Probleme bei der Stromversorgung: Deutschland*muss österreichische Kraftwerke anzapfe

Die Energiewende in Deutschland stellt die Betreiber der Stromnetze vor schwierige Aufgaben. Laut einem Zeitungsbericht musste einer von ihnen im Dezember sogar auf österreichische Kraftwerke zurückgreifen, um die Versorgung zu sichern.

http://www.spiegel.de/wirtschaft/unt...807268,00.html
  1. #1

    ..

    1. Es ist völlig normal und überhaupt nicht dramatisch in einem europäischen Verbundnetz Strom mal zu importieren, mal zu exportieren.

    2. Wenn man sich für zentrale Stromversorgung (hier OffshoreParks) entscheidet, muss man auch die Leitungen zu den Verbrauchen bauen.

    3. Es zeigt sich wieder ein weiterer Nachteil der AKWs: sie sind nicht regelbar und werden häufig unplanmässig abgeschaltet.
  2. #2

    Das kommt davon

    Da sieht man mal, was dieser übereilte (erst vor 10 Jahren beschlossene) Atomausstieg bringt. Jetzt müssen wir sogar Strom aus Ländern kaufen, die nie in die Atomkraft eingestiegen sind!
  3. #3

    Riskanter Schnellschuss

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Energiewende in Deutschland stellt die Betreiber der Stromnetze vor schwierige Aufgaben. Laut einem Zeitungsbericht musste einer von ihnen im Dezember sogar auf österreichische Kraftwerke zurückgreifen, um die Versorgung zu sichern.

    Stromversorgung: Deutschland*muss österreichische Kraftwerke anzapfen - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Wirtschaft
    Wenn wir schon in einem äußert milden Winter Strom aus dem Ausland brauchen, wie soll es erst werden, wenn wir eine Schnee- und Frostperiode bekommen? Es zeigt sich bereits jetzt, dass der Atomausstieg ein äußerst riskanter Schnellschuss war. Die Stromkunden werden sich auf hohe Preise einstellen müssen. Das Geschwätz von Röttgen & Co. über moderate Strompreiserhöhungen hat sich schon jetzt als unwahr erwiesen.
  4. #4

    Was passieren musste

    Die Frage bleibt halt noch eine ganze Weile bestehen: AKW oder CO2. Bis grüne Energie einen Großteil unseres Strombedarfes deckt wird noch ein Weilchen ins Land gehen.

    Gibt es eigentlich auch irgendwo Zahlen dazu wieviel AKW-Strom wir jedes Jahr aus Frankreich, der Schweiz oder Tschechien beziehen?
  5. #5

    AKW-Schnellabschaltung war wenig sinnvoll

    Zitat von sailor888 Beitrag anzeigen
    1. Es ist völlig normal und überhaupt nicht dramatisch in einem europäischen Verbundnetz Strom mal zu importieren, mal zu exportieren.
    Trotzdem wäre es sinnvoller gewesen, deutsche Kernkraftwerke nur in der Geschwindigkeit und Anzahl abzuschalten, in der man Alternativen zubaut und die Versorgungssicherheit ohne Atomstromimport sicherstellen kann.

    Ideologie siegte bei der Entscheidung über die Abschaltung von gleich sieben Kernkraftwerken auf einen Schlag über die Vernunft.
  6. #6

    Lange absehbar

    Zitat aus dem Artikel:
    Am 8. und 9. Dezember hatte das Sturmtief "Ekkehard" für ein fast volles Windkraftangebot von rund 20.000 Megawatt in Norddeutschland gesorgt. Wegen fehlender Leitungen konnte diese Energie aber nicht nach Süden transportiert werden.
    Das kommt davon wenn man 10 Jahre pennt, obwohl die Dringlichkeit des Netzausbaus schon lange auf der Hand liegt.

    Wer mit fast leerem Tank auf die Autobahn fährt, bleibt zwangsläufig liegen. Bei wem wollen wir uns für die eigene Dummheit beschweren?
  7. #7

    ...

    Zitat von hardliner1 Beitrag anzeigen
    Wenn wir schon in einem äußert milden Winter Strom aus dem Ausland brauchen, wie soll es erst werden, wenn wir eine Schnee- und Frostperiode bekommen?
    Na da bin ich mal gespannt, wie die Stromnetze beben, wenn auf einmal mehr Gas durch die Rohre zischt und die Leute ihre Öltanks leer feuern...

    Es zeigt sich bereits jetzt, dass der Atomausstieg ein äußerst riskanter Schnellschuss war.
    Soso - Artikel gelesen? - der Strom war da - die Leitung, ihn zu den Verbrauchern zu bringen fehlte... Mit Schuld an der Sachlage war ein defektes AKW... Das wäre bestimmt nicht kaputt gegangen, wenn es nicht Angst hätte, demnächst komplett abgeschaltet zu werden, oder?
    Und - auch vor 2010 war es nicht unüblich, mal hier und da Strom aus dem Ausland zu kaufen - warum das jetzt einen SPON Artikel wert ist, weis der Teufel...

    Die Stromkunden werden sich auf hohe Preise einstellen müssen. Das Geschwätz von Röttgen & Co. über moderate Strompreiserhöhungen hat sich schon jetzt als unwahr erwiesen.
    Man beachte die Strompreiskurve der letzten Jahre und Stelle fest, dass das Argument totaler Mumpitz ist - die Preise explodieren schon seit Jahren, da war vom Atomausstieg noch lange keine Rede...
  8. #8

    Leider zeigen Sie unter Punkt 3, dass Ihre ...

    Zitat von sailor888 Beitrag anzeigen
    1. Es ist völlig normal und überhaupt nicht dramatisch in einem europäischen Verbundnetz Strom mal zu importieren, mal zu exportieren.
    2. Wenn man sich für zentrale Stromversorgung (hier OffshoreParks) entscheidet, muss man auch die Leitungen zu den Verbrauchen bauen.
    3. Es zeigt sich wieder ein weiterer Nachteil der AKWs: sie sind nicht regelbar und werden häufig unplanmässig abgeschaltet.
    ... Kenntnisse bezüglich Kernkraftwerke wohl eher sehr gering sind.
    Kernkraftwerke können sehr wohl durch das Ein- und Ausfahren von Moderatorstäben geregelt werden. Diese Moderatorstäbe bestehen aus Bor und Cadmium. Diese beiden Elemente bremsen den Neutronenstrom und regeln so die Geschwindigkeit der Kernspaltung und damit der Energieerzeugung.

    Leider treten Leute wie Sie häufig als Meinungsbildner auf: Zwar wenig Ahnung, aber dies sehr laut!
    Und solche Leute nehmen es in Kauf, dass die Zukunft der Energieversorgung Deutschlands zumindest gefährdet ist, und dass stattdessen irgendwelche alte konventionelle Kraftwerke wieder angefahren werden, welche nicht mehr dem Stand der Technik zumindest bezüglich ihrer Effizienz entsprechen.
    In dem im Artikel erwähnten Fall handelt es sich um einen ungeplanten Kraftwerksstillstand, wie er auch in konventionellen Kraftwerken von Zeit zu Zeit auftritt, wenn es Probleme im Brennersystem, im Kesselbereich oder Turbine/Generator gibt.
  9. #9

    Bei hartem Winter - Ausfälle

    Es war schon vorher klar, dass bei einem ähnlich harten Winter wie 2010/11 die Stromversprgung in Deutschland ausfallen würde.