Porsches Übernahmekampf: Auch Finanzaufseher überprüfen Wulff

dapdBundespräsident Wulff steht massiv unter Druck. Neben der Staatsanwaltschaft Hannover nimmt ihn nun auch noch die Finanzaufsicht ins Visier. Nach SPIEGEL-Informationen prüft die BaFin, ob Wulff bei Porsches Übernahmeversuch gegen das Gesetz verstoßen hat.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...815819,00.html
  1. #10

    bobbycar skandal

    Zitat von angela_merkel Beitrag anzeigen
    Ich gehe auch davon aus, dass das alles vertuscht wird. Immerhin sind hier ja Milliarden "verdient" äh - umverteilt - worden.
    und ich gehe mal davon aus dass gewissenhaft untersucht wird was da passiert ist.
  2. #11

    Wer hat Milliarden verdient?

    Zitat von angela_merkel Beitrag anzeigen
    Ich gehe auch davon aus, dass das alles vertuscht wird. Immerhin sind hier ja Milliarden "verdient" äh - umverteilt - worden.
    Die VW Aktionäre, denen sei es gegönnt. Wer hat Milliarden verloren? Die Hedgefonds Zocker, die auf Baisse spekuliert haben. Auch denen sei es gegönnt.
  3. #12

    Leider die Zeit verschlafen

    Zitat von arioffz Beitrag anzeigen
    wieder lauter wie jeder Löwe in der Steppe, die Papiertiger (BaFin, Kartellamt, Staatsanwaltschaft Hannover, etc)
    Dabei herauskommen tut null, haben alle Muffensausen bzw. sind Weisungsgebunden!
    Um 11.00 Uhr ist das ehemalige VW-Aufsichtsrat CW vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten.
  4. #13

    Betrogene Betrüger?

    Zitat von DerBlicker Beitrag anzeigen
    Die VW Aktionäre, denen sei es gegönnt. Wer hat Milliarden verloren? Die Hedgefonds Zocker, die auf Baisse spekuliert haben. Auch denen sei es gegönnt.
    Wenn es so ist, kann es in der Tat auch "etwas" gefährlich werden!

    Mal sehen, wie alles ausgeht - könnte auch sogar mal in die Kriminalgeschichte des Jahrhunderts eingehen...
  5. #14

    Zitat von franko_potente Beitrag anzeigen
    Er hat Porsche auf dem Gewissen. ....Da hat er eine nicht unerhebliche Shuld
    Umgekehrt wird ein Schuh draus.
    Ich betrachte es - falls es so sein sollte - eher als ein Verdienst.
    Und vielleicht ist ihm Porsche sogar dankbar.

    Ich betrachtete es eh als ein unvertretbares Risiko für eine relativ kleine Firma wie Porsche, wenn diese einen Riesen wie VW übernehmen will.
  6. #15

    Sehe ich genauso

    Zitat von franko_potente Beitrag anzeigen
    In der porsche Sache ist Wullf tatsächlich angreifbar. Er hat Porsche auf dem Gewissen. Hätte er als Vertreter des Großaktiönars Niedersachsen nicht so masssiv gegendie Übernehme gearbeitet. wäre VW heute eine Tochter von Porsche. Da hat er eine nicht unerhebliche Shuld
    Die im Artikel erwähnten "Anleger" sind doch die Zocker, die mit Leerverkäufen (die verkaufen Aktien die sie nicht haben und hoffen, zu oder vor einem Stichtag ihre "leer" verkauften Aktien günstiger erwerben zu können als ihr Verkaufspreis war) eben reingefallen sind. Es ist wie beim Poker - und sie haben sich verzockt. Gut so.

    Herr Wulff hat wahrscheinlich, ebenso wie heute in eigener Sache, damals zum Hörer gegriffen und in seinem / Piech's Interesse ein paar Telefonate geführt. Und deshalb bekam Porsche keine Unterstützung in der unvorhersehbaren Finanzkrise - ohne die der Plan von Wiedeking aufgegangen wäre - und zwar schwäbisch solide finanziert.

    Die Zocker sollen mit ihrem Verlust leben - wer spielt muss auch verlieren können.
    Und Herr Wulff bekommt indirekt für sein unfaires Verhalten bei der Porsche-Affaire auch die Quittung.
    Die Welt (mit freiem Internet) ist gar nicht so ungerecht, wie man oftmals meint.
  7. #16

    hier...

    Zitat von rgwoelfert Beitrag anzeigen
    Die dadurch aufgeworfenen Fragen sind viel weitläufiger, natürlich muss auch der von Ihnen genannte Aspekt berücksichtigt werden.

    Zu fragen ist auch, ob Wulff bewußt Informationen nicht weitergeleitet hat um sich oder einem seiner "Freunde" zu einem finanziellen Vorteil durch VW-Aktienspekulationen zu verschaffen. Möglicherweise kommen über diesen Weg "Freund" Geehrkens und die BW-Bank ins Spiel, womit sich der Kreis zur privaten Eigenheimfinanzierung schließen würde.
    liegt der hase im pfeffer.

    so was ähnliches hat doch der ehemalige sprecher von vw behauptet.
  8. #17

    Bafin entlastet Wulff

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Bundespräsident Wulff steht massiv unter Druck. Neben der Staatsanwaltschaft Hannover nimmt ihn nun auch noch die Finanzaufsicht ins Visier. Nach SPIEGEL-Informationen prüft die BaFin, ob Wulff bei Porsches Übernahmeversuch gegen das Gesetz verstoßen hat.

    Porsches Übernahmekampf: Auch Finanzaufseher überprüfen Wulff - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Wie ich jetzt zufälig in der "Wirtschaftswoche" gelesene habe, hat die Bafin die Prüfung inzwischen abgeschlossn und festgestellt, dass man Wulff nichts vorwerfen kann und er sich in der Sache korrekt verhalten hat. Während die Meldung "Bafin ermittelt" in allen Zeitungen zu lesen war, ist die Meldung "Bafin hat Wulff rehabilitiert" in nicht einer einzigen Zeitung zu lesen. 50% der Bundesbürger sind davon überzeugt, dass gegen Wulff eine Medienkampagne lief. Solche Verhaltenweisen der Medien, Vermutungen und Beschuldigungen auf Seite 1 zu setzen, Entlastendes oder gar "Freispuch" dagegen nicht zu melden, spricht Bände.