Begehrte Anleihen: Investoren schenken Deutschland Geld

Das gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/soz...807979,00.html
  1. #70

    Trugschluss

    Zitat von kellitom Beitrag anzeigen
    Der Negativzins für deutsche Staatsanleihen zeigt, wie groß die Krise schon ist. Warum verzichten diese Leute auf Rendite? ist es Schwarzgeld, dass sie unterbringen müssen? Oder rechnen sie mit einer Deflation?
    Diese Leute verzichten nicht auf Rendite, im Gegenteil! Die Peanuts welche in die Negativ-Zinsen investiert sind, werden durch den damit verbundenen Anstieg des Bund-Future verrechnet. Im Endeffekt liegt der Gewinn durch die Spekulation in Bereichen von denen wir nur träumen können.
  2. #71

    Geldwäsche?

    Also für mich sieht das verdächtig nach Geldwäsche aus, wie es im Artikel ja schon indirekt angedeutet wurde. Die griechischen Multimilliardäre könnten zum Beispiel so ihre Milliarden noch schnell in Sicherheit bringen, um den möglicherweise unmittelbar bevorstehenden Staatsbankrott schadlos zu überstehen.

    So kann man dann durchaus mal etwas Geld verschenken, was ja immer noch besser ist, als alles zu verlieren.

    Grundsätzlich könnte es uns egal sein, aber man kann sich leicht vorstellen, wie das bei unseren europäischen Nachbarn ankommen wird, die vergleichsweise Horrorzinsen zahlen müssen...
  3. #72

    Hab mal BWL und VWL studiert ...

    ... aber das ist mir neu.

    Wer verleiht denn Geld und will weniger zurück als er gegeben hat? Und die Inflation ist garnicht eingerechnet?

    Meine Familie würde mich entmündigen, die Bank mein Konto sperren und mein Chef mich nie wieder in die Nähe der Kasse lassen.

    Was sind das denn für Banker / Investmentzocker? Veruntreuen die jetzt nicht gerade Millionen?

    Beim besten Willen kann man heute die Wirtschaft und insbesondere die Finanzspekulationswirtschaft mehr verstehen.


    Aber da ja alles so überaus gut läuft, weiter so.

    An alle Experten:
    Wer das versteht, versteht nur die technische Seite aber nicht den Sinn der dahinter steckt. Erklärt mir bitte nie wieder die Welt!
  4. #73

    '''

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen.

    Begehrte Anleihen: Investoren schenken Deutschland Geld - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Ich denke die Honigfalle wird gerade gestellt, damit der Einstieg in die Transferunion nicht so auffällt. Wenn wir dann mit Haut und Haar drin sind, schnappt die Falle zu.
  5. #74

    aaa

    Zitat von bodenheim123 Beitrag anzeigen
    Seit Jahren wird z.B. gejubelt, wenn der Bund weniger neue ! Schulden macht. Dabei ist jede Form neuer Schulden katastrophal.
    Da liegen Sie leider falsch.

    Zitat von bodenheim123 Beitrag anzeigen
    Wir zahlen ja nichts zurück, das Geld ist weg. Der Schuldenstand steigt einfach weiter, bis zum bitteren Ende.
    Ja, so funktioniert unser kapitalistisches System. Wenn Sie das nicht wollen, dann müssen Sie unser real existierendes System ablehnen. Anders geht es nicht. Dazu sind die meisten Menschen in Deutschland aber nicht bereit. Dann sollten sie sich aber auch nicht über die entsprechenden Auswirkungen beschweren.

    Die Währungen hängen nicht an Sachwerten. Geld wird erzeugt indem ein Kredit vergeben wird, also indem jemand Schulden macht. Diese Schulden müssen irgendwann mit Zins zurückgezahlt werden und dafür müssen neue Kredite aufgenommen werden. Das können Sie gut oder schlecht finden aber das ist nun einmal das System in dem wir leben.

    Wenn Sie die Staatsschulden nicht laufend erhöhen wollen, dann muss das eben der private Sektor übernehmen. Also z.B. Sie ganz persönlich. Die einzige Alternative die Sie haben ist die Vermögen zu kappen denn Vermögen sind nichts anderes als die andere Seite der Schulden. Die Vermögen so lassen wie Sie sind aber die Schulden abtragen, das funktioniert schon logisch nicht.
  6. #75

    Zitat von spiegelfreak Beitrag anzeigen
    Leider wird nirgendwo erklärt, WARUM jemand Der Bundesregierung Geld dafür zahlt, dass diese Geld bei ihm leiht.

    Wenn die Verleiher ihr Geld einfach in Cash im Keller aufbewahren, oder aber auf einem Girokonto, dann kostet das doch weniger: Nämlich nichts.

    Oder befürchten die Verleiher, dass ihre "Bank des Vertrauens" pleite geht, und dann lieber gegen Verlust beim Deutschen Staat "parken"?
    Was ist die Motovation das Geld nicht einfach auf einem Konto zu lassen?
    Negative Zinsen für Euro-Anleihen der Bundesrepublik Deutschland bedeuten, dass die Anleger mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit erwarten, dass sie deutsche Anleihen in sechs Monaten in einer Währung zurückbezahlt bekommen, die dann etwas mehr wert ist als der Euro. D.h. diese Anleger müssen ein Auseinanderbrechen des Euros und die Einführung einer neuen, härteren Währung in Deutschland inneralb der nächsten sechs Monate erwarten. Andernfalls wäre eine Anlage in zinslose Wertpapiere der EZB (d.h. Euro-Banknoten ins Schhließfach) günstiger.
    Oder hat jemand eine andere Erklärung für dieses Phänomen?
  7. #76

    stimmt doch nicht..

    Zitat von AuchNurEinNick Beitrag anzeigen
    Da liegen Sie leider falsch.


    Ja, so funktioniert unser kapitalistisches System. Wenn Sie das nicht wollen, dann müssen Sie unser real existierendes System ablehnen. Anders geht es nicht. Dazu sind die meisten Menschen in Deutschland aber nicht bereit. Dann sollten sie sich aber auch nicht über die entsprechenden Auswirkungen beschweren.

    Die Währungen hängen nicht an Sachwerten. Geld wird erzeugt indem ein Kredit vergeben wird, also indem jemand Schulden macht. Diese Schulden müssen irgendwann mit Zins zurückgezahlt werden und dafür müssen neue Kredite aufgenommen werden. Das können Sie gut oder schlecht finden aber das ist nun einmal das System in dem wir leben.

    Wenn Sie die Staatsschulden nicht laufend erhöhen wollen, dann muss das eben der private Sektor übernehmen. Also z.B. Sie ganz persönlich. Die einzige Alternative die Sie haben ist die Vermögen zu kappen denn Vermögen sind nichts anderes als die andere Seite der Schulden. Die Vermögen so lassen wie Sie sind aber die Schulden abtragen, das funktioniert schon logisch nicht.
    So funktioniert unser System überhaupt nicht. Vielleicht das real existierende, aber so sollte es nicht funktionieren.

    Der Staat darf Schulden machen, um Investitionen zu tätigen, die dann in Wachstum und also in Mehreinnahmen münden, also in mehr realen Werten. So funktioniert unser System. Genau wie in der Privatwirtschaft: Der Unternehmer nimmt Schulden auf, um zu wachsen, und bezahlt aus den Mehreinnahmen die Schulden plus Zinsen ab; am Ende bleibt ein Gewinn.

    Unser real existierendes System, Schulden machen, um sie zu verkonsumieren, also ohne Wachstum; die alten Schulden werden durch neue Schulden abgelöst; dieses System ist ein Scheeballsystem. Man nennt es auch Schuldenreiten.
    Dieses System fährt zwangsläufig mit aller Logik an die Wand; siehe Griechenland. In der Regel machen dich die Zinsen irgendwann fertig.

    Jedenfalls bringt auch der Negativzins am Ende wenig, wenn nicht endlich umgekehrt wird, also keine neuen Schulden für den reinen Konsum mehr gemacht werden.

    Schulden nur noch ! für Investitionen, die sich auch in Wachstum auswirken. So steht es glaube ich auch in der Verfassung, oder im Wachstumgsgesetz.
  8. #77

    Schenken?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Das gab es noch nie: Anleger*gewähren eine Prämie, um*Deutschland*Geld leihen zu dürfen. Der Bund hat neue Schulden über 3,9 Milliarden Euro aufgenommen, der Zins*für die*Papiere mit sechs Monaten Laufzeit war negativ. Das bedeutet, dass die Investoren draufzahlen.

    Begehrte Anleihen: Investoren schenken Deutschland Geld - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Liebe Journalisten! Bitte erklärt doch mal den Begriff "Schenken"!!

    In meinem Verständnis ist die eine Leistung ohne Gegenleistung. Dies kann hier wohl kaum der Fall sein.

    Ist das seriöse Berichterstattung? Ich bitte sie!!!
  9. #78

    Staatsanleihen bedeuten nicht immer Neuverschuldung

    Das scheinen hier viele nicht zu kapieren. Die Staatsanleihen haben oft, wie zB bei der augenblicklichen, kurze Laufzeiten und müssen dann durch neue Staatsanleihen abgezahlt werden. In dem Fall steigt die Neuverschuldung überhaupt nicht, und wenn die neuen Anleihen zu einem besseren Zins als die alten ausgegeben werden, macht der Staat sogar ein Geschäft; d.h. der Schuldendienst fällt, ohne dass etwas getilgt wird.

    Das muss auch in Deutschland der Fall. Denn als ich vor ein paar Jahren mir den Haushalt ansah, betrug der Schuldendienst 16%. Er steht jetzt bei 12%, und das TROTZ NEUVERSCHULDUNG! Also, Ball flach halten und sich gründlich informieren, ehe man mit dem Jammern anfängt.
  10. #79

    Staatsschulden

    Zitat von patnick Beitrag anzeigen
    Was an dem Vorgang aber deutlich wird: die ganze Liquidität muss irgendwo hin! Und der Tag, an dem Staaten keine Schulden mehr machen würden, wäre der Super-GAU für das Finanzsystem.
    Das ganze Gerede über die Staatsschuldenkrise dient nur der Renditenmaximierung.
    Das ist was dran! Empfehle folgende Lektüre dazu: Schulden, Defizite und Moderne Geldtheorie » Spiegelfechter (Interview mit Bill Mitchell)
    ...
    In der Modernen Geldtheorie sehen wir die öffentliche Verschuldung als privaten Reichtum und die Zinszahlungen als privates Einkommen. Die Staatsverschuldung ist wirklich nur ein Ausdruck des angesammelten Haushaltsdefizits, daß in der Vergangenheit ausgeführt wurde. Diese Defizite haben dem privaten Sektor finanzielle Vermögenswerte hinzugefügt, wodurch die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen befriedigt wird, die es uns ermöglicht, Einkommenszuwächse zu haben. Und das Einkommenswachstum hat uns erlaubt, finanzielle Vermögenswerte in einem weit größeren Ausmaß zu speichern und zu akkumulieren als ohne Haushaltsdefizite. Das einzige Problem, das eine fortschrittliche Person mit der öffentlichen Verschuldung haben könnte, ist die Frage, wem die Schuldverschreibungen gehören, und ob daraus eine gerechte Verteilung des privaten Reichtums resultiert.
    ...