Hamburger Derby-Pleite: Irgendeiner patzt immer

REUTERSWas für Fehler! Bei der Derby-Niederlage gegen Werder Bremen offenbarte der Hamburger SV teils groteske Schwächen in der Abwehr. Durch die Aussetzer ist die Aufholjagd des HSV gestoppt. Der Kampf um die Europacup-Plätze dürfte schon verloren sein.

http://www.spiegel.de/sport/fussball...816155,00.html
  1. #1

    In dem Bierbecher befand sich übrigens ein Feuerzeug. Somit ist ziemlich klar, dass es sich um keinen Affekt gehandelt hat oder um einen "dummen Aussetzer", sondern vollkommen bewusst und gezielt versucht wurde, den Spieler zu verletzen.
  2. #2

    Zitat von ChristianW. Beitrag anzeigen
    In dem Bierbecher befand sich übrigens ein Feuerzeug. Somit ist ziemlich klar, dass es sich um keinen Affekt gehandelt hat oder um einen "dummen Aussetzer", sondern vollkommen bewusst und gezielt versucht wurde, den Spieler zu verletzen.
    Trotzdem wird von Seiten des DFB nichts weiter als eine Geldstrafe kommen. Wiese wurde auch mit einem Feuerzeug beworfen, dass hat in Hamburg schon Tradition. Eigentlich eine Sauerei. Da müsste mal ein Geisterspiel her.
  3. #3

    Jaja der HSV

    Als Schalker möchte man ihm ja immernoch auf Knien danken das sie einem den Westermann abgenommen haben. Natürlich hat er es verdient zur EM zu fahren als Wasserträger, Maskottchen, Raumdeko beim Teamessen, etc. aber aufs Feld sollte Yogi ihn besser nicht lassen.

    Ansonsten habe ich immernoch im kopf das der HSV internationale Plätze angreifen wollte und wie Barca spielen möchte....Ohne worte

    für den HSV geht esdiese Saison nur gegen den abstieg, alles andere is Humbug.
  4. #4

    saftige Strafe für HSV

    Zitat von ChristianW. Beitrag anzeigen
    In dem Bierbecher befand sich übrigens ein Feuerzeug. Somit ist ziemlich klar, dass es sich um keinen Affekt gehandelt hat oder um einen "dummen Aussetzer", sondern vollkommen bewusst und gezielt versucht wurde, den Spieler zu verletzen.

    es kann nicht sein, dass der Mob im Stadion regiert. Letztlich soll Fußball auch eine Unterhaltung für die Familie sein.

    Es muß eine deutliche Strafe für den HSV geben, damit der verin seine sog "Fans" besser kontroliert. meines Wissens hat man bisher den Werfer bisher noch nicht einmal ermittelt
  5. #5

    Moin erstmal!

    Zitat von ChristianW. Beitrag anzeigen
    In dem Bierbecher befand sich übrigens ein Feuerzeug. Somit ist ziemlich klar, dass es sich um keinen Affekt gehandelt hat oder um einen "dummen Aussetzer", sondern vollkommen bewusst und gezielt versucht wurde, den Spieler zu verletzen.
    Ist aber nicht weiter tragisch, denn a.) betraf es nur einen Spieler und keinen aus dem Schiri- Gespann, und b.) passierte es in Stellingen und nicht am Millerntor.
    Wie unwichtig dieser Vorfall ist sieht man ja am Presse- Echo, im SpOn und im HA ist das nur ein Nebensatz wert, die MoPo erwähnt die Sache noch nicht mal.
    Gibt also höchstens eine kleine Geldstrafe...

    Allerdings sollte schon die Frage erlaubt sein wo die Ordner mit den Regenschirmen waren, welche in solchen Situationen die Spieler vor Gegenständen schützen, die gerade in solchen Bereichen gerne nach den Spielern geworfen werden.
    Das Abschirmen der Feldspieler vor dem Publikum in kritischen Bereichen gehört in vielen Stadien mittlerweile (leider!) zum Standart, warum also nicht in Stellingen?
    Zumal dieses nicht der erste Vorfall dort war, das krasseste Beispiel seinerzeit war den Handyakkuwurf, übrigens auch in einem Spiel gegen Bremen.

    Aber wie gesagt: Offensichtlich wird dieser Vorfall ja als Lappalie angesehen, zumal er letztendlich keine Folgen mit sich brachte.
    Zum Glück, muss man sagen.

    Aber wäre genau das jetzt am Millerntor geschehen, das gäbe wieder ein Blätterrauschen...
  6. #6

    Zitat von extremchen Beitrag anzeigen
    Allerdings sollte schon die Frage erlaubt sein wo die Ordner mit den Regenschirmen waren, welche in solchen Situationen die Spieler vor Gegenständen schützen, die gerade in solchen Bereichen gerne nach den Spielern geworfen werden.
    Das Abschirmen der Feldspieler vor dem Publikum in kritischen Bereichen gehört in vielen Stadien mittlerweile (leider!) zum Standart, warum also nicht in Stellingen?
    Wenn Sie das Spiel gesehen hätten, dann hätten Sie auch gesehen dass genau an der Stelle an der Marin getroffen wurde ein Ordner samt Regenschirm stand.

    Irgendwie scheint es der Becher an dem vorbei geschafft zu haben, was nicht verwunderlich ist wenn da nur einer mit dem Regenschirm steht um Gegenstände von Hunderten Fans abzuhalten.
  7. #7

    Es hat sich herausgestellt das der Becher durch eine Windböe aufs Feld gewirbelt wurde.
    Diese Becher wiegen ca. 4 Gramm und sind fast unwerfbar.

    Warum wird dem getroffenen Spieler eigentlich nicht Schauspielerei vorgeworfen und eine nachträgliche Sperre auf Grund von Fernsehbildern gefordert?
  8. #8

    Zitat von fussball11 Beitrag anzeigen
    Es hat sich herausgestellt das der Becher durch eine Windböe aufs Feld gewirbelt wurde.
    Diese Becher wiegen ca. 4 Gramm und sind fast unwerfbar.

    Warum wird dem getroffenen Spieler eigentlich nicht Schauspielerei vorgeworfen und eine nachträgliche Sperre auf Grund von Fernsehbildern gefordert?
    In dem Becher war ein Feuerzeug und Wasser. Warum mitreden wollen, wenn man keine Ahnung hat?
  9. #9

    Wobei man sich

    Zitat von ChristianW. Beitrag anzeigen
    In dem Bierbecher befand sich übrigens ein Feuerzeug. Somit ist ziemlich klar, dass es sich um keinen Affekt gehandelt hat oder um einen "dummen Aussetzer", sondern vollkommen bewusst und gezielt versucht wurde, den Spieler zu verletzen.
    über die Dummheit der HSV-Fans nicht genug wundern kann: Erst versuchen sie es mit einer Papierkugel und verhelfen damit Werder Bremen zu einem entscheidenden Tor (UEFA-Cup-Rückspiel 2009), und nun glauben sie, mit Bierbecher und Feuerzeug könnten sie mehr erreichen. Dieser Verein und vor allem seine 'Fans' müssen sich in der 2. Liga regenerieren!