Welche Verantwortung trägt die Deutsche Bank für die Finanzkrise?

Die Spekulationen der Banken haben unter anderem dazu beigetragen, dass die Wirtschaftskrise erhebliche Ausmaße erreichen konnte. Wie sehr war die Deutsche Bank daran beteiligt?
  1. #1

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spekulationen der Banken haben unter anderem dazu beigetragen, dass die Wirtschaftskrise erhebliche Ausmaße erreichen konnte. Wie sehr war die Deutsche Bank daran beteiligt?
    In einem akademischen und elitären Umfeld in D. gilt der Neoliberalismus als Religion. Unter diesem fundamentalistischen gesichtspunkt ist die Deutsche Bank ein Prophet, ein Jünger, dem nachzueifern um dem Gott zu dienen, ein Muss ist, dem sich kein anderes Finanzinstitut in D. ja. in Europa entziehen konnte und kann. Diese Vorbildfunktion hat die Deutsche Bank schamlos - in ökonomistischer Weise ausgenutzt, und die Nachahmer gewissenlos abgezockt, indem noch nach dem Beginn der Krise Derivate und Zockerpapiere in hoher 3 stelligen Milliardenbeträge an die Nachahmner verkauft wurden ( natürlich auch an zockende Privatleute ).
    Die DB wurde vom amreikanischen Steuerzahler gerettet, die privaten Zocker sind leer ausgegangen und die anderen Banken, bis hin zu den Landesbanken werden immer noch vom Staat - dem Steuerzahler - gerettet.
    Die deutsche Bank ist eine Eiterbeule für die Gesellschsaft, aber eine Kreuzzugsarmee der Neoliberalismuses.


    faxfxx930
  2. #2

    Zitat von faxfxx930 Beitrag anzeigen
    In einem akademischen und elitären Umfeld in D. gilt der Neoliberalismus als Religion. Unter diesem fundamentalistischen gesichtspunkt ist die Deutsche Bank ein Prophet, ein Jünger, dem nachzueifern um dem Gott zu dienen, ein Muss ist, dem sich kein anderes Finanzinstitut in D. ja. in Europa entziehen konnte und kann. Diese Vorbildfunktion hat die Deutsche Bank schamlos - in ökonomistischer Weise ausgenutzt, und die Nachahmer gewissenlos abgezockt, indem noch nach dem Beginn der Krise Derivate und Zockerpapiere in hoher 3 stelligen Milliardenbeträge an die Nachahmner verkauft wurden ( natürlich auch an zockende Privatleute ).
    Die DB wurde vom amreikanischen Steuerzahler gerettet, die privaten Zocker sind leer ausgegangen und die anderen Banken, bis hin zu den Landesbanken werden immer noch vom Staat - dem Steuerzahler - gerettet.
    Die deutsche Bank ist eine Eiterbeule für die Gesellschsaft, aber eine Kreuzzugsarmee der Neoliberalismuses.


    faxfxx930
    Die deutsche Bank macht was eine Bank machen muss, Geld verwalten und vermehren, ihr den Sinn und Zweck das eigenen Daseins vorzuwerfen ist schändlich. Keiner wurde gezwungen Schrottpapiere zu kaufen, maßlose Gier in Verbindung mit maßloser Dummheit trieb die "Nachahmer" dazu diese Papiere zu kaufen, da wollten ABC-Schützen schlauer als der Lehrer sein. Eiterbeulen sind nur die Pleitebanken, Inkompetenz zum Quadrat, die Deutsche Bank hat den Markt von den Schwachmaten bereinigt, natürliche Auslese.
  3. #3

    Die SubPrimes

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spekulationen der Banken haben unter anderem dazu beigetragen, dass die Wirtschaftskrise erhebliche Ausmaße erreichen konnte. Wie sehr war die Deutsche Bank daran beteiligt?
    Wurden von der DB an EU Banken als Awiscenaendler verkauf die die Euro N Banken wederum als Colaterals/Sicherheit gegen Kredite bei der EZB abgaben.
    Da die EZB die einzige Zentralbank weltweit war die noch SubPrimes als Colaterals annahm,nachdem die FED und die BOE laut Times( siehe unten erster Link) den Handel mit SubPrime einstellten,kann ich mir so einige Wege vorstellen wie vor allem US Banken ihre SubPrimes vor allem in Europa los wurden.So gaaanz offen wie,darf man ja nicht schreiben ,also muss jeder den Schmalz zwischen seinen Ohren selber gebrauchen um die Vrantwortung der DB zu definieren.
    Last Wednesday, the European Central Bank injected
    Ponzi scheme? Triangular debt scheme?] … the ECB has lent $1.5 trillion to the euro-area banks. But what have the euroland banks done with this new money? They have lent most of it straight to their governments. Indeed, the governments in Ireland, Greece, Portugal, Spain and Austria would long-since have gone bust had it not been for the willingness of the commercial banks in these struggling economies to buy unlimited quantities of government bonds with money borrowed from the ECB. And these [government] bond purchases have, in turn, been used as collateral for more ECB borrowings, which could be used to buy more government bonds.
    Posted in Commodities, Macro.
    By KS Fung
    August 10, 2009
    Triangular debt scheme by ECB? – VicktorCapitalist
  4. #4

    Zitat von pepper_pike Beitrag anzeigen
    Die deutsche Bank macht was eine Bank machen muss, Geld verwalten und vermehren, ihr den Sinn und Zweck das eigenen Daseins vorzuwerfen ist schändlich. Keiner wurde gezwungen Schrottpapiere zu kaufen, maßlose Gier in Verbindung mit maßloser Dummheit trieb die "Nachahmer" dazu diese Papiere zu kaufen, da wollten ABC-Schützen schlauer als der Lehrer sein. Eiterbeulen sind nur die Pleitebanken, Inkompetenz zum Quadrat, die Deutsche Bank hat den Markt von den Schwachmaten bereinigt, natürliche Auslese.
    Ich nehme an, dass Sie nichts über das Wesen einer Religion wissen, und wie die psychologischen Funktionen sich darstellen. Sie haben auch sicher noch nichts von Religionsfanatikern gehört, die blindweg in den Tod gehen für die Religion. Dann wissen Sie auch nichts über den Zwang wem Propheten nachzueifern. Der Prophet, so glauben seine Jünger tue nie etwas falsches, oder etwas was ihnen schadet. Jeder vertraute darauf, dass die Deusche Bank ihre Geschäfte nicht dazu verwendete um die Anleger und Nachahmer ins Verderben zu schicken. Konnte ja auch jeder, weil keiner glaubte, dass der Prophet ein falscher war und ist. Es ist eben im Neoliberalismus so, dass der grössere Raubtierkapitalist den kleineren Raubtierkapitalisten frisst, ja fressen muss, denn das sind die Glaubengrundsätze.
    Eiterbeule ist lediglich die Deutsche Bank, die 120 Mrd. Dollar vom amerikanischen Steuerzahler erhalten hat, um sich dann zu brüsten, dass man kein Geld vom DEUTSCHEN Steuerzahler bekommen habe. Sie geben immerhin zu, dass die Deutschen Bank der Lehrer war. Ich sage, dass sie nicht nur der Prophet sondern der Drogendealer des Neoliberalismusses war und ist.

    faxfxx930
  5. #5

    macht was eine Bank machen muss,

    Zitat von pepper_pike Beitrag anzeigen
    Die deutsche Bank macht was eine Bank machen muss, Geld verwalten und vermehren, ihr den Sinn und Zweck das eigenen Daseins vorzuwerfen ist schändlich. Keiner wurde gezwungen Schrottpapiere zu kaufen, maßlose Gier in Verbindung mit maßloser Dummheit trieb die "Nachahmer" dazu diese Papiere zu kaufen, da wollten ABC-Schützen schlauer als der Lehrer sein. Eiterbeulen sind nur die Pleitebanken, Inkompetenz zum Quadrat, die Deutsche Bank hat den Markt von den Schwachmaten bereinigt, natürliche Auslese.
    Die Deutsche Bank macht das, was die Große Religion (alle großen Religionen !) vorgibt: die Macht und das Geld der 0,1 bis 1 % Adeligen, Mächtigen und Eliten zu mehren und zu verteidigen, damit diese ihren Himmel auf Erden haben mögen.
    für den Rest der Menschen ist der Trost auf das Jenseits vorbehalten,
    ansonsten haben sie zu gehorchen, zu arbeiten und den Ruhm der Mächtigen und ihrer Länder und religiösen Führer zu mehren.
  6. #6

    jaja

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Spekulationen der Banken haben unter anderem dazu beigetragen, dass die Wirtschaftskrise erhebliche Ausmaße erreichen konnte. Wie sehr war die Deutsche Bank daran beteiligt?
    ..........

    Die Deutsche Bank, so peinlich dieses Institut grundsätzlich ist, trägt keine Verantwortung an der Finanzkrise, denn am entscheidenden Punkt, der Hype vor der Lehman-Pleite hatten ausschließlich die US-Maker die Fingerchen am Steuerknüppel. Die DB machte letztlich nur mit, was der Globalisierungs-Vorreiter vorgab und wurde auch noch belächelt dabei, weil sie, im Weltmaßstab, als viel zu klein für den Wettbewerb galten.
    Was sich nach Lehman urplötzlich änderte, da nahm die DB für kurze Zeit sogar eine Vorreiterrolle ein aufgrund ihrer Kundeneinbindung und der vergleichwiese kleinen Größe.
    Der Derivatehandel, die Beteiligung an fragwürdigsten Investments und die Ausbeutung der Kunden bis hin zum Betrug sind mittlerweile branchenüblich.
    rabenkrähe
    Geändert von ( um Uhr)
    Es gibt ein Leben vor dem Tod. Der wahre Pazifist ist bereit, mit der Waffe für seine Überzeugung zu kämpfen.....
  7. #7

    Ich bin mit dir einverstanden...

    Zitat von faxfxx930 Beitrag anzeigen
    In einem akademischen und elitären Umfeld in D. gilt der Neoliberalismus als Religion. Unter diesem fundamentalistischen gesichtspunkt ist die Deutsche Bank ein Prophet, ein Jünger, dem nachzueifern um dem Gott zu dienen, ein Muss ist, dem sich kein anderes Finanzinstitut in D. ja. in Europa entziehen konnte und kann. Diese Vorbildfunktion hat die Deutsche Bank schamlos - in ökonomistischer Weise ausgenutzt, und die Nachahmer gewissenlos abgezockt, indem noch nach dem Beginn der Krise Derivate und Zockerpapiere in hoher 3 stelligen Milliardenbeträge an die Nachahmner verkauft wurden ( natürlich auch an zockende Privatleute ).
    Die DB wurde vom amreikanischen Steuerzahler gerettet, die privaten Zocker sind leer ausgegangen und die anderen Banken, bis hin zu den Landesbanken werden immer noch vom Staat - dem Steuerzahler - gerettet.
    Die deutsche Bank ist eine Eiterbeule für die Gesellschsaft, aber eine Kreuzzugsarmee der Neoliberalismuses.


    faxfxx930
    Es scheint,als ob heutzutage die Pseudoregeln der Finanz eine Art Gotteswort wären,ganz zu schweigen von den verflixten Ratingagenturen...unser System muss wechsel,bloss aus einfacher Justizsinn.
  8. #8

    Alle Banken pleite

    Wenn man die Bankbilanzen in Relation zum Eigenkapital betrachet, müssten eigentlich alle Banken pleite sein. Und der Deutschen Bank geht es dabei noch am besten: 32 Mrd. Eigenkapital stehen einer Bilanzsumme von 2 BILLIONEN gegenüber. Sprich: Wenn nur 10% der ausgegebenen Kredite uneinbringbar sind, fehlen bereits 200 Milliarden!

    Bei allen anderen Banken sieht es noch viel schlimmer aus. Der Stress in der Bankenlandschaft führt nun dazu, dass sie sich gegenseitig verklagen. Das dürfte die Situation in Kürze etrem verschlimmern.

    Dazu eine gut Analyse: "Banken vor Schafott":

    Banken vor Schafott
  9. #9

    Genau!!

    Zitat von pepper_pike Beitrag anzeigen
    Die deutsche Bank macht was eine Bank machen muss, Geld verwalten und vermehren, ihr den Sinn und Zweck das eigenen Daseins vorzuwerfen ist schändlich. Keiner wurde gezwungen Schrottpapiere zu kaufen, maßlose Gier in Verbindung mit maßloser Dummheit trieb die "Nachahmer" dazu diese Papiere zu kaufen, da wollten ABC-Schützen schlauer als der Lehrer sein. Eiterbeulen sind nur die Pleitebanken, Inkompetenz zum Quadrat, die Deutsche Bank hat den Markt von den Schwachmaten bereinigt, natürliche Auslese.
    Wenn ich als Drogenabhängiger Heroin bei meinem Dealer kaufe, weiß ich ja auch, auf was ich mich einlasse.

    Es ist immer die Gier und die Sucht.

    Und ehrliche Dealer gibt es eben nicht. Auch nicht hinter dem Bankschalter.

    Hinterher allerdings die Opfer zu verhöhnen, wie Sie es tun, spricht schon für swehr viel Menschenverachtung.

    Die Deutsche Bank wird noch für ihre Verbrechen bluten - das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche.