Schulmathematik absurd: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre

Manche Schüler mögen Mathe, andere hassen das Fach. Viel hängt davon ab, wie die Kinder den Unterricht erleben: Bekommen sie*Lösungstechniken eingetrichtert? Oder dürfen sie kreative Ideen entwickeln? Tests mit simplen Textaufgaben zeigen, dass eine Menge schief läuft*in den Schulen.

http://www.spiegel.de/schulspiegel/w...806981,00.html
  1. #1

    Vielleicht würde es ja helfen,

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Manche Schüler mögen Mathe, andere hassen das Fach. Viel hängt davon ab, wie die Kinder den Unterricht erleben: Bekommen sie*Lösungstechniken eingetrichtert? Oder dürfen sie kreative Ideen entwickeln? Tests mit simplen Textaufgaben zeigen, dass eine Menge schief läuft*in den Schulen.

    Schulmathematik absurd: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    an jeder Glotze einen dicken roten NOT-AUS-Knopf zu installieren.
    Wenn alles "vorgedacht" in die kleinen Köpfe gepumpt wird, bekommen wir als Ergebnis Bildungsferne.
  2. #2

    x3 + 5x2 - 4 differenzieren

    Wo ist denn da das Problem?

    Die Nullstellen der Parabel liegen übrigens bei -3,33333333333 und 0 :-)
  3. #3

    Mathe....

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Manche Schüler mögen Mathe, andere hassen das Fach. Viel hängt davon ab, wie die Kinder den Unterricht erleben: Bekommen sie*Lösungstechniken eingetrichtert? Oder dürfen sie kreative Ideen entwickeln? Tests mit simplen Textaufgaben zeigen, dass eine Menge schief läuft*in den Schulen.

    Schulmathematik absurd: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Diese Untersuchung ist absolut grandios, Bitte weiter so die Ergebnisse von Schulunterricht überprüfen!
    Ich habe früher auch im Matheuntericht gesessen und absolut nicht verstanden, was der Lehrer einem sagen will. Während der ambitionierte Physiklehrer diesen nötigen Transfer von Konstellation in ein Mathematisches Modell fast spielend erklären konnte.
    Was mich bei dem ganzen ärgert ist die Tatsache, dass nun private Unternehmen für bessere Bildung sorgen.

    Wie wäre es, wenn der Staat sich stärker involviert und dafür vielleicht allen Großunternehmen mehr Anteil abknüpft? Steuer?
  4. #4

    zu erst geg. und ges. aufschreiben und dann die Lösung

    so die sich wiederholende Bemerkung meiner Mathelehrer zu einer Textaufgabe.
    Bei Textaufgaben gab es auch immer einige schwierigere, bei diesen musste man schon verstehen was gegeben und was gesucht ist. Und oft reichte auch nicht eine Gleichung aus, die man einfach so aus dem Text aufstellen konnte. Im Physikunterricht musste man schon genau lesen, was gewollt war.
    Es gab immer einige die irgendwas ausgerechnet hatten, aus den Erklärungen des Lehrers war auch deutlich zu entnehmen das man erst mal erfassen muss was gesucht und was gegeben ist.
    Ich kann mich der Erkenntnis nicht anschließen, das alle Textaufgaben in der Schule durch einfaches kombinieren der Zahlen zu lösen sind.

    Die Antworten der Getesteten sind ironisch gemeint.
  5. #5

    Das ist ja alles recht spaßig, aber daraus zu schließen, dass im Mathematikunterricht etwas schief läuft, finde ich doch etwas weit hergeholt.
  6. #6

    gggg

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Manche Schüler mögen Mathe, andere hassen das Fach. Viel hängt davon ab, wie die Kinder den Unterricht erleben: Bekommen sie*Lösungstechniken eingetrichtert? Oder dürfen sie kreative Ideen entwickeln? Tests mit simplen Textaufgaben zeigen, dass eine Menge schief läuft*in den Schulen.

    Schulmathematik absurd: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Jetzt hätte es mich doch sehr interessiert, an welchen Schulen, in welchen Bundesländern diese Studie angefertigt worden ist?
  7. #7

    Tja - Die Schule

    Früher sollte man in der Schule Denken lernen.
    Heute lernt man, wie man mit möglichst wenig Aufwand möglichst viele Punkte ergattert - Der Colleg-Stufe und Pisa sei Dank
  8. #8

    Ausbildung der Lehrer mangelhaft!

    Ich kann mich diesem Artikel (leider) nur anschließen. Meine 8-jährige Tochter (2. Klasse Grundschule) kam letztes Jahr nach Hause mit einem Mathetest im Gepäck. Die nicht richtig gelösten Aufgaben mussten zum Einüben noch einmal gerechnet werden. Als sie dies gemacht hatte, habe ich es mir zeigen lassen und stand plötzlich vor der Rechnung "10:0=0". Auf meine Nachfrage, wie sie zu dem Ergebnis kam, zeigte sie mir den Test, auf welchem dies als richtige Lösung bereits angegeben war. Ich erklärte ihr, dass man durch 0 nicht teilen darf und diese Lösung nicht stimmt. Am nächsten Tag ging sie zu ihrer Lehrerin und wiederholte, was ich gesagt habe. Die ehrliche Antwort der Lehrerin macht mich heute noch sprachlos: "Ich werde mich mit einem Kollegen unterhalten, der etwas besser in Mathematik ist als ich."
    Was bitte soll man dazu noch sagen?
  9. #9

    Selber denken ist "out"

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Manche Schüler mögen Mathe, andere hassen das Fach. Viel hängt davon ab, wie die Kinder den Unterricht erleben: Bekommen sie*Lösungstechniken eingetrichtert? Oder dürfen sie kreative Ideen entwickeln? Tests mit simplen Textaufgaben zeigen, dass eine Menge schief läuft*in den Schulen.

    Schulmathematik absurd: 26 Schafe + 10 Ziegen = 36 Jahre - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - SchulSPIEGEL
    Ach Gott, lassen Sie es doch mal sein, von Sachen zu schreiben, von denen Sie NIX verstehen!
    Folgende Story erzählte (und BELEGTE!) mir vor Jahren ein Bekannter, der einst mit mir Chemie studierte und dann aber in den Schuldienst ging:
    Aufgabe in Klasse 11 / Obersekunda:
    Berechnen Sie die Diffussionsgeschwindigkeit von Uranhexafluorid!

    Die Diffussiongeschwindigkeit von Wasserstoff (bekanntlich leichtestes Gas) war mit 1.692 m/sec. bekannt.
    Eine Schülerin oder ein Schüler brachte es fertig, als Ergebnis so etwa 32.000 km/sec. (also ein Zehntel der Lichtgeschwindigkeit!) hinzuschreiben. Mein Studienfreund machte darauf aufmerksam, dass es doch wohl keine höhere Diffusionsgeschwindigkeit als die des Wasserstoffs geben könne.
    Antwort des "Schuldigen": "Aber das stand doch so auf dem Taschenrechner!"
    Überschlagsrechnung war dem/der Betreffenden offensichtlich ein Fremdwort! "Es stand so auf dem Rechner" war Begründung genug. Zu überlegen, welchen Fehler man selbst gemacht haben könnte, kommt dieser Schülergeneration anscheinend überhaupt nicht mehr in den Sinn.

    Und nur DARIN liegt die Problematik! Unkritisches Nachplappern und Glauben von etwas, was ein anderer oder ein Taschenrechner aussagt. Es gibt auch immer noch Leute, die Chernobyl mit Biblis vergleichen!! Also Äpfel mit Pflaumenmus!