Gaucks Partnerin : First Lady ohne Trauschein

dapdDaniela Schadt ist seit zwölf Jahren die Frau an der Seite von Joachim Gauck - die klassische First Lady wird sie wohl nicht werden: Bisher sind die beiden weder verheiratet noch lebt sie mit ihm zusammen. Und für die Klatschspalten taugt die Politikjournalistin auch nicht - anders als ihre Vorgängerin.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...816426,00.html
  1. #50

    Zitat von ray Beitrag anzeigen
    Das ist natürlich totaler Humbug, denn jeder, der nicht mehr bei seiner Frau wohnt, wird steuerlich so behandelt, als ob er geschieden wäre.
    Kontrolliert Sie das Finanzamt, wo und mit wem Sie wohnen?
  2. #51

    Zitat von ronald1952 Beitrag anzeigen
    ja, da hört man sie wieder Heulen,unsere heuchlerrichen Moralapostel (...)
    "Heuchlerisch"? Das müssten Sie schon erklären.
    Sie wundern sich wohl nicht mehr, wenn einem protestantischen Pastor die Eheformel "Bis das der Tod uns scheidet" nicht mehr viel wert ist.

    Ich möchte jedenfalls aus geordneten Verhältnissen heraus regiert werden, und nicht aus privaten. Am Rande bemerkt fand ich es auch nicht richtig, dass Wulff auf Staatsbesuch in Israel seine Tochter aus erster Ehe zu öffentlichen Auftritten mitgenommen hat. De Tochter hatte nicht das Mandat dazu.

    Demnächst treten noch ganz andere Verwandte, Onkel, Oma und Vettern, an der Seite unserer Repräsentanten in offizieller Mission auf?
  3. #52

    ja wußten sie das

    Zitat von Spiegelleserin57 Beitrag anzeigen
    Nein, sie suchen wohl die Ablenkung darin. Nur bei sich selbst schauen sie nicht so genau. Das tun dann wohl eher die Nachbarn die neidisch auf das neue Auto schauen. Man sollte schon einem Menschen etwas Glück gönnen , auch wenn man es selbst nicht hat!
    nocht nicht volkskrankheit nr.1 der deutschen immer mit dem finger auf andere zeigen nur nicht sich selbst an die eigene nase fassen.
  4. #53

    ...

    Zitat von Ernst August Beitrag anzeigen
    Aber kann Gott Jemandem trauen der einfach dass 7. Gebot aus der Betriebsverfassung streicht?
    Tut er das? Oder haben sie nur davon geträumt, dass er es tun könnte? Und was hat Diebstahl mit seiner privaten Situation (die mir völlig egal ist und auch jedem anderen egal sein sollte) zu tun?
  5. #54

    Zitat von mcbexx Beitrag anzeigen
    ... wie ist das denn geregelt mit der offiziellen "First Lady"?
    "First Lady" ist kein öffentliches Amt, die Frau wird auch nicht dafür bezahlt. Es ist auch nirgendwo gfestgelegt dass der BP verheiratet sein muss. Eigentlich hat die Frau des BP überhaupt nichts mit seinem Amt zu tun, genausowenig wie meine Frau was mit meinem Job zu tun hat, ich schlepp die auch nicht mit ins Büro oder auf Geschäftsreise. Die Unsitte dass Politiker immer ihre Lebensgefährten mitschleppen ist wirklich seltsam, umgekehrt schleppen die Ministerinnen ja auch nicht Ihren "First Gentleman" mit. Auch Joachim Sauer sieht man höchst selten irgendwo und das ist auch gut so.
  6. #55

    Ja,

    Zitat von hackyy Beitrag anzeigen
    wer zählt. Bei der einen Religion ist es so, bei der anderen eben eine andere Zählweise. Siehe Zehn Gebote.
    Gemeit ist wohl der Ehebruch, na ja man schaue sich die andern Hüpfer wie z.B. unseren Josckka an. Alles nur eine Frage des Geldes oder der Moral. ;-)))
    in dieser Hinsicht haben unser Joschka und unser derzeitiger Präsident einiges gemeinsam. Aber wo ist das Problem?
  7. #56

    Eine

    Zitat von eskommt Beitrag anzeigen
    der Bundespräsident muss Deutschland auch in Ländern präsentieren, wo (jedenfalls offiziell) eine höhere moralische Ethik gilt als bei uns. Und da ist er unten durch!
    höhere moralische Ethik? Eine größere Bigotterie meinen Sie wohl. Da sind mir Lebensentwürfe wie der Gaucksche schon lieber. Wenn andere damit nicht klarkommen, was soll's?
  8. #57

    Zitat von PrettyHateMachine Beitrag anzeigen
    "[...] Dazu müsste Gauck sich allerdings erst von der Mutter seiner vier Kinder scheiden lassen. Von ihr lebt er seit 1991 getrennt."

    hm. steuerliche Gründe? ;-)
    Eher nicht, da man bei Trennung die Steuerklasse ändern muß.
  9. #58

    Wichtig….

    … ist es schon, mit wem Herr Gauck verheiratet ist. Nur diese Person bekommt – sollte Herr Gauck vorher sterben, dann den etwas abgemagerte Witwenehrensold bis zu Ihrem Tod. Meine Großtante hat nach dem WK2 nie mehr geheiratet, damit sie die Kriegerwitwenrente bekommt.
  10. #59

    Regieren oder Repräsentieren?

    Zitat von rakatak Beitrag anzeigen
    "Heuchlerisch"? Das müssten Sie schon erklären.
    Sie wundern sich wohl nicht mehr, wenn einem protestantischen Pastor die Eheformel "Bis das der Tod uns scheidet" nicht mehr viel wert ist.

    Ich möchte jedenfalls aus geordneten Verhältnissen heraus regiert werden, und nicht aus privaten. Am Rande bemerkt fand ich es auch nicht richtig, dass Wulff auf Staatsbesuch in Israel seine Tochter aus erster Ehe zu öffentlichen Auftritten mitgenommen hat. De Tochter hatte nicht das Mandat dazu.
    Demnächst treten noch ganz andere Verwandte, Onkel, Oma und Vettern, an der Seite unserer Repräsentanten in offizieller Mission auf?
    Als Protestant erwarte ich von meinem Pastor vor Allem Empathie, ein offenes Ohr und offene Augen für die Bedürfnisse und Nöte seiner Mitmenschen. Und als Vorbild kann doch nur derjenige dienen der zu seinen Schwächen und Fehlern steht und in der Lage ist mit diesen auch öffentlich verantwortungsvoll umzugehen.
    Wenn wir erwarten daß diejenigen die uns vertreten fehlerlos sind dürfen wir uns nicht wundern daß akademische Titel ergaunert werden, "Vorteilsnahmen" vertuscht werden und die gesamte Moral einer publikationsfähigen weißen Weste geopfert wird.

    Ich möchte lieber von einem Bundespräsidenten repräsentiert (nicht regiert....) werden der in seinem Leben Brüche aufzuweisen hat und sich mit diesen auseinandersetzt als von einem, der mit beschämender Verbissenheit versucht seine Fehler der Vergangenheit zu kaschieren.

    Ich hoffe es wird eine einstimmige Wahl und wünsche mir daß wir einen Bundespräsidenten bekommen der neben seiner unbestrittenen Konsensfähigkeit auch seine Streitlust bewahrt.
    Ich freue mich auf Herrn Gauck