Militärpläne: USA wollen Drohnen-Flotte stark ausbauen

Das US-Militär muss sparen, zugleich seine Präsenz im Pazifikraum verstärken und noch dazu global präsent sein. Jetzt will Verteidigungsminister Panetta erstmals konkret sagen, wie das funktionieren soll. Ein wichtiger Teil seiner Strategie: noch mehr Drohnen.

http://www.spiegel.de/wissenschaft/t...811526,00.html
  1. #1

    Robocop - die Armee der Zukunft

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das US-Militär muss sparen, zugleich seine Präsenz im Pazifikraum verstärken und noch dazu global präsent sein. Jetzt will Verteidigungsminister Panetta erstmals konkret sagen, wie das funktionieren soll. Ein wichtiger Teil seiner Strategie: noch mehr Drohnen.

    Militärpläne: USA wollen Drohnenflotte stark ausbauen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft

    Die Armee der Zukunft liegt wohl in der Drohnen- und Stealthtechnologie inkl. des Schwerpunkts auf die Spezialeinheiten der Armee, da auch ein Aspekt Vermeidung von Gefallenen Soldaten und Kriegsversehrten ist.

    Nun es zeigt das auch im Militär hier große Potentiale liegen und die Schlachtenführungen der Geschichte immer noch eine Rolle spielen, aber nur in der Strategieführung.

    Wer weiss, vielleicht gibt es doch bald auch noch eine Laserbewaffnung ala Goldeneye?? oder gibt es die schon??

    Das Militär steht auch im Wandel und die Kriegsführung von morgen ist wohl auch ein effizienteres Zuschlagen und gezieltere Pointes (was Drohnen und Stealth evtl. sogar Laser bieten und noch andere Möglichkeiten, evtl. Verbesserungen oder Innovationen neuer Techologien Nano?? Cyber oder so??), so das man nicht in langjährige kostenzehrende und menschenopfende "Scharmützel und Kriege" verwickelt wird.

    Die Militärindustrie ist ein Jobfaktor und Macher und birgt vielfältige Möglichkeiten und Neuerungen (evtl. vielleicht sogar ein neuer Typus der noch top secret ist oder gar going green Army??)
  2. #2

    Drohnen gehören verboten - Weltweit

    Drohnen sind so ziemlich die perverseste Art "Krieg" zu führen.
    Ohne Gefahr kann man fast bliebig Menschen töten und die Unterscheidung zwischen Zivilisten und Militär ist nicht möglich (wie die Toten zeigen)
  3. #3

    Das Konzept des US- Militärs scheint konsequent zu sein - Drohnen sind günstiger als Flugzeuge, können länger überwachen und gefährden das Leben des Piloten nicht. Die Träger sind natürlich unverzichtbar für die maritime Machtprojektion und Spezialeinheiten gegen Terroristen und Piraten sehr viel wirkungsvoller. Weiter wäre für die USA wichtig, den Ausbildungsstand der Army anzuheben, der meiner Erfahrung nach in manchen Einheiten nicht besonders hoch ist und die veralteten Gewehre der M-16/M-4 Reihe zu ersetzten.

    Auf der anderen Seite sollte die EU, insbesondere Deutschland, Frankreich und Großbritannien seine Truppen aufstocken und enger zusammenarbeiten, um in der Lage zu sein, einen Teil der Verantwortung, die die USA zur Zeit trägt zu übernehmen. Wenn wir nicht wollen, dass die USA auch in Zukunft diktieren, wie Weltpolitik gemacht wird, werden wir, ob das jetzt einigen gefällt oder nicht, auch unser militärisches Potenzial ausbauen müssen - Deutschland wird es sogar stark ausbauen müssen.
  4. #4

    Unrecht

    Zitat von Deutscher__Michel Beitrag anzeigen
    Drohnen sind so ziemlich die perverseste Art "Krieg" zu führen.
    Ohne Gefahr kann man fast bliebig Menschen töten und die Unterscheidung zwischen Zivilisten und Militär ist nicht möglich (wie die Toten zeigen)
    Nicht nur das.
    Unschuldige Menschen automatisiert umbringen zu lassen, ohne Anklage, ohne Gerichtsverhandlung, ohne Verteidigung, einfach beliebig zu morden widerspricht dem Christentum, dem Grundgesetz und der westlichen Moral und ist Terror pur.
    Wir stellen uns damit alle - die nicht dagegen protestieren - auf die Stufe von gewissenlosen Kriminellen.

    Und wir haben nichts mehr in der Hand um andere Terroristen zu verurteilen und uns über die Axt des Bösen zu beschweren, weil wir sie schwingen.

    Ich schäme mit für den Westen.
  5. #5

    Aber...

    Zitat von eva1811 Beitrag anzeigen
    Die Armee der Zukunft liegt wohl in der Drohnen- und Stealthtechnologie inkl. des Schwerpunkts auf die Spezialeinheiten der Armee, da auch ein Aspekt Vermeidung von Gefallenen Soldaten und Kriegsversehrten ist.

    Nun es zeigt das auch im Militär hier große Potentiale liegen und die Schlachtenführungen der Geschichte immer noch eine Rolle spielen, aber nur in der Strategieführung.

    Wer weiss, vielleicht gibt es doch bald auch noch eine Laserbewaffnung ala Goldeneye?? oder gibt es die schon??

    Das Militär steht auch im Wandel und die Kriegsführung von morgen ist wohl auch ein effizienteres Zuschlagen und gezieltere Pointes (was Drohnen und Stealth evtl. sogar Laser bieten und noch andere Möglichkeiten, evtl. Verbesserungen oder Innovationen neuer Techologien Nano?? Cyber oder so??), so das man nicht in langjährige kostenzehrende und menschenopfende "Scharmützel und Kriege" verwickelt wird.

    Die Militärindustrie ist ein Jobfaktor und Macher und birgt vielfältige Möglichkeiten und Neuerungen (evtl. vielleicht sogar ein neuer Typus der noch top secret ist oder gar going green Army??)
    Mann kann keine Territorien nur aus der Luft beherrschen z.B. Lagerstätten mit was auch immer.

    Der einzige Vorteil ist das man nun "effektiv" 24/7 Krieg betreiben kann, den die Piloten der verschiedenen Waffen, egal ob nun Drohne, Robo-Panzer etc. sitzen gemütlich im Trockenen und arbeiten im Schichtdienst, auch die Anforderungen an das Personal sind geringer. Da kann dann auch der T4 gemusterte als "Jagdflieger" genutzt werden.

    Der einzige "Vorteil" scheint mir das Gegner die nicht über ein solches Waffenarsenal verfügen eventuell schneller aufgeben, wer will schon immer nur gegen "Roboter" kämpfen, oder von denen getötet werden.
  6. #6

    .

    Zitat von puqio Beitrag anzeigen
    Nicht nur das.
    Unschuldige Menschen automatisiert umbringen zu lassen, ohne Anklage, ohne Gerichtsverhandlung, ohne Verteidigung, einfach beliebig zu morden widerspricht dem Christentum, dem Grundgesetz und der westlichen Moral und ist Terror pur.
    Als ob Drohnen in die Luft geschickt werden um wahllos daher gelaufene Entwicklungshelfer zu ermorden. Kollateralschäden bleiben sicher nicht aus. Die gibt es aber in jedem Krieg.

    Zitat von puqio Beitrag anzeigen
    Wir stellen uns damit alle - die nicht dagegen protestieren - auf die Stufe von gewissenlosen Kriminellen.
    Das sehe ich anders. Und selbst wenn nicht: Schlechter fühle ich mich dadurch nicht.

    Zitat von puqio Beitrag anzeigen
    Ich schäme mit für den Westen.
    Und ich bin Stolz auf unsere technischen Entwicklungen. Technsich sind wir dem Rest der Welt überlegen. Das kommt nicht vom Tee trinken und Wasserpfeife rauchen ;-)
  7. #7

    Dekadent

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das US-Militär muss sparen, zugleich seine Präsenz im Pazifikraum verstärken und noch dazu global präsent sein. Jetzt will Verteidigungsminister Panetta erstmals konkret sagen, wie das funktionieren soll. Ein wichtiger Teil seiner Strategie: noch mehr Drohnen.

    Militärpläne: USA wollen Drohnenflotte stark ausbauen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wissenschaft
    Weder die intellektuelle Befindlichkeit, noch der Verfettungsgrad des militaristischen Nachwuchses lassen eine andere Möglichkeit im weltweiten Kampf um Rohstoffe angeraten sein.
    Allerdings sollte das mit dem Haupt-Gläubiger zuvor abgestimmt werden.
    Der könnte dann auch die notwendigen Ingenieurleistungen erbringen.
  8. #8

    Ich habe mich vertan ....

    Die Ausgaben des US-Militärs für die unbemannten Flieger haben sich zwischen 2002 und 2011 von 550 Milliarden auf fast fünf Milliarden Dollar nahezu verzehnfacht.
    Ist irgendwie peinlich, wenn man 550 Millionen mit 550 Milliarden verwechselt
  9. #9

    Und Sie glauben, daß Sie ein Intellektueller sind?

    Zitat von fahrwax Beitrag anzeigen
    Weder die intellektuelle Befindlichkeit, noch der Verfettungsgrad des militaristischen Nachwuchses lassen eine andere Möglichkeit im weltweiten Kampf um Rohstoffe angeraten sein.
    Allerdings sollte das mit dem Haupt-Gläubiger zuvor abgestimmt werden.
    Der könnte dann auch die notwendigen Ingenieurleistungen erbringen.
    Ich habe da so meine Zweifel. Sonst wüssten Sie nämlich, daß der Fitness- und allgemeine Gesundheitszustand der GI's sich von den Angehörigen der Europäischen Streitkräfte insbesondere der Bundeswehr wohltuend abhebt. Wären Sie intelligent, würden Sie wissen, daß die USA ihre Rohstoffe auf dem Weltmarkt kaufen und nicht erkämpfen.

    Und außerdem wäre ihnen bekannt, daß China keineswegs Meister der Ingenieurleistungen ist, sondern sich eher als Meister der Plagiate weltmarktmäßig hervortut.

    Meines Erachtens besteht der Inhalt Ihrer Nachricht ausschließlich aus dümmlichem und primitiven US-Bashing.

    Und dekadent verhalten Sie sich, in dem Sie sich gegen Ihre eigenen Interessen stellen; denn auch Sie haben letztendlich Ihre Freiheit und Ihren Wohlstand der Existenz der USA zu verdanken!