Altersversorgung: Wulff kann mit Ehrensold rechnen

AFPDie Frage ist so umstritten wie Christian Wulff selbst: Hat ein Bundespräsident, wenn er wegen persönlicher Verfehlungen zurückgetreten ist, ein Recht auf den Ehrensold? Zum Glück für den 52-Jährigen halten zumindest seine Parteifreunde die Verweigerung des Ruhegeldes für undenkbar.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...816120,00.html
  1. #570

    Bitte nicht so oberflächlich!

    Zitat von AlbertGeorg Beitrag anzeigen
    Also bis jetzt gibt es kein juristisches Urteil
    Warten wir doch das Ergebnis ab
    Auch der S.P.O.N. kan den Gesetzen nicht vorgreifen
    Ein auf frischer Tat ertappter Dieb ist ein Dieb. Auch wenn er noch nicht verurteilt wurde. Auch wenn er einen cleveren Anwalt hat, der ihn vielleicht freibekommt.

    Kann es sein, dass Sie etwas durcheinander bringen? Es geht um die Beurteilung des Verhaltens von Herrn Wulff. Halten Sie tatsächlich nur ausgebildete Juristen für fähig und für berechtigt, dazu Stellung zu nehmen?
    Wollen Sie ernsthaft bestreiten, dass Wulff sich nicht seinem Amt entsprechend benommen hat, und dass er deshalb aus persönlichen Gründen zurückgetreten ist?
    Dazu braucht es wahrlich keine Gerichtsverhandlung. Sie scheinen auch zu vergessen, dass in solchen Fällen Justizia eine besonders dichte Binde auf den Augen hat.
  2. #571

    Ehrensold solange, bis seine anderen Rentenansprüche greifen.[/QUOTE]
  3. #572

    Über allem schwebend?

    Zitat von dani216 Beitrag anzeigen
    Also: Ehrensold solange, bis seine anderen Rentenansprüche greifen.
    Wie wärs mit Arbeitslosengeld,
    wie bei jedem "normalen Menschen"?

    Die haben übrigens auch Probleme mit ihren Hypotheken,
    wenn sie ihren Job verlieren.
  4. #573

    Immer unverschämter!!!

    Fraktionsgeschäftsführer und Merkel-Vertrauter Peter Altmaier (CDU) verwies am Samstag darauf, dass Wulff seinen Rücktritt damit erklärt hatte, dass er am Ende nicht mehr die nötige öffentliche Unterstützung für seine Arbeit gefunden habe. "Das ist für mich eindeutig ein Hinweis darauf, dass es ein Rücktritt aus politischen Gründen war", sagte Altmaier

    Altersversorgung: Wulff kann mit Ehrensold rechnen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Der verehrte Herr Wulff legt also selber fest, was politische und private Gründe für seinen Rücktritt sind.
    Und für den christlich? demokratischen? Politiker :-(( Altmaier ist das schon der Beweis. Weisser gehts nicht mehr.

    Wie ein anderer Forist schon schrieb: Bei diesem korrupten Selbstbedienungsladen kann man gar nicht mehr so viel essen, wie man kotzen müsste.
  5. #574

    Nicht so empfindlich!

    Zitat von prolet20.4 Beitrag anzeigen
    Das wäre nicht der erste Schlag ins Gesicht [b]fast[b] aller Deutschen.
    Dient doch nur dazu, dass diese nicht das Gleichgewicht verlieren, wenn Sie von den "Eliten" dauernd in den Hintern getreten werden.
  6. #575

    Zitat von glaubblosnix Beitrag anzeigen
    ...geschickt gemacht der Wulff. Wäre er nach Aufhebung der Imunität und einer Anklage durch die Staatsanwaltschaft zurückgetreten hätte er sich nicht auf politische Gründe für seinen Rücktritt berufen können.

    Ich hoffe nicht das ich mal meinen Enkeln das Wort "Ehrensold" erklären muss.
    Er hat ja auch auf die Berichterstattung hingewiesen und die wurde durch sein unprofessionelles unehrenhaftes Verhalten verursacht. Auch der Aufhebungsantrag war darin begründet. Nichts außer sein Verhalten vor und während seiner Amtszeit als Präsident hat zum Rücktritt geführt. Wenn jetzt die Kollegen Politiker dem Ehrensold zustimmen, dann doch nur um selbst nicht in die Situation zu geraten, für ihr Handeln die Verantwortung tragen zu müssen. Freiberufler, Unternehmer und Angestellte müssen das. Es gibt keinen Grund dafür, dass Politiker das nicht müssen. Es kann nicht sein, dass man sich ein bisschen wählen lässt und dadurch quasi versorgt ist.
  7. #576

    Zitat von gerda 2 Beitrag anzeigen

    Dr. Wulff hat in seiner Rücktrittsansprache die politischen und gesundheitlichen ("ich und meine Frau sind verletzt") Gründe unmißverständliche angegeben. Darüber hinausgehende persönliche Rücktrittsgründe scheiden also aus.
    Och ja, jetzt habe ich doch auch Mitleid.

    Während hierzulande Altenpflegerinnen wg. einer weggeschmissenen Maultasche entlassen werden dürfen , hat unser -ehemals - oberster Schnäppchenjäger anscheinend unser Mitleid verdient.

    Ja wo sind wir denn ?
    Und in welcher Bananenrepublik leben wir mittlerweile ?


    Die Altenpflegerin, die Kassiererin von Kaisers, die Mitarbeiterinnen von LIDL und Schlecker sind bestimmt auch "verletzt" - nur kriegen DIE deswegen einen Ehrensold ?

    Nein, den kriegen Sie nicht. Aber sie dürfen Leute, die jetzt mindestens 30 Jahre NICHTS mehr arbeiten müssen, mitfinanzieren.



    Diesnur am Rande: Herr v. (?) Arnim (der auf seine Professorenpension sicherlich größten Wert legt), sollte sich vielleicht etwas bedeckter halten.
    Ich mag Herrn von Arnim auch nicht, denn ich persönlich halte ihn für einen genauso eitlen Dampfplauderer und potentiellen Heizdeckenverkäufer wie Herrn Wulff
    Aber er hat immerhin mehr als 2 Jahre seinen Job gemacht, sprich: ER musste was arbeiten.

    Wie schon gesagt: Herr Wulff war noch nicht mal 2 Jahre im Amt - und kriegt dafür 200000 Euro p.a. - ohne das, was er sich sonst noch (als "Berater" bei seinen Kumpels) dazuverdient.

    Davon können Altenpflegerinnen und Angestellte von LIDL und Schlecker nur träumen.