Neue Studie zu Radarkontrollen: Blitzer verhindern keine Unfälle

DPAVerhindern Radarfallen wirklich Unfälle - oder sind sie eine moderne Form von Wegelagerei? Eine Studie hat jetzt erstmals den Nutzen der Blitzer untersucht. Der Autor kommt zu einem eindeutigen Ergebnis.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0...816859,00.html
  1. #10

    Zitat von Klaus Helfrich Beitrag anzeigen
    Ich komme auch zu einem eindeutigen Ergebnis:
    Der spinnt, der Verkehrspsychologe ...
    Er hat in fast allen Punkten recht (im Gegensatz zu den Psychos, die Autofahrer bei der MPU drangsalieren). Wie kommen Sie zu Ihrer absurden Meinung, die Sie sicherlich belegen können?
  2. #11

    Das

    Zitat von Klaus Helfrich Beitrag anzeigen
    Ich komme auch zu einem eindeutigen Ergebnis:
    Der spinnt, der Verkehrspsychologe ...
    die Psycholegen spinnen, ist ja nichts Neues. Warum gibt es die überhaupt.
    Aber beim Thema zu bleiben, in diesem Punkt hat er Recht.
    Wo passieren denn die meisten tödlichen Unfälle??
    Landstraßen und Autobahnen. Aber jetzt nicht argumentieren, dank der Blitzer in den Städten und Gemeinden.
    Aber es bringt ja nichts, wenn ich hier schreibe, die Kommunalbehörden haben ja die Einnahmen bereits in ihrem Budget eingeplant.
  3. #12

    Reine Geldquelle

    Jeder kennt die Abzocke und überall gibt es völlig unfallfreie
    Strecken, auf denen geblitzt und abkassiert wird. Zunächst werden
    widersinnige Schilder installiert und dann werden Kameras aufgebaut.
    Düsseldorf Oberkassler Brücke ist so ein Beispiel. Es hat hier noch
    nie einen Kfz Unfall gegeben. Bei schönem Wetter baut sich die
    Polizei überdurchschnittlich oft an den Enden auf, um für die Sanierung
    der Stadtkasse zu arbeiten.
  4. #13

    Wegelagerei!

    Zitat von Klaus Helfrich Beitrag anzeigen
    Ich komme auch zu einem eindeutigen Ergebnis:
    Der spinnt, der Verkehrspsychologe ...
    Blitzer sind einzig und allein dazu da die Kassen der Kommunen zu füllen. Einen anderen Sinn sehe ich da überhaupt nicht. Warum hat denn im osten fast jedes Kuhdorf mindestens 2 Blitzer hinter Bäumen oder Ortsschildern versteckt? Weil die keine Einwohner mehr haben die Steuern zahlen.
    Der marode Haushalt von Kleinstädten wird doch am liebsten über die Autofahrer saniert. Ob das jetzt an jeder Ecke bis fast an die Stadtgrenze und 5 km vom Einkaufszentrum entfernt Parkautomaten sind oder eben beauftragte Blitzer (hier sind doch nichtmal mehr teure Beamte eingesetzt). Der Profit muss sich wirklich lohnen!
    Frei nach Stenkelfeld: 4spurige Autobahn, bergab, geradeaus, gute Sicht und breiter Schotterstreifen: Tempo 60 und fester Blitzer. Nach 1 Jahr hat sich der Ausbau amortisiert und es geht ans Kohle scheffeln für unsinnige Projekte.

    Ich bleibe dabei: Wegelagerei! Und damit meine ich nicht die Polizei - die ist nur das Werkzeug (manchmal) sondern die Kommunale Verwaltung/Stadtverwalltung. DAS sind die Wegelagerer und Banditen. SOllen die ihren Haushalt vernünftig führen, dann muss man auch nicht auf solche mittel zurückgreifen!
  5. #14

    Das ist doch eigentlich nichts neues.
    Aber was soll's: Die Kommunen brauchen die Kohle. Ob sie das jetzt über Steuern oder Knöllchen einsammeln, spielt doch eigentlich keine Rolle.
    Am ärgerlichsten finde ich noch, dass die Polizei für diese Drecksarbeit des Blitzens herhalten soll. Die brauchen wir für wichtigere Dinge.
  6. #15

    Lächerlich

    Zitat von grubbi Beitrag anzeigen
    Und um das herauszufinden hat man eine Studie gebraucht? Ich denke es reicht aus sich mal Gedanken zu machen, warum die Polizei Blitzer viel häufiger an einsamen, unbewohnten Strassen und in Industriegebieten aufstellt als an Schulen und in Wohngebieten.
    Die Sicherheit ist denen völlig wurscht hauptsache es kommt Kohle in die Kasse.
    In Wiesbaden werden sogar Privatfirmen engagiert Blitzgeräte aufzustellen, die Stadt muss die Rechnung an die Firma nur bezahlen, wenn die Geräte eine bestimmte Anzahl von Fotos machen. Geblitzt wird dann eben nur an Autobahnzubringern und in Industriegebieten.

    In einem Land, in dem die Politiker das Kredo "Mehr Geld für mich, koste es was es wolle" vertreten, darf man sich nicht wundern, wenn die Polizei da moralisch auf der gleichen Wellenlänge liegt...
    Wie soll denn der Blitzer eine Wirkung erzielen, wenn die Strafen für Geschwindigkeitsüberschreitungen in D geradezu lächerlich sind. Sie gehören ans Einkommen gekoppelt, damit auch der Gutverdiener, dem die Strafe nur ein müdes Lächeln entlockt, empfinflich getroffen wird. Ich jedenfalls finde Raser egoistisch und gesellschaftsfeindlich (verantwortungslos)!
  7. #16

    Es gibt nur eine Möglichkeit, dieser sog. Abzocke zu entgehen.
    An die Geschwindigkeitsvorgaben halten.
  8. #17

    Hohes Tempo ist nicht gefährlich

    Gefährlich ist nicht hohes Tempo per se, sondern unangepasstes. Und genau dafür bringt Blitzen nun einmal nichts.
    Im Gegenteil unterstützen Tempolimits eine Grundhaltung, dass alles schon irgendwie vom guten Staat geregelt sei und der einem immer zuverlässig sagt, wie schnell man sicher fahren kann. Gibt es dann mal Starkregen oder Eisglätte, stehen die Fahrer entsprechend da. Umgekehrt sind die Limits bei trockenem Wetter eben meistens viel zu niedrig.
  9. #18

    Zusätzlich

    Zitat von marc0815 Beitrag anzeigen
    man lässt ein paar (un)wichtige Parameter weg und schon kommt man zu einem völlig anderen (oder eben dem gewünschten) Ergebnis.
    Hat man denn zB. die Anzahl der Fahrer der jeweiligen Altersgruppe oder die Kilometerleistung berücksichtigt? Werden vielleicht verhältnismäßig wenig junge Fahrer geblitzt weil es einfach viel weniger dieser.......
    sei noch erwähnt Hühnerpest. Schweinegrippe usw.
  10. #19

    neue Runde

    Wieder mal eine Wortmeldung zum Thema Blitzer - dabei ist doch zu diesem Thema nun wirklich schon alles gesagt.

    Wie so vieles hat auch diese Medaille zwei Seiten. Einerseits kann und sollte man sich über Sinn oder Unsinn von Geschwindigkeitsbeschränkungen unterhalten. Andererseits hat sich Autonormalfahrer aber eben auch an die Regeln zu halten. Und die lauten nun mal, nicht schneller zu fahren als erlaubt. Wer sich daran hält, wird nicht geblitzt, fertig.