Ubuntu Linux: Erste Schritte mit dem Gratis-System

Wie findet man sich mit Ubuntu zurecht? Wir zeigen es Schritt für Schritt. Der Einstieg könnte leichter kaum sein: Auf der Programmebene unterscheidet sich die Bedienung kaum von Windows. Man muss nur wissen, was man wo findet.

http://www.spiegel.de/netzwelt/gadge...813839,00.html
  1. #100

    das kenn ich

    Zitat von AntiGravEinheit Beitrag anzeigen
    Nummer 2, Live-DVD gestartet, um zu sehen, ob es denn grundsätzlich funktioniert (tut's, ja, aber erstmal prinzipiell, die Bildschirmauflösung hat da schon nie gepaßt) - und dann von da installiert bzw. von dem Auswahlmenü, ob man denn die Live-Version starten oder das System installieren will.
    Und nachdem das drauf war, habe ich.....
    leider. Nach ersten Versuchen (SuSE in den späten 90ern, BOX gekauft mit Handbüchern) die keinen wirklichen Mehrwert brachten. Dann irgendwann die ersten Live Cdś - irgendwo klappte es immer nicht. Den Vogel schoss eine Distri ab, bei der sich alles aufhängte und nur noch Kaltstart ging. Dabei verlor ich auch noch meine winpartition. Wie schon ein anderer Forist vor mir. Man ist eben Anfänger. Lange Zeit dann null interesse. Win lief einfach zu gut.

    Dann kam ubuntu, Live CD, scheint zu gehen. Ich probiers mal.
    Tattaaa: so schnell kann ich gar nicht gucken wie der morgens hochfährt - mein Kaffee ist nie auf dem Tisch - da bin ich schon im Nezt.
    Und trotzdem: mal will der Surfstick, mal will er nicht. DVB-T kann ich knicken. Mit Wine hab ich wohl noch gewalltige Anfängerprobleme. Und manches Winprogramm will halt gar nicht. Spiele probier ich schon mal nicht aus. Wäre bescheuert, da ja eine Winpartition noch vorhanden.
    Also ganz wechseln kann ich mir nicht vorstellen. Als Multimedia PC und zum Surfen ist das aber voll ausreichend.
  2. #101

    ..

    Zitat von oback-barama Beitrag anzeigen
    Genau..
    abgesehen davon kann man in der Datei "menu" mit gedit, die Reihenfolge des Booten selbst ändern, wenn man möchte..
    Die Zeilen die das Windows betreffen, schiebt man oben vor den Zeilen die das Ubuntu betreffen..und das war's ja schon. Schon erscheint dann nach dem nächsten Neustrat, Windows auf der ersten Stelle.
    Wie du gerne bei Ubuntu Support verfolgen kannst ist eben genau dies nicht der fall....
  3. #102

    Zitat von tylerdurdenvolland Beitrag anzeigen
    Wie du gerne bei Ubuntu Support verfolgen kannst ist eben genau dies nicht der fall....
    Ich glaube schon, man muss sich nur als Adminstrator einlogen, oder "Gedit oder welchen Texteditor auch immer mit "sudo" aufrufen..


    Aber, ich weiss nicht, wieso sollte man es überhaupt tun? Ob die Reihenfolge im Boot-Menü 1.Linux, 2.Windows, oder 1. Windows 2.Linux ist ist völlig egal. Das ist sowas von belanglos.
  4. #103

    Zitat von oback-barama Beitrag anzeigen
    Ich glaube schon, man muss sich nur als Adminstrator einlogen, oder "Gedit oder welchen Texteditor auch immer mit "sudo" aufrufen..


    Aber, ich weiss nicht, wieso sollte man es überhaupt tun? Ob die Reihenfolge im Boot-Menü 1.Linux, 2.Windows, oder 1. Windows 2.Linux ist ist völlig egal. Das ist sowas von belanglos.
    Damit man beeinflussen kann welches System standardmäßig ohne Benutzereingabe gestartet wird...
    Nur weil man selbst es nicht braucht ist es noch lange nicht belanglos
  5. #104

    Zitat von dongerdo Beitrag anzeigen
    Damit man beeinflussen kann welches System standardmäßig ohne Benutzereingabe gestartet wird...
    Nur weil man selbst es nicht braucht ist es noch lange nicht belanglos
    Uuu...ist das schwer! Zwischen zwei Boot-Menü-Einträgen zu wechseln.. Der Finger tut ja einem weh, und man holt sich sofort Blasen ein, wenn man auf die Oben & Unten-Pfeilchen-Tasten auf der Tastatur drückt..

    aber gut O.K..., wie gesagt; die Einträge für Linux und Windows, tauschen, bzw. deren Plätze, in der Datei /boot/grub/menu.lst oder menu.cfg und das war's ja
  6. #105

    Zitat von oback-barama Beitrag anzeigen
    Uuu...ist das schwer! Zwischen zwei Boot-Menü-Einträgen zu wechseln.. Der Finger tut ja einem weh, und man holt sich sofort Blasen ein, wenn man auf die Oben & Unten-Pfeilchen-Tasten auf der Tastatur drückt..

    aber gut O.K..., wie gesagt; die Einträge für Linux und Windows, tauschen, bzw. deren Plätze, in der Datei /boot/grub/menu.lst oder menu.cfg und das war's ja
    Uuu...das ist egal!
    Ob ich das brauche, ob Sie das brauchen - all das spielt keine Rolle. Aber es wäre kein Problem bei der GRUB Installation eine Auswahl anzubieten....
    Aber gleich etwas als Belanglos abkanzeln weil man selbst es nicht braucht ist halt überflüssig.
  7. #106

    Ich finde es merkwürdig was einige hier für kuriose Erwartungen an Linux stellen, an ein freies System das sogar noch kostenlos ist...
    Linux ist ein Geschenk an die Welt und wird trotzdem (grade deswegen?) kritisiert? Was nix kostet ist auch nochts Wert oder wie

    Linux ist kein Ersatz für windows und will es auch nicht sein, Linux ist lediglich eine Alternative. Es sind völlig unterschiedliche Konzepte und philosophieen, Linux wird (hoffentlich) nie wie Windows sein.
    z.b. kann wine gar nicht 100% funktionieren, das ist prinzipiell schonmal unmöglich. wine versucht nämlich die windows api nachzubilden, dazu müssen sie wohl oder übel try&error, reverse engineering anwenden. Wenn Microsoft seine Spezifikationen frei geben würde, könnten alle Windowsprogramme laufen, doch dann wäre Windows überflüssig und Microsoft weiß das.
    Anstatt sich darüber zu beschweren das einige Programme nicht laufen, sollte man sich freuen das so viele tatsächlich funktionieren! Das ist nämlich keine Selbstverständlichkeit, Linux ist nicht Windows und Microsoft kümmert sich ja noch nicht mal darum das Programme fremder Systeme auf Windows laufen!

    Linux versucht dem Benutzer so viel wie möglich zu geben und bekommt dafür Prügel, Windows dagegen wird für seine "Friss oder stirb" Mentalität gefeiert?
    Weiterhin laufen Spiele sehr wohl unter Linux, es gibt lediglich nicht so viele wie bei windows und für Grub gibt es sehr wohl grafische Konfigurationsprogramme, zumindest in KDE. Gnome dürfte sowas auch haben.
  8. #107

    Effektiv nur in Unix-Umgebung

    Zitat von franziska_r. Beitrag anzeigen
    Ich möchte nur mal erwähnt haben, das die Kommandozeile kein Relikt aus der Computersteinzeit ist, sondern noch immer eins der besten Werkzeuge, die der Computer zur Verfügung stellt.
    Da kann ich natuerlich nur bekraeftigend zustimmen, muss allerdings anmerken, dass dies nur fuer Unix-Systeme gilt. Ohne die ganzen Systemtools (vi, find, grep, cut, wc, awk, sed, ...) waere die Shell auch unter Unix/Linux ziemlich blass und kraftlos.

    In etwa so, wie dieses cmd.exe-Unkraut unter Windows ("Kopfschuss-Shell").
  9. #108

    Zitat von Te Henga Beitrag anzeigen
    Da kann ich natuerlich nur bekraeftigend zustimmen, muss allerdings anmerken, dass dies nur fuer Unix-Systeme gilt. Ohne die ganzen Systemtools (vi, find, grep, cut, wc, awk, sed, ...) waere die Shell auch unter Unix/Linux ziemlich blass und kraftlos.
    Nein. Daß die ganzen Standardtools die Funktionalität enorm erweitern, steht außer frage. Aber auch eine reine Bash wäre noch um Welten mächtiger als die cmd.exe.
  10. #109

    Verachtung

    Zitat von schiwi Beitrag anzeigen
    Ich finde es merkwürdig was einige hier für kuriose Erwartungen an Linux stellen, an ein freies System das sogar noch kostenlos ist...
    Linux ist ein Geschenk an die Welt und wird trotzdem (grade deswegen?) kritisiert? Was nix kostet ist auch nochts Wert oder wie
    Yep. Da reissen sich tausende unbezahlte Entwickler weltweit taeglich die Milchtueten auf, um immer besser werdende Linux-Distributionen zu entwickeln, und in den Foren werden sie dafuer von inkompetenten Computerbenutzern dann auch noch mit Dreck beworfen.

    Da laesst sich eigentlich nur resigniert mit den Schultern zucken, da sich diese Sorte Benutzer IMMER ueber irgendwas bitterlich beschweren wird.

    Lassen Sie diese Leute ruhig deren Probleme selbst loesen, das ist wesentlich entspannender. ;-)