Karriere-Konkurrenz unter Studenten: Burnout beim Bachelor

So smart wirken sie, so zielstrebig, so leistungsorientiert. Die "Generation Bachelor" weiß, was sie will -*flott studieren und Erfolg im Beruf. Doch Psychologen warnen vor dieser Lebenslaufoptimierung: Das ständige Vergleichen unter den Studenten ist der schnellste Weg, unglücklich zu werden.

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...810496,00.html
  1. #90

    Studium ist schwer, und das ist auch got so!

    Zitat von ohjeee Beitrag anzeigen
    Also irgendwie habe ich das Gefühl, als beschwerten sich die meisten hier im Forum, dass man im Studium nicht 8 Jahre lang Eier schaukeln kann und trotzdem im Beruf nachher so erfolgreich ist wie die "Streber".
    Meine Meinung, nur etwas zu direkt ausgedrückt. Ich bin an einer Uni Bachelor-Student in einem MINT-Fach und schreie es hinaus: Zerstört mir die hohen Ansprüche nicht. Wenn mir heute jemand sagt: "Dein Studium würde doch jeder schaffen", verletzt mich das nicht nur weil meine Leistungen geleugnet werden, aber auch weil es doch teilweise wahr ist bzw bald wahr sein wird. Harte Ansprüche sind gerechtfertigt wenn Studenten einen Sonderstatus beanspruchen, sowohl was spätere Bezahlung als auch Status angeht.
    Was mich aufregt am besch****** Bachelorsystem ist, dass mir meine Freiheit genommen wurde. Anwesenheitspflicht und ein verschultes Studium führen zwar dazu, das ein paar unmotivierte und verplante Gestalten mehr zum Bachelor geschubst werden (sollten), sind aber der absolute Killer von kreativer Lebensgestaltung und freier Entfaltung. Bald ist es vorbei, Gott sei Dank! Unter der Regelstudienzeit! Nicht etwa weil ich es so faszinierend finde, aber weil mir klargeworden ist, dass ich diesen Scheiß nicht 3 Jahre lang hätte durchziehen können. Flucht nach vorne! Hoffentlich klappt es mit dem Master im Ausland...
  2. #91

    Schwachsinn!

    Zitat von .sagittarius. Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollten sich die Herren und Damen Studenten vor Augen halten, dass sie nach ihrem Studium - egal wieviele sinnlose Praktika und Auslandsaufenthalten sie ansammeln - nur zum dummen Fuß- und Steuervolk gehören.
    Weder haben sie nach ihrem Studium unbedingt Ahnung von ihrem zukünftigen Beruf, noch werden sie danach eher ernst genommen.
    Eine Gesellschaft ohne Denker, egal ob diese in Gleichungen oder philosophischen Ideen die Wahrheit ergründen, ist dem Untergang geweiht! Lassen Sie bitte ihren Frust nicht an denjenigen aus, die weiter gekommen sind. Dass ein Nicht-studierter durch weiß-Gott-was für Einfälle das Wissen der Menschheit erweitert ist wohl eher selten der Fall.