Angebot von Fraport: Gewerkschaft beendet Streik am Frankfurter Flughafen

dapdDer Streik am Frankfurter Flughafen ist vorerst vorbei: Die Gewerkschaft der Flugsicherung nimmt das Gesprächsangebot der Betreibergesellschaft Fraport an. Mit Beginn der Nachtschicht sollen die Beschäftigten ihren Arbeitskampf aussetzen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...816900,00.html
  1. #20

    Spartengewerkschaft zeiugen wie´s geht

    Zitat von josh67 Beitrag anzeigen
    Der Streik ist berechtigt und würde anderen Branchen auch gut tun.
    Es geht hier auch nicht nur um eine Lohnerhöhung, sondern um mehr Sicherheit für die Fluggäste.
    Die Flugsicherung ist wie in anderen Branchen auch unterbesetzt.
    Also zeigt Solidarität anststatt Neid!
    Wir sitzen (fast) alle in einem Boot. Es geht nur arm gegen reich.
    Solange Aktionäre Millionen aus den Firmen rausziehen ist auch genug Geld für Arbeitskräft und vernünftige Löhne da.
  2. #21

    Die Politik ist gefordert !

    Zitat von robinhood1955 Beitrag anzeigen
    Diese Tage haben einmal mehr deutlich gemacht ( genau wie im letzten Jahr ) wer in diesem Land mit Erfolg noch streiken kann. Öffentlicher Dienst mit seinen Angestellten, Flugbetriebe, Bahnbetriebe haben meistens auch Erfolg damit. Und was ist mit allen anderen. Bin mal gespant, was die IG Metall und Verdi für Ihre anderen Leute rausholen.
    2%,3%?
    Seien Sie sicher, alles wird nur einmal funktionieren ...

    Die Arbeitgeber lernen schnell: so wie in Frankfurt täglich immer weniger Flüge ausgefallen sind, so werden die Arbeitgeber immer effektivere Lösungen finden, um Streiks auszuschließen.

    Jeder Euro, der in technische Lösungen, Fremdfirmen, Auslagerungen oder Personalverdichtungen investiert wird, ist besser ausgegeben, als Gehaltsverbesserungen im zweistelligen Prozentbereich zu zahlen.

    Langfristig kann nur eine gesetzgeberische Lösung das Ziel sein: nach dem Vorbild von Maggie Thatcher gilt es den Gewerkschaften und ihren Mitgliedern ihren Platz in der Wirtschaft aufzuzeigen.

    Kein Konzern investiert in Arbeitsplätze am Standort Deutschland, wenn die Rahmenbedingungen immer negativer werden - hier ist die Politik gefordert.
  3. #22

    Bauchlandung....

    Zitat von Pizza No.7 Beitrag anzeigen
    Es wäre durchaus angebracht einmal nachzufragen, warum man offenbar binnen kurzer Zeit mithilfe von eilends ausgebildeten Ersatzkräften den Job machen kann, den diese teuren "Spezialisten" auch nicht besser erledigen.
    Genau das ging mir auch durch den Kopf. Die Arbeit auf dem Vorfeld ist sicher keine, die jeder machen würde, aber so hoch qualifiziert muss man dazu anscheinend nicht sein, sonst wäre es nicht möglich gewesen, nach ein paar wenigen Tagen schon wieder 80% der Flüge durchführen zu können. Unfälle gab es auch keine, so weit ich gehört habe.

    Ich nehme an, man hat sich da bei der Minigewerkschaft verrannt, sonst würde man jetzt nicht an den Verhandlungstisch zurück kehren und dabei die alten Forderungen fallen lassen.
  4. #23

    Genau!

    Zitat von gaga007 Beitrag anzeigen
    Kein Konzern investiert in Arbeitsplätze am Standort Deutschland, wenn die Rahmenbedingungen immer negativer werden
    Das sehe ich ganz genau so! Wenn das so weiter geht, wird doch nur der Frankfurter Flughafen nach Bangladesh verlegt. Und wir alle haben das Nachsehen!
  5. #24

    ja? ;-)

    Zitat von deralteseemann Beitrag anzeigen
    Auch im Osten wohnen noch ein paar... ;)
    dann viele grüße auf die andere seite und allzeit guten schlaf! ;-)
  6. #25

    Spartengewerkschaften verraten nicht

    Zitat von josh67 Beitrag anzeigen
    Der Streik ist berechtigt und würde anderen Branchen auch gut tun.
    Es geht hier auch nicht nur um eine Lohnerhöhung, sondern um mehr Sicherheit für die Fluggäste.
    Die Flugsicherung ist wie in anderen Branchen auch unterbesetzt.

    Also zeigt Solidarität anststatt Neid!
    Wir sitzen (fast) alle in einem Boot. Es geht nur arm gegen reich.
    Solange Aktionäre Millionen aus den Firmen rausziehen ist auch genug Geld für Arbeitskräft und vernünftige Löhne da.
    Spartengewerkschaften verraten nicht ihre Mitglieder zum persönlichen Vorteil ihrer Funktionäre. Die Aufsichtsräte und Vorstände sitzen voll mit ehem. DGB - Bonzen. Pers. Vorstand bei FRAPORT H. Mai war langjähriger ÖTV - Chef. Der Streik wäre nicht nötig gewesen; denn es gibt in Berlin und München längst die von GdF geforderte Bezahlung für Vorfeldlotsen. Nein, hier geht es um das zum Scheitern verurteilte Bemühen der DGB - Bonzen ihre persönlichen Vorteile aus ihrem Verrat an ihrer Mitgliedschaft zu verschleiern. Die Spartengewerkschaften zeigen wie man kämpft. Den DGB - Gewerkschaften haben wir es zu verdanken, dass unsere Arbeitnehmer in den letzten 10 Jahren immer ärmer geworden sind, die Gewinne aus Anlagevermögen sich aber in schwindelnde Höhen schraubten (20 - 30 %).
    Es geht um den längst entschiedenen Verdrängungswettbewerb der DGB - Gewerkschaften gegen die kleinen, die ehrlichen, die kämpferischen.
    Auch der jetzige Erfogl von GdF wird weitere ehem. DGB - Mitglieder in die Arme der Spartengewerkschaften treiben.
    Und das ist verdammt gut so !
  7. #26

    Keine Angst...

    ...wir werden unser Recht schon bekommen - auch wenn es vielen stinken wird. Meine Söhne und ich machen den Job mehr als gerne und leben auch gut davon; auch wenn es nicht 50 - 60% werden. Wir planen bereits den Ausbau unseres Hauses - das zahlen dann ja eh die vielen Menschen, die Fliegen müssen.

    Zudem: von wegen einfache Ausbildung und einfacher Job. Wir sehen uns auf einer Linie mit den Piloten - ohne uns geht doch gar nicht viel in F und allen großen Flughäfen. Wenn jetzt Neid aufkommen sollte, dann verstehen wir das nicht - Geld ist doch genug da - jetzt sind wir dran.
  8. #27

    Liebe Fraport - jetzt heisst es hart bleiben !

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Streik am Frankfurter Flughafen ist vorerst vorbei: Die Gewerkschaft der Flugsicherung nimmt das Gesprächsangebot der Betreibergesellschaft Fraport an. Mit Beginn der Nachtschicht sollen die Beschäftigten ihren Arbeitskampf aussetzen.

    Angebot von Fraport: Gewerkschaft beendet Streik am Frankfurter Flughafen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Die Gewerkschaft der Flugsicherung hat sich klassisch verzockt. Erpressung klappt halt nicht immer. Die Streikwirkung ist faktisch verpufft.
    Ich hoffe inständig, dass Sie jetzt einen Abschluß durchsetzen, der in das gesamte Einkommensgefüge der Fraport passt. Zum Wohle aller Beschäftigten und dem Sozialfrieden. Sie leisten hiermit einen wichtigen Beitrag zur Gerechtigkeit in Deutschland.
  9. #28

    Umschulung

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Streik am Frankfurter Flughafen ist vorerst vorbei: Die Gewerkschaft der Flugsicherung nimmt das Gesprächsangebot der Betreibergesellschaft Fraport an. Mit Beginn der Nachtschicht sollen die Beschäftigten ihren Arbeitskampf aussetzen.

    Angebot von Fraport: Gewerkschaft beendet Streik am Frankfurter Flughafen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Wo bitte kann ich mich, Universitätsstudium, erstes und zweites Staatsexamen, nach A 14 bezahlt ohne realistische Aufstiegsmöglichkeiten, zum Vorfeld-Platzanweiser umschulen lassen?
  10. #29

    Überzogen

    Zitat von sheela Beitrag anzeigen
    Spartengewerkschaften verraten nicht ihre Mitglieder zum persönlichen Vorteil ihrer Funktionäre. Die Aufsichtsräte und Vorstände sitzen voll mit ehem. DGB - Bonzen. Pers. Vorstand bei FRAPORT H. Mai war langjähriger ÖTV - Chef. Der Streik wäre nicht nötig gewesen; denn es gibt in Berlin und München längst die von GdF geforderte Bezahlung für Vorfeldlotsen. Nein, hier geht es um das zum Scheitern verurteilte Bemühen der DGB - Bonzen ihre persönlichen Vorteile aus ihrem Verrat an ihrer Mitgliedschaft zu verschleiern. Die Spartengewerkschaften zeigen wie man kämpft. Den DGB - Gewerkschaften haben wir es zu verdanken, dass unsere Arbeitnehmer in den letzten 10 Jahren immer ärmer geworden sind, die Gewinne aus Anlagevermögen sich aber in schwindelnde Höhen schraubten (20 - 30 %).
    Es geht um den längst entschiedenen Verdrängungswettbewerb der DGB - Gewerkschaften gegen die kleinen, die ehrlichen, die kämpferischen.
    Auch der jetzige Erfogl von GdF wird weitere ehem. DGB - Mitglieder in die Arme der Spartengewerkschaften treiben.
    Und das ist verdammt gut so !
    Und deshalb finden Sie es super, gleich 50% Lohnerhöhung zu fordern? Wenn das alle durchdrücken, haben wir bald griechische Verhältnisse, weil über die Verhältnisse gefordert und gelebt. Fakt ist doch, dass immer nur leute in Schlüsselpositionen meinen, alles durchdrücken zu können. Da legt eine kleine Lokführergewerkschaft monatelang die Republik lahm und jetzt tun es ihnen diese "Vorgeldarbeiter" gleich. Wenn ich höre, dass man nach 5-7 Monaten Ausbildung Vorfeld-Arbeiter werden kann und dann 50 T € im Jahr verdient, wird mir mulmig. Wie schon ein anderer Forist geschrieben hat: andere studieren jahrelang und haben als Anfangsgehalt 30T. Wenn dieser Streik mal nicht ein Schuss in den Ofen ist und diese Jobs demnächst outgesourced werden.