Anhörung im Bundestag: Linke will Kiffer-Clubs eröffnen

Exklusive Clubs, in denen "gärtnerische Praxis" und Rauscheffekte verbunden werden - so soll nach Ansicht der Linken*Cannabis in Deutschland legalisiert werden. Der Bundestag wird den Antrag diskutieren, doch schon jetzt empören sich FDP und*Union.

Anhörung im Bundestag: Linke will Kiffer-Clubs eröffnen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
  1. #160

    Lassen wir die Parteien-Problematik mal außen vor:
    Kein Mensch behauptet, Cannabis wäre harmlos. Es liegt in der Natur jeder Droge, ein gewisses Gefahrenpotential mitzubringen. Aber wenn man die überwiegende Zahl der erwachsenen Konsumenten betrachtet, ist deren Konsum in etwa so bedenklich wie 1-2 Gläser Wein am Abend. Wieso ein Staat im 21. Jahrhundert auf diese Menschen mit der ideologisch geführten Peitsche einschlägt, entzieht sich meinem Verständnis. Es scheint ein Verständnis vorzuherrschen, wonach nur "legale" Drogen kontrolliert konsumiert werden könnten. Was für ein irrationaler Fehlschluss.

    Im Moment muss man sich wirklich an den Kopf fassen, wenn man einen Blick auf das Strafmaß wirft. Für eine "nicht geringe Menge" Gras wird der Hobbygärtner mit !Haftstrafe nicht unter 1 Jahr belegt!.

    Wo ist da die Verhältnismäßigkeit? In der selben Liga spielt der S-Bahn Schläger mit schwerer Körperverletzung, oder jemand, der Kinder missbraucht hat.

    Aber es muss nicht eine handvoll Pflanzen sein, es reicht bereits eine handvoll Gras, damit ein Hanfkonsument Erfahrungen macht, die sonst Schwerverbrechern vorbehalten sind. Wenn Polizisten in BaWü ein Gramm Gras in der Hosentasche finden, suche sie auch gerne mal in Körperöffnungen weiter. Man glaubt, man sei an der kolumbianischen Grenze.
    Verhältnismäßig ist das nicht einmal im Ansatz. Mein Verständnis für unsere Rechtsstaatlichkeit hat dank dieser rückständigen Drogenpolitik gut Federn gelassen.
  2. #161

    Wer hier schreibt Cannabis wäre eine sogenannte "Einstiegsdroge" hat irgendetwas verpasst!
    Es gibt hunderte andere Pflanzen die man auch zum "berauschen" missbrauchen kann (Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen. Botanik, Ethnopharmakologie und Anwendungen).
    Rausch aus Mutters Kräutergarten! lol

    Naja, aber wen wundert so eine Disskusion. Mich nicht. In unserem Land kann man besser Kinder misshandeln oder missbrauchen (4 Jahre auf Bewährung) als sich mit einem Joint im Sommer am Badesee erwischen zulassen (Sozialstunden, Geld an den Staat und Eintrag ins FZ). Wir haben eben eine nicht wirklich ernstzunehmende Justiz.
  3. #162

    wir....

    Zitat von DasBrot Beitrag anzeigen
    ...eben von mir geschrieben. Süchtige würden auch den Satan wählen um an ihren Stoff zu kommen. Ich weiß das sie das anders sehen, aber sie kontrolliert ihr Belohnungszentrum und das sagt ihnen etwas anderes. Versuchen Sie Hilfe zu bekommen.
    ....schreiben das jahr 2012, die heilige inquisition betreibt keine hexenverbrennungen mehr und menschen können reisen und meinungen austauschen ohne sofort auf dem marktplatz gehängt zu werden.

    können sie mir bitte diesen satan, vor dem sie alle mitforisten warnen, etwas näher beschreiben? Ich habe es mit der angst zu tun bekommen und möchte mich mit ihren sachdienlichen hinweisen vor eventuellen gefahren schützen.
  4. #163

    Der wahre Grund!

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Exklusive Clubs, in denen "gärtnerische Praxis" und Rauscheffekte verbunden werden - so soll nach Ansicht der Linken*Cannabis in Deutschland legalisiert werden. Der Bundestag wird den Antrag diskutieren, doch schon jetzt empören sich FDP und*Union.

    Anhörung im Bundestag: Linke will Kiffer-Clubs eröffnen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
    Für mich gibt es nur einen wahrhaften Grund, warum Cannabis/Hanf/Marihuana/Ganja/Pott/Shit/Hash/etc. verboten ist.
    Im Gegensatz zu Alkohol, macht Hanf friedlich! Und daran hat nun wirklich niemand ein Interesse. Wie will man ein Volk voller gleichgültiger Pazifisten denn Angst einjagen? OK, es gibt kein Cannabis mehr! das würde dann schon einige aufschrecken aber auch nur bis zur nächsten Tüte!

    Außerdem läßt sich mit dem Erlaubten doch so schön Geld verdienen. Alkohol- und Tabaksteuer spülen jährlich Millionen in unsere Kassen und mit den Spätfolgen/Abhängigkeit geht das große Geldverdienen weiter. Eine vernünftige Statistik mit unseren Abhängigen sollte man bei solchen Diskussionen immer dabei haben, um die Gefährlichkeit dieser Substanz zu demonstrieren.
    Nur leider findet man sehr wenig über hochgradig abhängige Cannabiskonsumenten.
    So lang man in diesem Staat straffrei Werbung für stark abhängig machende Drogen machen darf, ist es eine Frechheit Kritik an Cannabiskonsumenten zu üben.
    Auch das Argument der Einstiegsdroge lasse ich nicht gelten. Jeder, der einen Zug von einer Tüte nimmt, hat vorher schon geraucht (Ausnahmen bestätigen das mit Husten ;) )!!
    Und wenn ich mir so anseh, was unsere Jugend so weg säuft, da muß ich schon sagen, waren wir damals Waisenknaben!!

    Legalisierung des Eigenkonsums und des Eigenanbaus, hätten mehr erzieherische Maßnamen als Verbote und Bestrafungen!
    Aber an wirklicher Aufklärung hat ja keiner der Entscheider ein Interesse, denn dann würde es ja auffallen das wir eigentlich über etwas relativ harmloses reden.

    "...THC in OCB, is was ich dreh!"
    Fanta 4!

    Und im Übrigem gilt auch hier der Grundsatz: die Dosis bestimmt das Gift!

    mfg

    PS: wer schon mal hat, soll sich an einen gemütlichen Abend mit Gleichgesinnten erinnern und danach an eine durch gesoffene Nacht mit ähnlichen Gästen. Nun sagt, wo ist der Unterschied?? ;)
  5. #164

    ja

    Zitat von Christoph Beitrag anzeigen
    Über ein paar Kiffer rege ich mich nur dann auf, wenn diese anfangen, jeden Menschen als Alkoholiker zu bezeichnen, der öfter als alle zwei Monate mal Bier, Wein oder sonstige alkoholhaltige Getränke zu sich nimmt, ohne dabei einen Vollrausch oder sonstige entscheidende Bewusstseinsminderung zu erleben. Solche Kiffer sind kein bisschen besser als andere Personen, die anderen Menschen immer vorschreiben wollen, wie diese zu leben haben.

    Kann es sein, dass sie bei Ihrer Aufregung über die Doppelmoral mancher Politiker über das Ziel hinausgeschossen sind? Da müssen Sie aber aufpassen, sonst setzen sich am Ende die Gesundheitsfaschisten durch und alle anderen stehen mit leeren Händen da.
    Sehr gut, auch meine Meinung. In einem sind unsere Politiker echt klasse: uns gegeneinander Ausspielen (Ätsch, meine "Droge" ist besser wie Deine).
  6. #165

    Korruption ist das Problem N°1!

    ich denke die Diskussion läuft völlig falsch. Es geht nicht darum ob Cannabis/ Alkohol / Tabak/ Heroin schädlicher ist, sondern es geht doch darum das Menschen erreichbar sind. Die Menschen haben seid jeher Drogen konsumiert und sie werden es in 10.000 Jahren noch tun. Man kann Drogen nicht verbieten! Man kann lediglich legalisieren und zwar jede! Droge, hohe Steuern erheben und mit diesem Geld dann wieder Hilfsangebote und sonstige Prävention fördern. Echte Aufklärung betreiben, u.a. nachvollziehbare Risiken darstellen.

    Derzeit werden sehr viele tausende Tonnen an Drogen nach Europa geschmuggelt, dabei werden Kriminelle Reicher und Reicher und dieser Parasit hat unsere Gesellschaft bereits heute völlig eingenommen. Ganz subtil! Mafiöse Strukturren wie in Sizilien sind in der EU bereits heute Alltag bis in die Spitzen der Regierungen. Dies ist auch der Grund warum bis heute keine vernünftige Lösung angegangen wird, denn mit Prohibition und damit einhergehende Korruption lässt sich Verdammt viel Geld verdienen! Insgesamt zeigt sich auch das vor allem Konservative Politiker die Korrumpteren sind... Alle Staatsschulden zusammen genommen kommen aus Jahrzehnte langer Korruption! Dabei ist Korruption so vielfältig wie es Mensch gibt!... Ich glaube eine Gerechte Welt ist heute allein aus diesem Grund nicht mehr möglich.

    Und beim Thema zu bleiben das Elend das entsteht durch verbotene Drogen ist auch ein Thema das viele Menschen sich nicht mehr verstanden fühlen und daher auch zu Drogen greifen.

    P.S:Da ich vom Spiegel-online viel halte würde ich mich freuen genau zu diesem Thema (Korruption) viel mehr zu lesen! Denn das ist das Grundübel dieser Zeit, es kostet Billionen und viele Menschen es ist ungerecht und zerstört alles!