Sparzwang: Nasa muss Marsmissionen mit Esa beenden

AP/ NASA/ JPLDas Marsprogramm gilt als ein Kronjuwel der Nasa - jetzt muss die US-Behörde genau dort kräftig sparen und aus zwei geplanten Missionen mit der Europäischen Raumfahrtbehörde aussteigen. Die Kürzungen sind Teil von Obamas neuem Haushaltsentwurf.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/w...815076,00.html
  1. #1

    Was macht die Politik nur für einen Mist mit der Nasa? Es gibt ja wohl kaum eine größere Verschwendung, als ein halbfertiges Programm abzubrechen. Und die machen das dort am laufenden Band. Das Constellation-Programm und jetzt das hier. Das James Webb Space Telescope wollte man auch schon canceln, obwohl ein Großteil der Hardware schon im Bau ist.
  2. #2

    Mir wäre es egal

    Zitat von Zorpheus Beitrag anzeigen
    Was macht die Politik nur für einen Mist mit der Nasa? Es gibt ja wohl kaum eine größere Verschwendung, als ein halbfertiges Programm abzubrechen. Und die machen das dort am laufenden Band. Das Constellation-Programm und jetzt das hier. Das James Webb Space Telescope wollte man auch schon canceln, obwohl ein Großteil der Hardware schon im Bau ist.
    Mir wäre es wirklich egal, wenn auf der Sojus groß "Powered by Gasprom" drauf steht und die Esa eine Kopie des Landegeräts von den Chinesen einkauft.
  3. #3

    Nationale Interessen

    Die russische Raumfahrt hat in den letzten Monaten und Jahren immer wieder durch negative Schlagzeilen von sich reden gemacht, es gab Rückschläge und Totalausfälle zu verzeichnen. Im Anschluss gerieren sich Präsident und Co. als Zar und feuern vermeintlich verantwortliche Projektleiter. Gibt es wirklich keine besseren oder verlässlicheren Partner, mit denen man zusammenarbeiten könnte?

    Und warum schafft es die Welt nicht, sich zumindest bei der Erforschung des Weltraums zusammenzuschließen und somit die Kosten in Grenzen zu halten, während die Ergebnisse allen Menschen zugute kommen könnten? Es ist ein Trauerspiel, wie nationale Interessen, Allmachtphantasien und Alleingänge diese Chancen schon im Ansatz zunichte machen.
  4. #4

    Traurig...

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Marsprogramm gilt als ein Kronjuwel der Nasa - jetzt muss die US-Behörde genau dort kräftig sparen und aus zwei geplanten Missionen mit der Europäischen Raumfahrtbehörde aussteigen. Die Kürzungen sind Teil von Obamas neuem Haushaltsentwurf.

    Sparzwang: Nasa*muss Marsmissionen mit Esa beenden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Tja, es ist halt wichtiger irgendwelchen Schmarotzern im Nadelstreifenanzug Geld in den nimmersatten Rachen zu schieben, als die Neugier zu befeuern und die Wissenschaft, die nur Erkenntnis und keine (echte) Rendite bringt, zu fördern. Ihr werdets sehen, die Chinesen sind vor den USA, geschweige denn Europa, da oben. Vielleicht sogar Brasilien. Der Westen mit seinem Vorsprung kackt ab, weil wir von gieriger Finanzunternehmen und sog. Marktakteuren in Geiselhaft genommen worden sind und es partout nicht schaffen (oder auch wollen!!!) da raus zu kommen. Es ist halt wichtiger auf den Shareholder Value zu achten, als die "Final Frontier" zu erkunden. ;-)
  5. #5

    Erklärung

    Zitat von Rahvin Beitrag anzeigen

    Und warum schafft es die Welt nicht, sich zumindest bei der Erforschung des Weltraums zusammenzuschließen und somit die Kosten in Grenzen zu halten, während die Ergebnisse allen Menschen zugute kommen könnten? Es ist ein Trauerspiel, wie nationale Interessen, Allmachtphantasien und Alleingänge diese Chancen schon im Ansatz zunichte machen.
    Den Entscheidungsträgern, Politikern, geht es nicht um wissenschaftliche Erkenntnisse sondern nur um Prestigegewinn, denn sie wissen, dass das ihre Völker noch wie vor 2000 Jahren von Clandenken , Nationalismus, Rassismus befallen sind.

    Wer nicht weiß wie die kleinen Leute so ticken, der möge mal in eine Fußball- Arena gehen und etwas genauer hinhören was der Mob dort so brüllt.
  6. #6

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das Marsprogramm gilt als ein Kronjuwel der Nasa - jetzt muss die US-Behörde genau dort kräftig sparen und aus zwei geplanten Missionen mit der Europäischen Raumfahrtbehörde aussteigen. Die Kürzungen sind Teil von Obamas neuem Haushaltsentwurf.

    Sparzwang: Nasa*muss Marsmissionen mit Esa beenden - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Es ist schon erstaunlich, dass nur solche Projekte von der NASA gestrichen werden, wo eine Gefahr besteht, dass das kreationistische Weltbild der Amerikaner ins Wanken gebracht werden kann.
    Auch Marsprojekte gehören dazu, weil dort ersten das Leben gibt
    Leben auf dem Mars | READERS EDITION

    und zweitens die Beobachtungen unseren Vorstellungen in der Physik widersprechen.

    Leben auf dem Mars. Teil II | READERS EDITION
    Anscheinend machen die Kreationisten und Physiker gemeinsame Sache.
  7. #7

    Naja

    Vorbildhaft wird das Projekt in Europa auch nicht angegangen und ist schon seit Jahren in der Schwebe, verzögert und bescheiden gemanagt.

    Und die USA haben mit Curiosity einen guten Rover unterwegs und mit dem JWST einen Geldfresser der uns hoffentlich einmal faszinieren wird. Also kein Mangel an Inspiration.
    Solange auch das Militärbudget deutlich leiden muss, bin ich mal gespannt was in den USA so passiert. Besser sie erholen sich und werden was "linker" unter Obama als ein Republikanersieg mit desaströsem Ende.
  8. #8

    Zitat von Irek Beitrag anzeigen
    Es ist schon erstaunlich, dass nur solche Projekte von der NASA gestrichen werden, wo eine Gefahr besteht, dass das kreationistische Weltbild der Amerikaner ins Wanken gebracht werden kann.
    Auch Marsprojekte gehören dazu, weil dort ersten das Leben gibt
    Leben auf dem Mars | READERS EDITION
    ...
    Oh, ich sollte schleunigst anfangen, alte Country-Jodel-Platten zu sammeln...