Streit um iPad-Rechte: Chinesisches Gericht entscheidet für Apple

REUTERSEine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...817125,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden.

    Streit um iPad-Rechte: Chinesisches Gericht entscheidet für Apple - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt

    Glückwunsch. Alles Gute. Viel Glück weiterhin...
  2. #2

    na wo

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden.

    Streit um iPad-Rechte: Chinesisches Gericht entscheidet für Apple - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    sind denn die ganzen foristen die noch beim letzten mal der meinung waren das China schon dafuer sorgen wird das Apple zahlen muss.
    Wohl doch nicht alles so schwarz weiss wie es immer gemacht wird.
    Ein gutes urteil sehr Marktwirtschaftlich....
  3. #3

    Titel

    Ist in dem Zusammenhang nicht noch ein Sack Reis umgefallen?

    Ehrlich, ich habe den Eindruck, dass Spiegel für Apple-Gerichtsverfahren das ist was die Bunte für den Kachelmann-Prozess war.
    Es gibt doch in der IT-Welt (sogar im Apple-Umfeld) sicher wichtigere und interessantere Dinge zu berichten.
  4. #4

    Bravo

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eine Schlacht ist gewonnen: Richter in Shanghai haben eine einstweilige Verfügung abgelehnt, mit der die Elektronikfirma Proview den Verkauf von Apples iPad in Shanghai verbieten lassen wollte. Der Krieg um die Rechte am Namen des Flachrechners ist damit aber noch nicht entschieden.

    Streit um iPad-Rechte: Chinesisches Gericht entscheidet für Apple - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Gute entscheidung - wo kommen wir denn da hin, wenn der fernosten alles ungestraft kopieren darf - das merken sie jetzt sogar selber. Nur samsung muss es noch lernen...
  5. #5

    ach ja..

    Zitat von Lassehoffe Beitrag anzeigen
    Gute entscheidung - wo kommen wir denn da hin, wenn der fernosten alles ungestraft kopieren darf - das merken sie jetzt sogar selber. Nur samsung muss es noch lernen...
    da isser wieder.. nur Dünnsinn am Verbreiten.

    Für sie und die "Anderen": Dies ist EINE Entscheidung für EINE Stadt. In 20 anderen sind die Verfahren noch anhängig. Zudem wurde lediglich der "Antrag auf eine Einstweilige Verfügung" abgelehnt. Das hat überhaupt nichts mit der Grundfrage der Rechtmäßigkeit des Vertrages zu tun.
    UND -kopiert hat Apple- schließlich lagen die Namensrechte ZUERST bei den Chinesen.
    Aber wem erzähl ich das.. in ihrem Schädel herrscht außer einem angebissenen Apfel wohl nur gähnende Leere.
  6. #6

    naja

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    sind denn die ganzen foristen die noch beim letzten mal der meinung waren das China schon dafuer sorgen wird das Apple zahlen muss.
    Wohl doch nicht alles so schwarz weiss wie es immer gemacht wird.
    Ein gutes urteil sehr Marktwirtschaftlich....
    diese Einzel- und Teilentscheidung widerlegt ja wohl noch nicht den Verdacht auf parteiische Justiz in China.
    Allerdings glaube ich persönlich auch nicht, dass es hier am Ende zu einem Schuldspruch gegen Apple kommt, das ist wohl auch für die Chinesen zu abenteuerlich. Vielmehr dürfte es im Interesse Chinas liegen, Apple zu einem Vergleich zu bewegen - da könnten sie sich jedoch die Zähne dran ausbeißen - aber geduldig sind die ja wohl ;) Davon abgesehen, glaubt doch wohl keiner - ob Fanboy oder Hateboy, ob Chinese oder Ami, dass Apple im Falle eines Schuldspruches tatsächlich Milliarden überweisen würde....da wären sie ja mit dem Klammerbeutel gepudert...also ist da rein praktisch gesehen eh nix rauszuholen...es sei denn man bleibt bei einem Vergleich, der (knapp) unter dem kalkulierten Schaden für Apple bei einem (teilweisen) Rückzug von Apple aus China entstehen würde...aber auch da hat wohl Apple ein dickes Fell und volle Taschen....mal schauen...
  7. #7

    Titel

    Zitat von jimapollo Beitrag anzeigen
    ....UND -kopiert hat Apple- schließlich lagen die Namensrechte ZUERST bei den Chinesen.
    Aber wem erzähl ich das.. in ihrem Schädel herrscht außer einem angebissenen Apfel wohl nur gähnende Leere.
    Besser ein angebissener Apfel als stupide Hater-Verblendung.

    Apple hat nichts kopiert sondern sich die Rechte an dem Namen vorsorglich gesichert und dabei evtl. einen blöden Fehler gemacht. Dass sie dafür evtl. bestraft werden, gönne ich ihnen.

    Grossschreibung macht Ihre Aussagen nicht wahrer.
  8. #8

    So nicht

    Zitat von JohnMcGully Beitrag anzeigen
    Besser ein angebissener Apfel als stupide Hater-Verblendung.

    Apple hat nichts kopiert sondern sich die Rechte an dem Namen vorsorglich gesichert und dabei evtl. einen blöden Fehler gemacht. Dass sie dafür evtl. bestraft werden, gönne ich ihnen.

    Grossschreibung macht Ihre Aussagen nicht wahrer.
    Mal bitte nichts aus dem Zusammenhang reißen. "Lassehoffe" sprach im Zusammenhang von der Verweigerung eines Gerichts auf eine Einstweilige Verfügung das Namensrecht betreffend von dreisten Kopien seitens der Chinesen und Samsung müsse das auch noch lernen. Da "iPad" aber bereits in Verwendung durch die Chinesen war, hat ja wohl klar Apple den Begriff kopiert, oder wollen sie das bestreiten? Es geht nicht um Kopien von Gerätschaften oder Techniken, sondern um den Begriff "iPad" ... Und da der liebe "Lassehoffe" daraus sofort in seine alle-kopieren-alles-von-Apple-Manie verfallen ist, muss man ja unterstellen, dass er "nur" Apple im Hirn hat.
  9. #9

    Naja

    Zitat von jimapollo Beitrag anzeigen
    Mal bitte nichts aus dem Zusammenhang reißen. "Lassehoffe" sprach im Zusammenhang von der Verweigerung eines Gerichts auf eine Einstweilige Verfügung das Namensrecht betreffend von dreisten Kopien seitens der Chinesen und Samsung müsse das auch noch lernen. Da "iPad" aber bereits in Verwendung durch die Chinesen war, hat ja wohl klar Apple den Begriff kopiert, oder wollen sie das bestreiten? Es geht nicht um Kopien von Gerätschaften oder Techniken, sondern um den Begriff "iPad" ... Und da der liebe "Lassehoffe" daraus sofort in seine alle-kopieren-alles-von-Apple-Manie verfallen ist, muss man ja unterstellen, dass er "nur" Apple im Hirn hat.
    Um es mal ganz deutlich zu sagen: ich spreche davon, dass jede idiotenklitsche, die es bis jetzt nicht geschafft hat und jeder technikkonzern, der die zeit verpennt hat, etwas vom apfelkuchen abhaben will, und das um jeden preis. Und das finde ich erbärmlich und absolut innovationsfeindlich. Mehr nicht. Deswegen freue ich mich darüber, wenn solche mitesser in ihre schranken verwiesen werden. Ich finde es einfach arm, wenn firmen wie samsung als schmarotzer im ganz grossen stil das abgreifen wollen, was andere entwickelt haben. Das ist ja beim ipad und dem iphone nicht von der hand zu weisen. Und das wird auch beim tv so kommen. Klar hat samsung eine art "smart tv" gebaut - weil sie wissen, dass apple das auch tun will. Nur kauft das samsung-ding keiner, weil es scheisse ist. Und dann kommt jetzt apple, räumt den tv-markt im premium-segment ab, weil sie alles richtig machen - und man wird sehen: samsung macht dann eine kopie davon und hechelt hinterher. Ich kann das post hier gerne im sommer noch einmal posten. Nur mal so ;-)