Wulffs Rücktritt - ein überfälliger Schritt?

Der Druck war zu groß: Nach der Ankündigung staatsanwaltlicher Ermittlungen in Hannover trat Bundespäsident Christian Wulff zurück. Wochenlang klammerte er sich zuvor trotz ständig neuer Vorwürfe an sein Amt. Ein Rücktritt zum gerade noch akzeptablem Zeitpunkt? Oder hat Wullf das Amt nachhaltig beschädigt?
  1. #1480

    Beispiel Bosbach

    Zitat von pl-pitt Beitrag anzeigen
    Zu Ihrer Erinnerung: Der Fall Bosbach, sein "Nein" zu der Erweiterung des Rettungsschirms und wie er von seinen Partei-Bonzen angepöbelt wurde. Deshalb mein Rat an Sie, Ihr eigenes Demokratieverständnis zu überprüfen und nicht von sich auf andere zu schliessen!!!
    Bosbach wird von der Meute nur noch "geduldet", weil er seine Skepsis bzgl. der sogenannten EURO - RETTUNG nicht mehr vor laufender Kamera wiederholt.

    Würde er das, wäre er der Nächste abzuschießende Sympaathieträger.

    ***
    Es ist durchaus eine Herrschaftsmethode der Anticharismatiker, genau so vorzugehen.
    Politiker zunächst als sympathisch und beliebt aufzubauen und dann auf den Dreck am Stecken zu zeigen wenn alle hinsehen.
    Wirkung dieser Methode:

    Die Bevölkerung verliert die Lust daran, einzelnen gewählten Vertretern Macht zuzubilligen und zu vertrauen.

    Gewinner sind dabei diejenigen, die das System auf dem Weg Hinterzimmer und Lobbyismus steuern.

    Typischer Vertreter der Anticharismatiker: Merkel - Funktionärin, bloße Kommunikatorin
  2. #1481

    Anquatschen ist nicht

    Zitat von matthias schwalbe Beitrag anzeigen
    Haben Sie eigentlich selber "keinen Arsch in der Hose"?
    Dies- in etwa Ihre Worte im Vorposting, wenn Sie nur nebulös so etwas
    hier in die Welt setzen...
    Oder wollten Sie sich nur wichtig machen?
    Wollen Sie kostenlosen Nachhilfeunterricht in puncto Textverständnis? Dann sollten Sie an Ihren Umgangsformen arbeiten!
  3. #1482

    Zitat von matthias schwalbe Beitrag anzeigen
    Jaaou Berg, ich:" Berg nich!" ;)
    Sogar im Quatsch noch sinnlos. - Vielmehr wird es so sein, dass diese Ihre Wadenbeißereien den ganzen politischen Stil im Westen ausmachen, so dass man dort überhaupt keinen Kandidaten mehr finden konnte, der halbwegs seriös ist. Keine Klasse, kein Format! - Nun also der nächste Ossi in hohem Staatsamt; nach Thierse und Merkel wieder einer, der die Dinge beim Namen nennen kann, dem die Töpfers, Lammerts, Hubers, P. Roths, nicht das Wasser reichen können. Merkel kann sich insgeheim die Hände reiben - sie ließ sich zum nächsten Ossi rumkriegen, und zwar von Parteigranden, die bis dato lieber einen aus ihren Reihen zu nehmen. Aber es ist keiner da!

    Wulff wird gegrinst haben gestern Abend: nun kassiert er sein Geld, ohne dass er das Amt ausführt - und der Staat zahlt Gauck natürlich zusätzlich. Alle Neidhälse sind bestimmt schon gelb-grün angelaufen....
  4. #1483

    Nee!

    Zitat von Umbriel Beitrag anzeigen
    Beschädigt wurde das Amt von der Jagdmeute die alle Maßstäbe verloren hat und vor der niemand mehr sicher sein kann, da würden auch keine Verdienste mehr nutzen.
    Das Amt wurde nicht durch die "Meute" beschädigt. Die "Meute" hat nur der Öffentlichkeit zugänglich gemacht, dass es Politiker gibt, die aufgrund ihres Verhaltens das höchste Amt im Staate beschädigt haben! So oder so ähnlich wir ein Schuh draus!

    Zitat von Umbriel Beitrag anzeigen
    Wen die Meute will, den holt sie sich. Es gibt keinen Menschen, gegen den BILD oder SPIEGEL nicht 1000 böse Artikel schreiben könnten.
    Die "Meute" wird sich auch immer wieder jemanden "holen", dies ist aber auch der Meinungs-und Pressefreiheit geschuldet, ist eben nichts für jeden.
    Irgendeinen Anlass hat man in Deutschland IMMER gefunden wenn man wollte.[/QUOTE]
    Seien Sie nicht unfair, nicht nur in Deutschland.
  5. #1484

    Perspektive!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Der Druck war zu groß: Nach der Ankündigung staatsanwaltlicher Ermittlungen in Hannover trat Bundespäsident Christian Wulff zurück. Wochenlang klammerte er sich zuvor trotz ständig neuer Vorwürfe an sein Amt. Ein Rücktritt zum gerade noch akzeptablem Zeitpunkt? Oder hat Wullf das Amt nachhaltig beschädigt?
    Aus einer anderen Perspektive betrachtet, hat Herr Wullf dem Amt sogar einen kleinen Dienst erwiesen. Jeder der sich als Bundespräsident oder für einem anderes hohes Amt empfiehlt oder bewirbt, sollte sich seiner Vergangenheit bewusst sein.

    Komisch an der ganzen Geschichte ist für mich immer noch, dass ein Berufpolitiker wie Herr Wulff so ins offene Messer laufen konnte.
  6. #1485

    Gauck mit seinen freiheitlichen Ansichten wird für Merkel doch viel weniger unangehem sein, als die Pseudo-Sozialisten wie Töpfer und Lammert es hätten sein können. Die würden gegen die Regierung wesentlich mehr meckern als Gauck es tun wird.
    Ich sage mal, einige aus der SPD und Grünen werden Wulff noch nachweinen...Warten wir mal ab... Ich freue mich schon auf das beleidigte Gesicht von Claudia Roth..
  7. #1486

    Zitat von Umbriel Beitrag anzeigen
    Beschädigt wurde das Amt von der Jagdmeute die alle Maßstäbe verloren hat und vor der niemand mehr sicher sein kann, da würden auch keine Verdienste mehr nutzen.

    Wen die Meute will, den holt sie sich. Es gibt keinen Menschen, gegen den BILD oder SPIEGEL nicht 1000 böse Artikel schreiben könnten.
    Irgendeinen Anlass hat man in Deutschland IMMER gefunden wenn man wollte.
    Westerwelle wurde vor einem Jahr oder noch früher, (noch lange vor Lybien-Resolution) von den Medien, auch ziemlich geprügelt und danach ist der Guido ganz still und leise geworden. Hätte er nicht Maul gehalten, hätte man ihn auch zum Rücktritt "geschrieben"..
  8. #1487

    Zitat von Berg Beitrag anzeigen

    Wulff wird gegrinst haben gestern Abend: nun kassiert er sein Geld, ohne dass er das Amt ausführt - und der Staat zahlt Gauck natürlich zusätzlich. Alle Neidhälse sind bestimmt schon gelb-grün angelaufen....
    Natürlich grinst Herr Wulff jetzt, warscheinlich jeden Tag. Das passt ja auch zu seiner Schnorrer und Abstauber Mentalität.
  9. #1488

    Argumentation

    Zitat von les.fleur.du.mal Beitrag anzeigen
    ungeschickt von Ihr - und der "grobmotorische Schnitzer" von Ihnen hat Einiges zu meiner Erheiterung beigetragen.

    Aber mein absoluter Erfolg des Abends (ich habe nicht den ganzen Thread gelesen) war das Zitat Ihres Vorposters, Peter Hintze vorzuschlagen. Ich habe so laut unmd schmutzig gelacht, dass wahrscheinlich meine Nachbarn aufgeschreckt worden sind und verzweifelt in der TV-Zeitung nach einem Film von Monty Python gesucht haben werden, den ich mir wohl reinziehe.

    Fleurs
    Ihre Argumente sind wirklich überzeugend. Sehr schlüssig dargelegt!
  10. #1489

    definitiv

    Zitat von aspi01 Beitrag anzeigen
    Wenn ich das mit dem Aktenvermerk richtig verstehe, dann forderte Wulff eine besonders sorgfältige Prüfung. Der Vorschlag des Referenten, vorsichtshalber (aufgrund der Freunschaft zwischen W. und G.) gar keine Bürgschaft zu gewähren (was bedeuten würde, dass G. wegen der Freunschaft zu W. grundsätzlich keine Bürgschaft erhalten sollte), ging W. zu weit, er wollte nichts weiter als eine normale sorgfältige Prüfung. Das ist doch in meinen Augen korrekt! Ein Unternehmer, der mit einem Politiker befreundet ist, soll daraus weder Vorteile noch Nachteile haben, sonder ganz normal wie jeder andere behandelt werden. Prognose: Weil das so war, werden die Ermittlungen deshalb eingestellt! In nicht einem einzigen Falle wird etwas "justitiables" hängen bleiben!
    Der Aktenvermerk stammt von 2009. Die (nicht gezogene) Landesbürgschaft bzw. die Zusage dieser durch die Landesregierung von 2007.
    Rein juristisch wird trotzdem wohl nichts herauskommen, da die Einlassung mit der Barbezahlung des Sylt-Hotelaufenthaltes zwar wenig glaubwürdig ist, aber eben mangels Gegenbeweises von der StA doch akzeptiert werden müssen wird.

    Der Rücktritt war in Gesamtschau überfällig.