Geschichte der Stechuhr: Wer falsch sticht, fliegt raus

Uhrenindustriemuseum Villingen-SchwenningenSie brachten den Kapitalismus so richtig in Gang: Seit mehr als hundert Jahren mahnen Stechuhren die Arbeiter zur Pünktlichkeit, denn die Arbeitszeit gehört dem Chef. Allmählich weichen sie subtileren Methoden der Überwachung. Eine Zeitreise.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...814569,00.html
  1. #1

    Pfoertner oder Stechuhr?

    In meiner Lehrfirma sass am Eingang ein Pfoertner ( Spedition)
    und schrieb alle auf, die zu spaet kamen. Ausreden wie die Strassenbahn hatte Verspaetung galten nicht.
    Aber um 17h war Schluss und alles, auch die Zuspaetkommer verschwanden puenktlich wie die Maurer.
    Nach 3maligen Zuspaetkommen musste man "vorreiten" und bekam den guten Ratschlag , einfach eine Strassenbahn frueher nehmen.

    So eine Stechuhr hat doch riesige Vorteile! Man troedelt einfach nach Feierabend rum und geht ca.10 min spaeter und bekommt ein Plus, dass man dann abbummeln kann.

    Die Sklaven auf den Baumwollplantagen hatten keine Stechuhren !
  2. #2

    Soviel zum thema recherche und journalismus...

    Zitat von autor
    "Zeit ist Geld", sagte der US-Präsident und Unternehmer Benjamin Franklin
    Wie bewertet man eigentlich einen artikel, dessen inhalt man auf die schnelle nicht prüfen kann, aber einem sofort solche schnitzer ins auge stechen? Nein, franklin war zwar ein großer amerikaner, aber niemals us- präsident!
  3. #3

    Echt?

    "Zeit ist Geld", sagte der US-Präsident und Unternehmer Benjamin Franklin.
    Ich wusste gar nicht,dass der auch US-Präsident war. Wow!
  4. #4

    ...

    Zitat von na_iche Beitrag anzeigen
    Wie bewertet man eigentlich einen artikel, dessen inhalt man auf die schnelle nicht prüfen kann, aber einem sofort solche schnitzer ins auge stechen? Nein, franklin war zwar ein großer amerikaner, aber niemals us- präsident!
    Und hat auch dieses Zitat niemals wörtlich ausgesprochen oder niedergeschrieben. So ähnlich wie bei Gorbi, dem ja das "Wer zu spät kommt,..usw." auch zu Unrecht in den Mund gelegt wird, weil die Medien aus seinem Sermon einfach einen griffigen Satz gemacht haben.
  5. #5

    Neuer US-Präsident

    Zitat von na_iche Beitrag anzeigen
    Nein, franklin war zwar ein großer amerikaner, aber niemals us- präsident!
    Jep!
    Sollte es mal ein Journalisten-PISA geben, fällt der aber nach allen Regeln der Kunst durch.
    Benjamin Franklin US-Präsident? Das sollte schleunigst korrigiert werden!
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    und die meisten Karten lassen sich mit moderner Radio-Frequenz-Technologie überall orten.
    Ah ja, aus welcher Verschwörungstheorie haben wir das denn abgeschrieben? Nicht die meisten, sondern die wenigsten RFID-Chips lassen sich "orten", und selbst dann muß man so nah ran, daß sich die "Ortung" eigentlich erübrigt. Bißchen zuviel CSI gesehen, was?
  7. #7

    Generation Wikipedia

    Zitat von f.ludwig Beitrag anzeigen
    Und hat auch dieses Zitat niemals wörtlich ausgesprochen oder niedergeschrieben. So ähnlich wie bei Gorbi, dem ja das "Wer zu spät kommt,..usw." auch zu Unrecht in den Mund gelegt wird, weil die Medien aus seinem Sermon einfach einen griffigen Satz gemacht haben.
    Wenn man o.g. Quelle zugrunde legt, in der B. Franklin dieses Zitat zugeschrieben wird, lässt sich denken, wo da recherchiert wurde...aber auch nicht so richtig, denn dort steht nichts von der erwähnten Präsidentschaft. Ich vermute allerdings, dass man bei einem solchen geflügeltem Wort keinen wirklichen Urheber mehr ermitteln kann.
  8. #8

    Yo...

    Zitat von kommentor Beitrag anzeigen
    Ah ja, aus welcher Verschwörungstheorie haben wir das denn abgeschrieben? Nicht die meisten, sondern die wenigsten RFID-Chips lassen sich "orten", und selbst dann muß man so nah ran, daß sich die "Ortung" eigentlich erübrigt. Bißchen zuviel CSI gesehen, was?
    ... mir hat es schon beim "us-Präsident" gereicht...
    Irgendwie habe ich den eindruck, dass hier trashartikel des nachwuchses getestet werden sollen...
  9. #9

    Zitat von kommentor Beitrag anzeigen
    Ah ja, aus welcher Verschwörungstheorie haben wir das denn abgeschrieben? Nicht die meisten, sondern die wenigsten RFID-Chips lassen sich "orten", und selbst dann muß man so nah ran, daß sich die "Ortung" eigentlich erübrigt. Bißchen zuviel CSI gesehen, was?
    RFID ist ein viele Techniken umfassender Begriff, manche erlauben Reichweiten bis zu 100m (zugegeben, die haben dann bis jetzt keine Kartenform mehr). Wenn die wichtigsten Türen mit Lesern ausgestattet sind reicht allerdings auch die Standard-Variante um den Aufenthaltsort von Personen auf dem Betriebsgelände ungefähr bestimmen zu können..