Hat der italienische Fußball eine Chance gegen die Mafia?

Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
  1. #10

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
    Befreien ? Einige Vereine in Deutschland können sich nicht mal gegen Hooligans wehren. Und gegen die Mafia sieht die Hooliganszene wie ein Hühnerhaufen aus.
    Also muss ich mit "nein" antworten.
    Es sei denn die Mafia sieht bald kein Interesse mehr darin und wendet sich anderen Dingen zu. Aber der Fussball ist extrem profitabel geworden , von den Möglichkeiten der Geldwäsche gar nicht zu reden. Also sehe ich schwarz.
  2. #11

    Ach....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
    ...hat in Italien überhaupt jemand eine Chance gegen die Mafia?
  3. #12

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
    Das ist nicht nur ein italienisches Problem.Außerdem hat die FIFA wenig Interesse daran solchen Machenschaften entgegen zu wirken,wie man am Beispiel Polens sieht.Der poln. Verband wurde fast ausgeschlossen,weil die Regierung deren Vorstand abgesetzt hat um die Korruption im poln. Fußball zu bekämpfen.
  4. #13

    Zitat von ddorfer Beitrag anzeigen
    Das ist nicht nur ein italienisches Problem.Außerdem hat die FIFA wenig Interesse daran solchen Machenschaften entgegen zu wirken,wie man am Beispiel Polens sieht.Der poln. Verband wurde fast ausgeschlossen,weil die Regierung deren Vorstand abgesetzt hat um die Korruption im poln. Fußball zu bekämpfen.
    Kann man nur zustimmen, alleine schon das Doping wird ja von der FIFA und der UEFA einfach totgeschwiegen, was nicht sein darf, auch nicht sein kann, dabei wurde in Italien bereits in einem Gerichtsverfahren Ende der90er Jahre das systematische Doping z. B. bei Juventus Turin nachgewiesen, einschließlich der Geständnisse der damaligen Spieler wie Zidane usw.

    Reaktion der beiden Dachverbände, absolut nichts.

    Beim Wettbetrug werden ja noch ganz andere Gelddimensionen bewegt, auch hier werden FIFA und UEFA alle 3 Augen verschließen, solange es nur geht, denn für die beiden Verbände gilt nur eines "The Show must go on"!

    Außerdem hat man ja beim Dopingproblem den Profi-Radsport, auf den man alles, aber auch wirklich alles abschieben kann.

    Alle anderen Sportarten, auch Biathlon, Nordischer Skisport, Leichtathletik glänzen ja nur im strahlenden Weiß.
  5. #14

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
    Woher kommen denn diese ganz neuen Erkenntnisse plötzlich? Welche Mafia hat denn welche Spiele verschoben? Das ist ja geradezu abenteuerlich. Der sogenannte Fußballskandal kann damit kaum gemeint sein, aber das ist ja auch bekannt. In Deutschland wird inzwischen jede kriminelle Aktion mit Mafia verwechselt, aber das ist ein risieger Fehler. Vielleicht glauben auch einige, dass es bei Themen zu Italien immer schick ist, das Wort Mafia einzufügen, aber auch das ist unsinn. Familieneigene Wettbüros - was bedeutet das? Illegale Wettbüros gibt es überall, und da diese nicht öffentlich sind, können es eigentlich nur "Familienbetriebe" sein. Also alles Mafia? Und dass bei einer einzigen Gelegenheit, und aus einem ganz bestimmten Grund einige gewaltbereite Schläger von der Camorra bezahlt wurden, um aus taktischen Gründen außerhalb von Neapel Unruhe zu stiften, und somit die Aufmerksamkeit von Neapel und dem Müllkrieg abzulenken - das soll dann als Beweis dafür herhalten, dass der ital. Fußball von der Mafia unterwandert sei. Ich finde solche Themen´stellungen nicht nur furchtbar daneben, sondern es nährt sich bei mir immer mehr die Überzeugung, dass diese Provokationen ganz bewußt und aus politischen Gründen gesäht werden. Immerhin möchte Deutschland gerne die EM 2012 noch abgreifen, und da Polen und die Ukraine aus politischen Gründen dem Mitbewerber Italien vorgezogen wurden, muss man jetzt in Deutschland schon mal Unruhe gegen Italien streuen.... Von wegen Pressefreiheit in Deutschland....
  6. #15

    Zitat von peterpretscher Beitrag anzeigen
    Richtig erkannt!
    Aber wie hat es Italien nur geschafft,
    2006 in Deutschland Weltmeister zu werden?
    Glueck?
    Bestechung?
    Wettmanipulation?
    Na ja, keiner weiß es, aber zumindest im Halbfinale waren da schon 2 Entscheidungen "kritisch". Der Freistoß für Deutschland nach Faul an Podolski klar innerhalb des Strafraums und das Handspiel von Pirlo im eigenen Strafraum sind mir da noch in Erinnerung...
  7. #16

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Verschobene Spiele, familieneigene Wettbüros, Kontrolle über gewaltbereite Ultras: Die Mafia hat den italienischen Fußball mit einem feinen Netz überzogen. Kann sich der Sport gegen das organisierte Verbrechen wehren, oder muss es als unvermeidbares Übel geduldet werden?
    Ich denke, diese Chance besteht eher nicht. Es handelt sich zu sehr um ein gewachsenes und miteinander verwobenes System, dass sich nicht mehr so leicht trennen lässt.

    Wichtig wäre, aus Italien seine Lehren zu ziehen und in Rest-Europa konsequenter gegen Absprachen und Wettmachenschaften vorzugehen, bevor der Sport noch mehr leidet.
  8. #17

    Zitat von alcapone0815 Beitrag anzeigen
    Ich finde solche Themen´stellungen nicht nur furchtbar daneben, sondern es nährt sich bei mir immer mehr die Überzeugung, dass diese Provokationen ganz bewußt und aus politischen Gründen......
    Das sind ja in der Tat abenteuerliche Gedanken! Ja, die deutsche Presse ist gleichgeschaltet, um den armen Italienern die EM wegzuschnappen, die ihnen ohnehin nicht zugesprochen wurde... Aha! Sicher! Es fällt mir wie Schuppen von den Augen.

    Vielleicht sollte sich der italienische Fußballverband mal eher darüber Gedanken machen, wie man die Stadien wieder bautechnisch sicher bekommt und die Ultra-Szene, die jeglichem Vergleich spottet, in den Griff kriegt.
  9. #18

    [QUOTE=Faust27;2929067]Das sind ja in der Tat abenteuerliche Gedanken! Ja, die deutsche Presse ist gleichgeschaltet, um den armen Italienern die EM wegzuschnappen, die ihnen ohnehin nicht zugesprochen wurde... Aha! Sicher! Es fällt mir wie Schuppen von den Augen....
    QUOTE]

    Sehen Sie, auch Sie wollen es nicht verstehen. Wenn, und das Thema steht ja zumindest inoffiziell im Raum, die EM 2012 nicht in Polen und der Ukraine stattfinden kann, wäre es mehr als logisch, dass der Zuschlag an den 2. Finalisten in der Auswahl ginge, wenn es denn dort logistisch machbar wäre. Und das wäre nunmal Italien, das zuletzt 1990 die WM hatte, und nun wirklich wieder dran wäre. Es waren alle großen Vereine schon mit Finanzmitteln bereit, um dafür auch neue Stadien zu bauen. Aber die Fifa wollte unbedingt eine EM im ehemaligen Ostblock, und so ging man dieses blödsinnige Risiko ein, was sich am Ende auch als großer Fehler zu erweisen scheint.
    Wenn im Spiegel aus heiterem Himmel und ohne jegliche Ansatz ein solcher Thread aufgemacht wird, und parallel halboffiziell ein (nicht wirklich) geheimer "Notplan" mit dem DFB im Hintergrund läuft, dann scheinen einem solche Threads gleich in einem ganz anderen Licht. Der Einfluss Beckenbauers in der Fifa ist immer noch Gold wert!
    Und es geht nicht um Gleichschaltung, sondern darum, dass jedes Blatt (auch in Deutschland) seine eigenen politischen Ziele verfolgt, und das Medium sehr wohl dafür genutzt wird.
    Wer glaubt, dass auch nur ein Presseorgan frei von politischen Einflüssen sei, der träumt. Und der Spiegel hat sich in den letzten Jahren besonders ausgezeichnet, wenn es um verbale Vernichtung des ital. Fußballs ging. So gehen doch auch Sie davon aus, dass all diese Darstellungen richtig sind, und die Italiener selbst nicht so gut Bescheid
    wissen wie Sie, nicht wahr?
  10. #19

    Zitat von alcapone0815 Beitrag anzeigen
    Sehen Sie, auch Sie wollen es nicht verstehen. Wenn, und das Thema steht ja zumindest inoffiziell im Raum, die EM 2012 nicht in Polen und der Ukraine stattfinden kann, wäre es mehr als logisch, dass der Zuschlag an den 2. Finalisten in der Auswahl.....
    Der Zuschlag sollte bindend sein für die UEFA. Es kann ja nicht Schule machen, dass zu optimistische Entscheidungen getroffen werden, die dann zu Chaos und Irritation führen in allen Ländern. Wie katastrophal ist es denn, wenn ein Zuschlag erfolgt, Investitionen getätigt werden und dann gesagt wird "Ätsch, ihr schafft's nicht, wir machen's woanders". Damit würde sich die UEFA selbst völlig (oder noch) unglaubwürdig (-er) machen. Ziel sollte es also sein, die EM dort zu verwirklichen, wo das möglich ist.

    Soweit ich nebenbei mitbekommen habe, war es auch nur im Gespräch, statt in der Ukraine, wo die Verhältnisse wohl bedenklich sind, weiterhin in Polen und im Notfall zusätzlich in Deutschland (Nachbarland) spielen zu lassen. Warum das dann plötzlich selbstverständlich an einen anderen ursprünglichen Bewerber ohne Zeit und Infrastruktur gehen soll, erschließt sich mir nicht.

    Die Presse ist nicht frei, aber jedes Blatt verfolgt sein eigenes Ziel??? Hat sich das Blatt dann nicht frei sein Ziel gewählt, falls man kurz ihre Unterstellung für voll nähme?

    Verbale "Vernichtung" ital. Fußballs habe ich noch keine erlebt in Deutschland. Klar gab es Kritik an Spielweisen, gab es Berichte über Gewalt und Betrug. Diese Fakten sind doch auch nicht zu leugnen. Die entsprechenden Vereine wurden schließlich auch bestraft. Es wurde aber auch über deutsche Wettskandale berichtet, über "Deutschen Rumpelfußball" um die Jahrtausendwende, etc.

    Eine Systematik zur "Vernichtung" des ital. Fußballs, nebenbei eine merkwürdige Wortwahl aus Hitlers und Mussolinis Zeiten, kann ich nicht entdecken. Er beschädigt sich höchstens selbst.