Schlacht um Homs: Assad-Gegner berichten von Gräueltaten gegen ganze Familien

AP / APTNDie syrischen Streitkräfte haben ihren Sturm auf die Rebellenhochburg Homs verschärft. Offenbar überfallen die Soldaten wehrlose Familien in ihren Häusern. Aufständische berichten von Messer-Massakern - auch an Kindern.

http://www.spiegel.de/politik/auslan...813995,00.html
  1. #90

    Ok....

    Zitat von wekru Beitrag anzeigen
    Diesen Freitag werden die Chinesischen und Russischen Fahnen brennen als Zeichen gegen das Verhalten dieser beiden Nationen in der UN. Es gibt Leute, die sind ganz nah dran und andere, die labern nur rum.
    Bis auf Ihre gänzlich undurchsichtige Logik wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Fahnen-verbrennen. Das kommt und kam schon überall auf der Welt richtig gut an.
    Sie scheinen zuviel Zeit zu haben, sehen Sie sich doch bitte mal genauer die Argumente an, warum Russland die Resolution !derzeit! blockiert. Sie müsste nur umgeschrieben werden.
  2. #91

    die falsche Seite der Geschichte

    Zitat von heinerz Beitrag anzeigen
    Friedhofsruhe war es nicht, was in Syrien geherrscht hatte. Ja, Ruhe und Stabilität sind kein Selbstzweck, das ist richtig. Aber Unruhe, ......
    Angemessen ist die Haltung, die eine Lösung verspricht. Also das Ende einer zynischen Herrscherdynastie, die bisher alle ihre Versprechungen gebrochen hat.

    Westerwelle hat Recht: „Ich bedaure, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow sich hier so klar auf die falsche Seite der Geschichte gestellt hat".
    Aus der Nummer kommt die russische Regierung nicht unbeschädigt raus.
  3. #92

    haben

    Zitat von heinerz Beitrag anzeigen
    Warum antworten Sie nicht sachlich und mit Fakten auf einen sachlichen Beitrag?
    Sie schon mal einen Moslembruder sachlich diskutieren gehört?
    Werfen Sie mal einen Blick in solche versammlungen, wenn die unter sich sind, sogar hier in Köln. Da kann ihnen Angst und Bange werden.
  4. #93

    abstossend

    Zitat von rod Beitrag anzeigen
    Wie haben Sie sich vorgetellt? Wissen Sie nicht, dass es üblicherweise Tote in einem Bürgerkrieg gibt?

    Wo waren Ihre guten Gefühlen, als die Rebellen Zivilisten und Polizisten mit Sturmwaffen angegriffen haben?
    Wo war Ihr Mitleid, als die NATO Wohnviertel in Libyen bombadierte?
    Diese Scheinheiligkeit ist einfach abstossend.
    Abstoßend sind die ewig gleichen Kommentare der Assad-Gemeinde. Wer all die Morde an unschuldigen Menschen in Syrien leugnet oder im Auftrag jede Berichterstattung anzweifelt, macht sich genauso schuldig wie die Killer-Kommandos des Regimes. Als älterer Spiegel-Leser finde ich es einfach widerlich, wie diese Syrien-Foren inzwischen missbraucht werden.
  5. #94

    Zitat von heinerz Beitrag anzeigen
    Friedhofsruhe war es nicht, was in Syrien geherrscht hatte. Ja, Ruhe und Stabilität sind kein Selbstzweck, das ist richtig. Aber Unruhe, Instabilität und Bürgerkrieg sind ja wohl nicht besser.

    Die Frage kann dann doch nur sein: Wie kommt Syrien um den Bürgerkrieg herum? China und Russland sagen: Alle Seiten müssen miteinander reden. Auch die Aufständischen müssen zu einem Waffenstillstand bereit sein. Der Westen sagt: Egal wie: Assad muss weg. Immer feste druff .
    Welche Haltung ist wohl angemessener?
    Angemessen ist die Haltung, die eine Lösung verspricht. Also das Ende einer zynischen Herrscherdynastie, die bisher alle ihre Versprechungen gebrochen hat.

    Westerwelle hat Recht: „Ich bedaure, dass der russische Außenminister Sergej Lawrow sich hier so klar auf die falsche Seite der Geschichte gestellt hat".

    Aus der Nummer kommt die russische Regierung nicht unbeschädigt heraus.
  6. #95

    Zitat von heinerz Beitrag anzeigen
    Sie haben vollkommen Recht - aber leider wollen die meisten Menschen ein einfaches Weltbild mit Schwarz und Weiß. Und der Spiegel versorgt uns hier mit einem sehr einfachen Weltbild
    Besser gar keine Informationen als leicht verschwommene, bei denen man noch selbst denken muss?
    Na, dann macht das ganze Diskutieren und Forenvollgeschreibe ja gar keinen Sinn! Wir wissen alle nix oder gerade einen Bruchteil von dem, was wirklich geschieht auf der Welt und sollten anhand der uns vorliegenden völlig abhängigen propagandistischen und populistischen Schwarzweiß-Informationen einfach die Schnauze halten und jeder sein eigenes wässriges Süppchen köcheln. Was interessiert mich das Leid meines Nächsten? Vermutlich um die 6000 tote Männer, Frauen, Kinder, Folter ... ich habe mein Auskommen ... die sollen mich mit solch einem Scheiß gefälligst in Ruhe lassen!
  7. #96

    Zitat von tinosaurus Beitrag anzeigen
    Abstoßend sind die ewig gleichen Kommentare der Assad-Gemeinde. Wer all die Morde an unschuldigen Menschen in Syrien leugnet oder im Auftrag jede Berichterstattung anzweifelt, macht sich genauso schuldig wie die Killer-Kommandos des Regimes. Als älterer Spiegel-Leser finde ich es einfach widerlich, wie diese Syrien-Foren inzwischen missbraucht werden.
    Als älterer Spiegelleser müssten Sie eigentlich wissen,das der Spiegel früher über beide Seiten unabhängig und nachfragend berichtet hätte.
    Befassen Sie sich auch mit den unschuldigen Christen in Syrien?
    Der griechisch-melkitische Erzbischof von Aleppo, Jean-Clément Jeanbart, fürchtet um die Christen in Syrien. „Früher gab es noch Sicherheit; jetzt verlassen die Christen, die es sich leisten können, das Land“, meinte der katholische Erzbischof im Gespräch mit der Nachrichtenagentur apic. Nach Agenturangaben seien in der Stadt Homs mehrere Dutzend Christen von Aufständischen getötet worden; das führe zu ihrem Exodus aus mehreren Stadtvierteln.
    In Aleppo hingegen sei die Lage derzeit ruhig, so Erzbischof Jeanbart. Er wirft den internationalen Medien vor, „die Lage in Syrien nicht ehrlich darzustellen, sondern Öl ins Feuer zu gießen“. Die Medien sprächen nicht darüber, „dass Extremisten und Söldner von der Türkei, dem Irak, Jordanien, Libyen oder Pakistan aus nach Syrien einsickern“. Nur ein Dialog könne das Land noch vor einer Katastrophe bewahren; allerdings ließen die angekündigten Reformen noch auf sich warten, und die Oppositionellen verweigerten sich dem Gespräch. Für den Fall eines Sturzes der Regierung fürchtet Jeanbart eine Machtübernahme von Islamisten. Bewaffnete islamistische Gruppen säten „Terror und Tod in mehreren Teilen des Landes“. Mindestens 2.000 Zivilisten, Soldaten und Polizisten seien „ihrem Hass zum Opfer gefallen“: „Oft wurden sie gefoltert, verstümmelt und dann ermordet.“

    Denken Sie auch an diese Opfer?
  8. #97

    Kriegstreiberei

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die syrischen Streitkräfte haben ihren Sturm auf die Rebellenhochburg Homs verschärft. Offenbar überfallen die Soldaten wehrlose Familien in ihren Häusern. Aufständische berichten von Messer-Massakern - auch an Kindern.
    Schlacht um Homs: Assad-Gegner berichten von Gräueltaten gegen ganze Familien - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Was hier geschieht, was Teile der Medien machen, ist Kriegstreiberei. Sachverhalte, die völlig ungeprüft sind und von beteiligten Parteien stammen, werden wie Tatsachen präsentiert, um die Menschen aufzuhetzen und zu emotionalisieren. Die vernünftige, deeskalierende Haltung Russlands und Chinas wird diskreditiert. Offenbar soll auch Syrien das Schicksal Libyens erleiden.
  9. #98

    .

    Zitat von lifeguard Beitrag anzeigen
    warum bietet er reformen an, in dem moment als seine herrschaft ernsthaft bedroht wird? das ist allzu durchsichtig. reformen hätte er schon vor 11 jahren durchführen können. aber jetzt ist ein manöver, der er weiß genau was ihm blüht.
    Warum sollte jemand Reformen anstoßen wenn es überhaupt nicht notwendig ist?! Jetzt, wo es wohl notwendig wird, kann er auch die Reformen bringen, die er vielleicht seit 11 Jahren in der Schublade hat... ;)
  10. #99

    Mörser und Granaten ?

    Zitat von membot Beitrag anzeigen
    Quatsch. Die Medien geben zu, dass keine auslädnischen Journalisten in das Gebiet dürfen. Etwas anderes hat niemand gesagt oder geschrieben.
    Warum dürfen wohl keine Journalisten nach Homs?
    Außerdem weiß .....
    Pardon, ich lese hier von Massakern, die mit Messern begangen wurden.
    Ausserdem lese ich, dass keine Journalisten sich in Homs aufhalten dürfen. Woher aber dann diese brisanten Berichte ?
    Nun warte ich auf die berühmte Viagra-Verteilung und die ermordeten Frühchen aus den Brutkästen. Lang kanns ja nimmer dauern bis dahin.