfolge nicht mehr eindeutig definieren, aber alle Vorgänge lassen sich mthematisch weiterhin exakt beschreiben mit eindeutigen Lösungen. Das von ihnen skizzierte Paradoxon löst sich einfach dadurch auf, dass sie nicht definiert haben, wie Kirk "nachsieht", wer älter ist. Bruder A und Bruder B bewegen sich beide auf zeitartigen Geraden durch die Minkowki-RZ (SRT). Zu jeder der beiden Linien gehört ein Bezugssystem, von dem aus man die Zeitskala der anderen Linie verlängsamt sieht. Wenn Kirk jetzt das Alter eines der Brüder eindeutig feststellen will, so muss er sich mit dem Bruder am selben Ort befinden, ansonsten ist jede Feststellung bezugssystemabhängig. Kirk muss also von Bruder A zu Bruder B fliegen, und jeweils beim Treffen das Alter feststellen. Das Ergebnis ist dann eindeutig, allerdings von Kirks Flugbahn/-Geschwindigkeit abhängig, und beantwortet weiterhin nicht die Frage, welcher der Brüder älter ist, da diese Frage für zwei verschieden Weltlinien, außer an ihren Kreuzungspunkten, keinen Sinn macht.
    Das nachsehen könnte Kirk wie folgt machen: Er fragt zunächst den Bruder auf der Erde nach seinem Alter. Dann überholt er mit Warp-Geschwindigkeit zum Relativitätsschiff des anderen Bruder und schaltet den Warp-Antrieb ab. Während das Relativitätsschiff an ihm vorbeirast, fragt er per Funk nach dem Alter. Dieser Versuch ist eindeutig definiert, muss also ein eindeutiges Ergebnis liefern. Offenbar müsste dabei rauskommen, dass der Bruder auf dem Raumschiff 48 Jahre ist. Alles andere würde allen auf der Erde durchgeführten Experimenten mit SRT-Effekten widersprechen.

    Jetzt beschleunigt Kirk die Enterprise mit Hilfe eines getunten Impus-Antriebs ebenfalls auf die Geschwindigkeit des Relativitätsschiffs, begibt sich also in dessen Bezugssystem. Jetzt gilt für ihn die Sichtweise des Bruders auf dem Raumschiff, nach der der rurückgebliebene Bruder jünger ist, nämliche etwas älter als 46 Jahre. Wie kann das sein, da Kirk ein paar Tage vorher ja noch auf der Erde war, und der Bruder 50 Jahre alt war? Und was passiert, wenn er den Warp-Antrieb jetzt bei der hohen Geschwindigkeit einschaltet und zur Erde zurückfliegt?

    Nunja, im StarTrek Universum ist die Antwort klar: Er reist in die Vergangenheit. Das ist ja schon mehrmals vorgekommen. Aber in der Realtität habe wir ein Problem. Darum gehe ich mal davon aus, dass der Warp-Antrieb nicht funktionieren wird, aus welchem Grund auch immer.

    Jetzt wissen wir auch, warum die Impulsantriebe bei StarTrek auf 1/4 c begrenzt sind ;-).
  8. #227

    Zitat von bbr1960 Beitrag anzeigen
    Das nachsehen könnte Kirk wie folgt machen: Er fragt zunächst den Bruder auf der Erde nach seinem Alter. Dann überholt er mit Warp-Geschwindigkeit zum Relativitätsschiff des anderen Bruder und schaltet den Warp-Antrieb ab. Während das Relativitätsschiff an ihm vorbeirast, fragt er per Funk nach dem Alter. Dieser Versuch ist eindeutig definiert, muss also ein eindeutiges Ergebnis liefern. Offenbar müsste dabei rauskommen, dass ......
    Überlichtschnelle Bewegung führen tatsächlich immer zu Zeitreiseeffekten, das ist der Hauptgrund, warum es mit Kausalität inkompatibel ist, denn bei ÜberLG wird die zeitliche Reihenfolge beobachterabhängig. Ob das allerdings dann gegen einen Warpantrieb spricht, kann man sicherlich geteilter Meinung drüber sein. Ich persönlich hänge nicht so sehr an der Kausalität, solange die wissenschaftliche Beschreibung konsistent ist. Und was logische Probleme wie das Großvaterparadoxon angeht, dazu müssten sowieso erstmal so wichtige philosophische Fragen wie "Freier Wille vs. Determinismus" wissenschaftlich beantwortet werden.
  9. #228

    Das Gehirn ist ein Transceiver

    Zitat von fussball11 Beitrag anzeigen
    Was ja von der Realität gar nicht so weit weg ist.
    Multiple Persönlichkeiten können ja offensichtlich zwischen verschiedenen Wirklichkeiten hin und her springen und dabei völlig unabhängige Vergangenheiten kreieren. Diese Persönlichkeiten kennen einander gar nicht und jeder hat eine " vollständige Geschichte "
    Was das Gehirn dabei an Rechenleistung erbringt zeigt doch das wir mehr können als wir " Glauben " Gerade dieser " Glauben " den wir dann auch noch als " Wissenschaft " bezeichnen, verengt den Blick auf das wirklich " Machbare "

    .....da verlassen wir aber das Raumschiff Enterprise und vertrauen doch eher unseren Photonen Torpedos....
    Schizophrenie ist ein Ausdruck für ein Gehirn, dass verschiedene Bewußtseinsstrukturen "empfängt" - eine veränderliche Antenne eben. Insofern sind schizophrene Gehirne multidimensionaler und leistungsfähiger - als "monotheistische" ;) Gehirne. Für die quantenmechanischen "Mechaniken" einer Geist-Gehirn-Interaktion empfehle ich das Buch "Das Ich und sein Gehirn" von John C- Eccles und Charles Popper... schon über 20 Jahre alt. Darin wird beschrieben, wie hexagonale Mikrostrukturen, die als Andockstellen für synaptische Vesikel, gefüllt mit Neurotransmittern, dienen durch Energiepotentialverschiebungen getriggert werden können, ohne den Energieerhaltungssatz zu verletzen. Der Ausstoss von Neurotransmittern kann also durchaus durch Interaktionsprozesse in quantenmechanisch relevanten Größenstrukturen angestossen werden. Das Gehirn ist ein Klavier mit zig Billionen Tasten, das von begnadeteten Pianisten gespielt werden kann. Manche sogar von mehreren - was hier allerdings schnöde mit dem Begriff Schizophrenie abgegolten wird.
    Und da ist es auch kein Wunder, dass die hiesigen Raumschiffkommandanten von Photonentorpedos und gewaltigen Energiemengen träumen, die ihren kleinen Egostrukturen zu illusionärer Größe verhelfen sollen.
    Halt Primaten, die sich mit Knüppeln um die dicksten Früchte prügeln.
    Mmmh... ich schiesse wohl über das Ziel dieser "Forumsdiskussion" hinaus... wahrscheinlich, weil mein Primatenego mich dazu verleitet, das bisschen, was es von mir versteht, in wenige Sätze gequetscht auf die SPON Gemeinde loszulassen.
    Zum Schluß noch ne Prophezeiung: Wir werden in weniger als 100 Jahren vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft galaktischer Zivilisationen werden und mit künstlich intelligenten Schiffen das Universum mit unserer bipolaren Ader beunruhigen.
    No shit! :))
  10. #229

    Grübel..

    Zitat von Cotti Beitrag anzeigen
    Soso, "der Raum wird gefaltet"... an einer Tischdecke kann man das praktisch nachvollziehen.(...)
    Stimmt - wenn meine Kleine die Tischdecke "faltet" bleibt der Raum, in diesem Fall die Küche trotzdem unverändert. Aber das mit der Lichtgeschwindigkeit ist sowieso ziemlich relativ. Neulich machte ich das Licht in der Küche aus, mußte aber etwa zehn Minuten später nochmal an den Kühlschrank - dabei habe ich festgestellt, daß das Licht sagenhafte zehn Minuten gebraucht hat um von der Lampe in den Kühlschrank zu gelangen. Und hier reden welche vom Flug nach Alpha Centauri mit Lichtgeschwindigkeit. Leute glaubt mir, ich hab gesehen wie lange Licht braucht für lächerliche drei Meter. Das wird nix..