Mehr Professoren-Netto: Jetzt beginnt das große Rechnen

dapdProfessoren müssen mehr verdienen, sagen Deutschlands höchste Richter. Warum hat das Land Hessen mit seinenn Besoldungsregeln gegen die Verfassung verstoßen? Wer gewinnt und wer verliert durch eine neue Regelung? Antworten auf die wichtigsten Fragen zum wegweisenden Urteil.

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...815206,00.html
  1. #60

    Veränderung?

    Zitat von matbhmx Beitrag anzeigen
    Ich selbst würde sonst was dafür geben, wenn ich nach über 20 Dienstjahren aus dem öffentlichen Dienst ausscheiden könnte. Ich habe von der Arbeit, von den unfähigen Dienstvorgesetzten, der unfähigen Verwaltung und dem Publikum mit seiner Anmaßung die Schnauze voll! Nur: Leider geht's nicht!
    Ganz ohne Polemik!!

    Möchte würde interessieren, warum Sie sich nicht versetzen bzw, umsetzen lassen ? Dann hätten Sie eine andere Tätigkeit und andere Vorgesetzte?? Außerdem gibst in der Verwaltung jawohl genug Jobs ohne direkten Bürgerkontakt..
  2. #61

    .

    Zitat von lemmy01 Beitrag anzeigen
    Und was heißt das auf deutsch? Wer in die GKV geht, muss als Beamter 100% des Beitrags selbst zahlen. Den Vorteil hat dann der Staat. Alternativ kann er 50% durch eine PKV absichern. De facto heißt das Pflicht zur PKV.
    Können Sie nicht lesen? -> "Eine Ausnahme besteht jedoch, wenn...."
  3. #62

    So ist das nicht!

    Sie sollten sich richtig informieren! 1: Kein Professor verdient mehr als 6000 Euro!
    2. Die Professorenbesoldung ist neuerdings 'Leistungsbezogen'.

    MFG

    BL