SC Freiburg : Abdessadki erringt Sieg im Shampoo-Streit

DPAEnde einer Gerichtsposse: Der Streit um vier Shampoo-Flaschen ist für den SC Freiburg zum Desaster geraten. Der Bundesligist zog in dem Verfahren alle Anschuldigungen gegen seinen ehemaligen Spieler Yacin Abdessadki zurück. Dabei scheint es dem Club von Anfang um etwas anderes gegangen zu sein.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...818411,00.html
  1. #1

    Gut so

    Ich bin zwar absoluter SC-Anhänger, aber der Umgang mit Abdessadki hatte von Anfang an ein Gschmäckle (wie man im Badischen sagt).

    So wie sich der Verein auf Web- und facebook-Seite über den lächerlichen Diebstahlsfall ausgelassen haben, war das klar, dass da jemand was anderes vorhat, das war völlig überzogen. Deshalb zu recht dieses Urteil.

    Es macht mir ziemlich viel Sorge, was die Herren Duffner und Keller da zur Zeit treiben, das hat nicht mehr mit dem SC zu tun, der Anfang der 90er die deutsche Fußballszene so erfrischt hat.

    Bei den Spielern hat man manchmal das Gefühl, dass sie noch für eine Überraschung im Abstiegskampf sorgen könnten, das Management ist auf jeden Fall zweite Liga.
  2. #2

    Ganz Genau !

    Zitat von Guy Montag Beitrag anzeigen
    Ich bin zwar absoluter SC-Anhänger, aber der Umgang mit Abdessadki hatte von Anfang an ein Gschmäckle (wie man im Badischen sagt).

    So wie sich der Verein auf Web- und facebook-Seite über den lächerlichen Diebstahlsfall ausgelassen haben, war das klar, dass da jemand was anderes vorhat, das war völlig überzogen. Deshalb zu recht dieses Urteil.

    Es macht mir ziemlich viel Sorge, was die Herren Duffner und Keller da zur Zeit treiben, das hat nicht mehr mit dem SC zu tun, der Anfang der 90er die deutsche Fußballszene so erfrischt hat.

    Bei den Spielern hat man manchmal das Gefühl, dass sie noch für eine Überraschung im Abstiegskampf sorgen könnten, das Management ist auf jeden Fall zweite Liga.

    ...Des mit "dem Gschmäckle" muss sich übrigens auch die Badische Zeitung mit ihrer merkwürdigen Berichterstattung vorhalten lassen!
    so behauptete Sie Ende letzten und Anfang diesen Jahres mindestens 2 mal in der Zeitung, dass Abdessadki angeblich im Mannschaftshotel "Seifenspender demontiert und mitgehen haben lassen" soll- DAVON kann doch jetzt wohl wirklich keine rede mehr sein !
    -Die BZ sollte sich diesbezüglich nicht nur bei Herrn Abdessadki sondern auch bei seine Lesern die diesen unfug womöglich glaubten, entschuldigen !
  3. #3

    Welch ein Niedergang!

    Zitat von Guy Montag Beitrag anzeigen
    Ich bin zwar absoluter SC-Anhänger, aber der Umgang mit Abdessadki hatte von Anfang an ein Gschmäckle (wie man im Badischen sagt).

    So wie sich der Verein auf Web- und facebook-Seite über den lächerlichen Diebstahlsfall ausgelassen haben, war das klar, dass da jemand was anderes vorhat, das war völlig überzogen. Deshalb zu recht dieses Urteil.

    Es macht mir ziemlich viel Sorge, was die Herren Duffner und Keller da zur Zeit treiben, das hat nicht mehr mit dem SC zu tun, der Anfang der 90er die deutsche Fußballszene so erfrischt hat.

    Bei den Spielern hat man manchmal das Gefühl, dass sie noch für eine Überraschung im Abstiegskampf sorgen könnten, das Management ist auf jeden Fall zweite Liga.
    Stimme absolut zu. Wobei ich das momentane Management eher in die unterste Schublade einordnen würde. Früher hielt ich immer zu den Freiburgern, nach dieser Posse und allgemein den Vorfällen vom 20. Dezember kann Freiburg gerne absteigen. Und darf dann mit hoffentlich neuem Management gerne wieder kommen.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ende einer Gerichtsposse: Der Streit um vier Shampoo-Flaschen ist für den SC Freiburg zum Desaster geraten. Der Bundesligist zog in dem Verfahren alle Anschuldigungen gegen seinen ehemaligen Spieler Yacin Abdessadki zurück. Dabei scheint es dem Club von Anfang um etwas anderes gegangen zu sein.

    SC Freiburg: Abdessadki*erringt Sieg*im Shampoo-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport
    Der SC Freiburg war mir immer sympathisch. Aber das hier ist allerunterste Schublade und sowas von asozial. Wer kommt denn überhaupt auf so eine Idee, und lässt es dann auch noch zu einem Prozess kommen? Da kann ich nur mit dem Kopf schütteln, so sprachlos bin ich.
  5. #5

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Ende einer Gerichtsposse: Der Streit um vier Shampoo-Flaschen ist für den SC Freiburg zum Desaster geraten. Der Bundesligist zog in dem Verfahren alle Anschuldigungen gegen seinen ehemaligen Spieler Yacin Abdessadki zurück. Dabei scheint es dem Club von Anfang um etwas anderes gegangen zu sein.

    SC Freiburg: Abdessadki*erringt Sieg*im Shampoo-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Sport
    Ulli Hoeness hätte dem wahrscheinlich 400 Flsahen Shampoo geschenkt um ihn loszuwerden. So kann man sehen, was für Kleingeister in der Bundesliga rumeihern. Naja, sind ja balkd weg vom Fenster. Hoffentlich heuert das Management nicht bei einem anderen Bundesligaclub an.