Occupy-Studentin: Gekommen, um zu bleiben

Jule SchulzEigentlich wollte sie fünf Tage bleiben, jetzt sind es schon vier Monate: Studentin Jule, 21, gehört zu den Protestcamp-Bewohnern, die noch immer in im Frankfurt Bankenviertel zelten. Dort fröstelte sie sich durch die meisten eisigen Winternächte - dabei ist ihre WG nur wenige Meter entfernt.

http://www.spiegel.de/unispiegel/wun...814512,00.html
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollte sie fünf Tage bleiben, jetzt sind es schon vier Monate: Studentin Jule, 21, gehört zu den Protestcamp-Bewohnern, die noch immer in im Frankfurt Bankenviertel zelten. Dort fröstelte sie sich durch die meisten eisigen Winternächte - dabei ist ihre WG nur wenige Meter entfernt.

    Occupy-Studentin: Gekommen, um zu bleiben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL
    mein tiefster respekt geht raus an alle camper die sich für eine gerechtere gesellschaft einsetzen. die geldschöpfung aus luft muss ein ende haben!
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    sie studiert Erziehungswissenschaften in Frankfurt.
    Warum war es nur klar, dass Sie ein Fach studiert, wo sich jeder fragt wie das Wort "Wissenschaften" in den Namen kommt...
  3. #3

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollte sie fünf Tage bleiben, jetzt sind es schon vier Monate: Studentin Jule, 21, gehört zu den Protestcamp-Bewohnern, die noch immer in im Frankfurt Bankenviertel zelten. Dort fröstelte sie sich durch die meisten eisigen Winternächte - dabei ist ihre WG nur wenige Meter entfernt.

    Occupy-Studentin: Gekommen, um zu bleiben - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - UniSPIEGEL
    Zwei Dinge mag ich an der Occupy Bewegung nicht.
    - Der "Wir sind 99%" Slogan. Nein, Sorry Jungs (und Mädels) lernt mal rechen, 1% ist vermutlich noch zuviel.
    - Die "dagegen" Einstellung. Ja ich bin da auch dagegen und zwar massiv. Ich muß nur noch herausfinden gegen was eigentlich. Und ein Lösungsvorschlag währe auch toll...

    Aber ich finde es toll wenn junge Menschen sich für sowas engagieren. Als Student hat man für sowas ja noch Zeit.
  4. #4

    Genau...

    Zitat von larry_lustig Beitrag anzeigen
    Warum war es nur klar, dass Sie ein Fach studiert, wo sich jeder fragt wie das Wort "Wissenschaften" in den Namen kommt...
    ... der Gedanke ging mir bei der Lektüre des Artikels auch durch den Kopf. Noch nichts gelernt oder geleistet, aber die dumme Masse belehren wollen, solche Hühner liebe ich besonders...
  5. #5

    Zitat von Lady_Morena Beitrag anzeigen
    Zwei Dinge mag ich an der Occupy Bewegung nicht.
    - Der "Wir sind 99%" Slogan. Nein, Sorry Jungs (und Mädels) lernt mal rechen, 1% ist vermutlich noch zuviel.
    - Die "dagegen" Einstellung. Ja ich bin da auch dagegen und zwar massiv. Ich muß nur noch herausfinden gegen was eigentlich. Und ein Lösungsvorschlag währe auch toll...

    Aber ich finde es toll wenn junge Menschen sich für sowas engagieren. Als Student hat man für sowas ja noch Zeit.
    Völlig d'accord. Dieser "Wir-sind-99-Prozent"-Spruch ist gefährlicher Unsinn und trägt die Wurzel zum Totalitarismus bereits in sich, denn den 99 Prozent muss ja irgendwie beigebogen werden, was sie zu glauben haben. Die typische (möchtegern)revolutionäre Hybris eben.
  6. #6

    Eventuell ...

    Zitat von Mardor Beitrag anzeigen
    ... der Gedanke ging mir bei der Lektüre des Artikels auch durch den Kopf. Noch nichts gelernt oder geleistet, aber die dumme Masse belehren wollen, solche Hühner liebe ich besonders...
    ... die Einsicht, das es kaum mehr Fraktionen als entweder beruhigungspillenverteilende Profiteure oder aber das Medikament schluckende Lemminge gibt?
    Das nennt man Idealismus, nicht Lehrergehabe.
    In früheren Zeiten " erdreisteten" sich Studenten zu viel mehr Kritik!
  7. #7

    Studium als Lebensaufgabe

    [QUOTE=Sie protestieren gegen die Macht der Banken, des Kapitalismus,..Meine Eltern sagen, ich kann ein Semester ausfallen lassen", sagt Jule. Mit ihnen trifft sie sich jede Woche zur Diskussionsgruppe über gesellschaftliche Themen wie der Israel-Palästina-Konflikt oder über das Urheberrechtsabkommen ACTA. Das macht sie, seit sie denken kann[/QUOTE]

    Klasse liebe Eltern. Mit dieser Ansicht blockiert ihr den staatlich beigestellten Studienplatz für einen anderen jungen Menschen.
    Persönliche Entwicklung ist wichtig, aber nicht auf Kosten der Allgemeinheit.
    Solche Themn wurden bei uns am Abendtisch besprochen. Ohne Ausfall von Semestern.
  8. #8

    Ihnen...

    Zitat von sagmalwasdazu Beitrag anzeigen
    ... die Einsicht, das es kaum mehr Fraktionen als entweder beruhigungspillenverteilende Profiteure oder aber das Medikament schluckende Lemminge gibt?
    Das nennt man Idealismus, nicht Lehrergehabe.
    In früheren Zeiten " erdreisteten" sich Studenten zu viel mehr Kritik!
    ... hätte allerdings ein Deutschlehrer beizeiten ganz gut getan...
  9. #9

    ...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Eigentlich wollte sie fünf Tage bleiben, jetzt sind es schon vier Monate: Studentin Jule, 21, gehört zu den Protestcamp-Bewohnern, die noch immer in im Frankfurt Bankenviertel zelten.
    Das einzig Gute ist, dass Jule das Semster sausen lässt. Hoffentlich geht das so weiter. Wenn diese Extremisten in einem Zelt sitzen und frieren, dann ist das nicht weiter tragisch. Das ist ihr gutes Recht. Wenn sie dann aber ihr Studium abschliessen und unsere Kinder mit diesem linken Extremismus beschallen, dann richten sie wirklich Schaden an.