Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit

REUTERSZehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...815011,00.html
  1. #1

    In USA ist/wird Acta teilweise nicht angewendet

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?

    Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Es fehlt im Artikel, dass in den USA ACTA teilweise nicht angewendet wird.
  2. #2

    Nicht zu retten.

    Auch wenn es die üblichen 90% nicht begreifen werden: im Internet-Zeitalter ist das Copyright nicht zu retten. Und das ist auch gut so. Kreativität, demokratische Teilhabe und kulturelle Vielfalt haben seit den GEMA- und ö.R.-Reichsrundfunkanstalten-Zeiten erfreulich zugenommen. Pfiffige Kulturschaffende waren noch nie auf die Bürokratie angewiesen, sondern sind durch diese immer nur behindert worden.
  3. #3

    Wenn ACTA ratifiziert wird..

    ..wird damit ein Tor geöffnet, aus dem dann alles kommen kann. Ziel wird es schlicht sein die Urheberrechte durchzusetzen - zu welchem Preis spielt dabei absolut keine Rolle. Ich befürchte, dass die zusätzlichen Einschränkungen (z.B. die Haftung der Provider) dann als "Upgrade" in die Rechte der EU-Staaten "eingespielt" wird, ohne dass viel Tamtam drumherum passiert. Am besten noch während die Öffentlichkeit auf ein größeres Ereignis (z.B. den Krieg mit Iran) konzentriert ist.

    Ich glaube, dass auf uns da noch so einige explosive Fässer zurollen... hoffentlich können wir auch künftig all den Obrigkeiten da oben zeigen, dass wir so etwas nicht akzeptieren werden. Ich z.B. habe noch nie etwas illegal heruntergeladen und sehe es nicht ein unter Generalverdacht zu stehen, indem die Packets und Frames meiner Internetverbindung mittels Deep Packet Scanning "analysiert" werden.
  4. #4

    Mittlerweile wird man ja schon paranoid: Fällt es eigentlich niemandem auf, das geradezu hartnäckig das Copyright anglo-amerikanischer Prägung mit dem deutschen Urheberecht und dieses wiederum mit Verwertungsrechten verwechselt wird?

    Urheber sind Erfinder, Künstler, Unternehmer. Verwerter sind die (Unterhaltungs)industrien.

    Warum wird eigentlich permanent auf den falschen Hund eingeprügelt?

    Internetgiganten wie FB und Google können sich über eine Beschränkung/Aussetzung/Beschneidung des Urheberrechts doch nur freuen, eröffnet es Ihnen doch immer uneingeschränktere Möglichkeiten der Verwertung der von den Usern freiwillig bereitgestellten Daten. Ich fage mich, ob es überhaupt Leute unter den Netzaktivisten gibt, die die AGB von FB etc. auch gelesen haben und ob Ihnen klar ist, das FB, YT etc... Plattformen sind und nicht das Internet. Warum wird wohl geradezu nebenbei versucht, das umstrittene "Leistungsschutzrecht" zu etablieren? Na, weil DAS dann der Hebel werden wird, um Geld zu kassieren, auch mit rechtlichen Sanktionen. Nur stören dann eben die Urheber nicht mehr.

    Jutizia (Im Sinne des Rechtsempfindens) mag ja blind sein, die Dame ist in bezug auf weitsichtige Netzpolitik aber geradezu auf den Kopf gefallen! (Um die Metapher mal zu biegen, bis sie passt )
  5. #5

    ACTA ad acta

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?

    Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    ACTA ad acta, weil

    1. Wenn seine Bestimmungen - angeblich - nicht über das hinausgehen, was sowieso schon geltendes Recht ist, wozu brauchen wir es dann!?

    2. Die Privatisierung von hoheitlichen Aufgaben ist ein für alle mal auszuschließen, also auch nicht in der Möglichkeitsform zu erwähnen. Unternehmen sollen weder als Hilfssheriffs noch zum eigenmächtigen Verhängen von Strafen (Sperrung von Internetzugängen) und der Beschneidung von Bürgerrechten (Recht auf freie Meinungsäußerung und -austausch) ermächtigt werden können.

    3. Der Staat darf nicht (noch mehr) zum Handlanger der Wirtschaft werden. Wenn Unternehmen meinen, von jemandem geschädigt worden zu sein, steht ihnen der normale Rechtsweg offen. Das muß reichen. Aufgabe des Staates ist es nicht, Wünsche von Unternehmen hinsichtlich ihrer Gewinnerwartungen abzusichern.
  6. #6

    ACTA verschärft nicht?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    "Ja. Die Vertragspartner verpflichten sich, "einen hinreichenden Rechtsschutz und wirksame Rechtsbehelfe gegen die Umgehung wirksamer technischer Vorkehrungen" zu bieten. In dem entsprechenden Abschnitt des Dokuments sind Ausnahmen nicht vorgesehen, das Recht auf eine sogenannte Privatkopie taucht nicht auf.

    In diesem Punkt geht der Vertragstext aber nicht über die aktuelle Rechtslage in Deutschland hinaus. Zwar steht im Gesetz über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte, dass bestimmte Vervielfältigungen zum privaten oder eigenen Gebrauch zulässig sind. Aber einen Kopierschutz darf man auch zum Erstellen einer Privatkopie nicht umgehen - das ist in Deutschland heute schon verboten, Acta verschärft diese Regelung nicht."

    Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Nun, mag sein, dass ACTA diese Regelung nicht verschärft. Aber diese Regelung wurde von Politikern mitverantwortet, die sich weniger dem Wählerwillen, als dem Willen der Musikrechteaufkäufer verpflichtet fühlten.

    Es besteht schon Handlungsbedarf diese Regelung dahingehend zu ändern, dass z. B. kaputte, bzw. am Computer nicht lesbare CDs/DVDs mittels Aushebelung des Kopierschutzes, sofern vorhanden (wieder) brauchbar gemacht werden können.

    Und genau da setzt ACTA an. Sobald fähige Politiker, oder auch Richter diesen Sachverhalt erkennen würden, bliebe ihnen nur zu sagen, dass das zwar im Prinzip richtig sei, dass aber das von der EU und der BRD unterzeichnete ACTA-Abkommen das verbieten würde, das zu ändern.

    Allein das ist schon Grund genug, gegen ACTA zu sein: Denn wer will schon seine teuren Originale im Auto der Gefahr eines Einbruchs, oder der Beschädigung, bzw, Alterung durch Hitze im Sommer aussetzen?

    Wer will schon teure Original-CDs mit den Hörspielen seinen Kindern anvertrauen, wohl wissend, dass die Datenträger danach hinüber sind?

    Wer würde schon gerne seine teuren Originale auf eine Party, auf der es schon mal feucht fröhlich zugehen kann mitnehmen wollen, wohl wissend, dass da auch mal etwas verloren-, oder kaputt gehen könnte?

    Die Unterwerfung unter ACTA würde diese bürgerunfreundliche Regelung für alle Zeiten festzementieren!

    Deshalb: Gebt ACTA keine Chance:

    Avaaz - ACTA: Die neue Gefahr fürs Netz
  7. #7

    Abschaffung der GEMA

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Zehntausende auf der Straße, maskierte Abgeordnete in Parlamenten - der Copyright-Pakt Acta erhitzt die Gemüter. Doch worum geht es bei dem internationalen Vertrag zum Urheberschutz eigentlich? Und was bringt die Acta-Kritiker so auf die Palme?

    Copyright-Abkommen: Das steckt hinter dem Acta-Streit - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Netzwelt
    Und zwar jetzt. Es ist unerträglich, dass so eine antiquierte Institution, die nichts bringt aber viel kostet, in unserer Zeit überhaupt noch existiert. Von den absolut unsinnigen und wirkungslosen youtube-GEMA-Verbotsschildern mal ganz abgesehen.

    GEMA muss also abgeschafft werden - und zwar schnell. Genau so wie übrigens auch GEZ.
  8. #8

    Das umstrittene Acta-Internetkapitel, das aus der endgültigen Fassung geflogen ist, taucht nach einem Bericht des ORF in den IPRED-Entwürfen wieder auf. Provider sollen dann Einschreiten, wenn ihre Kunden Verbotenes tun, sie sollen abmahnen und sperren.


    Was verboten ist, entscheided dann natürlich die "Elite". Es geht mal wieder nur um Totalüberwachung und um Einschränkung der Freiheitsrechte. Da kommt denen natürlich das Copyright gerade Recht. Aber was will man erwarten, wenn ein Plagiator wie Gutenberg Berater der EU-Kommision ist. Hätte man rechtzeitig das Netz überwacht, wäre sein Betrug und der Betrug von anderen Politikern nicht rausgekommen.
  9. #9

    Komisch

    Aber gegen Acta scheinen auschliesslich nur Kinder zu demonstrieren - auf keinem der Bilder hier oder bei heise ist auch nur ein einziger erwachsener Mensch zu sehen! Ist das pubertärer Trotz?