Gauck-Erklärung im Kanzleramt: "Ende gut, alles gut"

REUTERSNur die Linkspartei fehlte: Am Sonntagabend verkündeten die im Bundestag vertretenen Parteien den Gauck-Konsens. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler soll neuer Bundespräsident werden. Das Protokoll der Pressekonferenz.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...816284,00.html
  1. #60

    Er habe 50 Jahre in einer Diktatur gelebt, behauptet Herr Gauck. Eine Null zuviel.
  2. #61

    Naja

    Zitat von Emil Peisker Beitrag anzeigen
    Na ja, er hat wohl zu tief in den SED-Filz gestochen, da sind die Kader eben etwas pikiert.

    Und Rostock, ist das nicht die Stadt, in der die rechten Dumpfbacken kurz nach der Wende die erste Ausländerhatz mit Brandstiftung anzettelten?

    Wer will da schon Ehrenbürger werden.
    Da gibts offentsichtlich "Probleme".
    Sie widersprechen sich selber
    Einmal SED-Filz, dann rechte Dumpfbacken?
  3. #62

    Zitat von derandersdenkende Beitrag anzeigen
    Große Teile des Volkes haben nach Gauck verlangt? Woher wollen Sie das wissen? Auf vielfachem Wunsch einer einzelnen Dame, sagte man früher zu derartigen Äußerungen. ...
    Naja, in Ihrer blinden Merkel-Opposition übersehen Sie, dass Fr. Merkel ihn eigentlich weder beim letzten Mal noch diesmal hatte haben wollen. Insofern ist er nicht ihr Wunschkandidat, oder?
    Oder meinten Sie mit der "einzelnen Dame" Frau Roth? ;-)

    ... Die Wahl eines Bundespräsidenten sollte kein Grund zum Geifern und Schäumen sein. Dieser sollte das ganze Volk vertreten und nicht einen Teil des Volkes gegen den anderen. ...
    Mir reicht es schon, wenn der überwiegende Teil der Bevölkerung sich gut vertreten fühlt. Wenn das bei der radikalen Linken, einer Minderheit, nicht der Fall sein sollte - so what?
  4. #63

    Herrvorragend

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nur die Linkspartei fehlte: Am Sonntagabend verkündeten die im Bundestag vertretenen Parteien den Gauck-Konsens. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler soll neuer Bundespräsident werden. Das Protokoll der Pressekonferenz.

    Parteichefs zu Gauck: "Ende gut, alles gut" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    ist diese Wahl..
    Damit wird auch sichergestellt, das den Linken immer wieder vor Augen gehalten werden kann; welch ein Teufelswerk die SED Nachfolger vertreten.
    Auch das ein Grund, welhalb die Linken sich so quer gestellt hatten und haben gegen diesen Mann, der Integritaet verkoerpert.
  5. #64

    #

    Zitat von Matze38 Beitrag anzeigen
    Wir wollen ihn nicht mal in Rostock als Ehrenbürger(lt.Umfrage der Ostsee-Zeitung Rostock)
    Ihr kennt ihn bestimmt besser, als der Rest der Republik.
    Aber wir werden ihn ja jetzt kennenlernen.
  6. #65

    Zitat von Emil Peisker Beitrag anzeigen
    Na ja, er hat wohl zu tief in den SED-Filz gestochen, da sind die Kader eben etwas pikiert.
    Gestochen oder mitten drin?

    Zitat von Emil Peisker Beitrag anzeigen
    Wer will da schon Ehrenbürger werden.
    Nur ein selbstverliebter eitler Egomane, kennen Sie einen?
  7. #66

    Wie sagte Merkel?

    "Sie verbinde mit Gauck vor allem die gemeinsame Vergangenheit in der DDR"

    Und genau das ist der Grund, dass Gauck nicht dieses Amt bekommen dürfte, solange Merkel Kanzlerin ist.

    Aus Proporzgründen, und ja, der ist wichtig - Ausschlußkriterien sollten sein: Frau, Ostdeutsch, Nordeutsch, jede für sich allein hinreichend.
  8. #67

    Bundespräsident....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nur die Linkspartei fehlte: Am Sonntagabend verkündeten die im Bundestag vertretenen Parteien den Gauck-Konsens. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler soll neuer Bundespräsident werden. Das Protokoll der Pressekonferenz.

    Parteichefs zu Gauck: "Ende gut, alles gut" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Ok, wir haben einen neuen Bundespräsidenten!
    Allerdings möchte ich sagen, ich hätte mir das an Stelle von Herrn Gauck, die nicht angetan. Das hat schon wieder einen "Geschmäckle".
    Ich bin davon ausgegangen, dass er Dankend ablehnen wird.
    Nun wird man sehen, was daraus wird..... Ich wünsche ihm viel Glück.
    Er wird es brauchen.
  9. #68

    Zitat von merkerberlin Beitrag anzeigen
    fähige frau? wer soll das sein?
    neben der bundeskanzlerin wieder ein protestant aus dem osten!
    Was hat die Religion damit zu tun? Oder die Himmelsrichtung, aus der er/sie stammt. Frau Merkel ist in Hamburg geboren - und ich wünschte, sie wäre dort geblieben!

    Albert Schweizer sagte mal:
    "Nicht jeder, der in die Kirche geht, ist ein Christ. Denn nicht jeder, der in eine Garage geht, ist auch gleich ein Auto!"
  10. #69

    Es wird eine andere Republik

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Nur die Linkspartei fehlte: Am Sonntagabend verkündeten die im Bundestag vertretenen Parteien den Gauck-Konsens. Der ehemalige DDR-Bürgerrechtler soll neuer Bundespräsident werden. Das Protokoll der Pressekonferenz.

    Parteichefs zu Gauck: "Ende gut, alles gut" - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Nun wird uns also ein Präsident vor die Nase gesetzt, der nicht integriert, sondern spaltet - mehr und anders als alle seine Vorgänger.
    Er wird als Präsident Tacheles reden - gegen soziale Sicherheit, die er mit Unfreiheit gleichsetzt; gegen alle, die sich eine bessere Welt und eine gerechtere Verteilung des Reichtums wünschen; für die Freiheit des Großkapitals, der Banken und Hedgefonds.

    Damit verlässt er die überparteiliche Position seiner Vorgänger und kann - anders als diese - keine präsidiale Unantastbarkeit erwarten. In dem Maße, in dem er sich für die radikal neoliberale Sache stark macht (für die die Menschen 1989 in der DDR ganz gewiss NICHT auf die Straße gingen), wird er zum Ziel auch heftiger Kritik.

    Wir stehen am Übergang zu einer anderen Republik, in der der Präsident nicht mehr "über den Wassern schwebt", sondern mitten im Getümmel steht, austeilt und einstecken muss - übrigens ähnlich wie vor 1933, mit dem Unterschied, dass der Präsident damals vom Volk gewählt wurde.