Raubkopien im Netz: Drei Jahre Haft für kino.to-Administrator

Ein weiterer Mitarbeiter der Film-Downloadplattform kino.to muss ins Gefängnis: Der Haupt-Administrator der Website, die Links zu Raubkopien vorhielt, wurde zu drei Jahren Haft verurteilt. Es ist das zweite kino.to-Urteil innerhalb einer Woche, weitere*werden wohl*folgen.

http://www.spiegel.de/netzwelt/netzp...802258,00.html
  1. #1

    Nur mal ein vergleich

    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Videos downloaden 3 Jahre.

    Das zeigt doch mal ganz klar wo die prioritaeten gesetzt sind.
    Jemanden zu vergewaltigen und halbtot zu schlagen ist das gleiche wie die Video industrie die eh schon MRD Umsaetze hat zu betruegen.

    Beschaemend das ein menschenleben weniger wert ist als ein paar videos.
  2. #2

    Nachsitzen

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Videos downloaden 3 Jahre.
    Über diesen Satz denken Sie nochmal nach, und wenn Ihnen klar ist, was daran grottenfalsch ist, dann melden Sie sich wieder...
  3. #3

    Kopfschüttel...

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Videos ......
    Noch schlimmer. In Hamburg ist ein Totschläger mit 2 Jahren auf Bewährung davon gekommen. Da werden Rechte höher gehandelt als ein Menschenleben. Oder anders ausgedrückt: Strafmaß nach Marktwert...
  4. #4

    .....

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Videos downloaden 3 Jahre.

    Das ......
    Wieso beschämend? Immerhin betrügen sie damit diejenigen, die unserem Gesetzesgebern Milliarden an Euro für Steuern einbringen. Niemand von uns darf ernsthaft glauben, dass Menschenleben mehr wert sind, als harte Euros für unsere Obermufties. Gleicheit, Gerechtigkeit und Fairness gibt es in diesem Land doch eh nur auf dem Papier. Haste was, biste was....
  5. #5

    ...

    Klar, dass die Verantwortlichen Kino.to aus monetären Gründen betrieben haben ... kostenlos betreibt so einen (Zeit)aufwand niemand. Und auch klar, dass die Betreiber jetzt verurteilt werden und dies "zur Abschreckung" auch mit recht hohen Strafen.

    Aber ... Ich frage mich bei diesem Thema nur folgendes: Wenn ein illegaler Anbieter, in einem Umfeld voll Viren und Abofallen, mit Filmen in schlechter Videoqualität, Millionengewinne machen kann ... warum nutzen die Rechtebesitzer dieses Geschäftsmodell nicht selbst?

    Die Gemeinde ist doch längst weitergezogen und streamt heute eben von einer anderen Plattform. Der Bedarf an gut ausgestatteten Streaming-Plattformen ist da. Das komplette kino.to Angebot, in einem "sauberen" Umfeld, in HD zu einer bezahlbaren Monatsflat ... ich bin mir sicher, da sind nicht nur Millionengewinne möglich.
  6. #6

    kein Verhältnis

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Videos downloaden 3 Jahre.

    Das zeigt doch mal ganz klar wo die prioritaeten gesetzt sind.
    Jemanden zu vergewaltigen und halbtot zu schlagen ist das gleiche wie die Video industrie die eh schon MRD Umsaetze hat zu betruegen.

    Beschaemend das ein menschenleben weniger wert ist als ein paar videos.
    Ja, das steht in keinem vernünftigen Verhältnis mehr.
    Geldverlust wird höher eingestuft als der Verlust von Menschenleben.
    Da passt die Werteskala unserer Gesellschaft nicht mehr!

    Ich schäme mich!
  7. #7

    .

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Videos downloaden 3 Jahre.

    Das zeigt doch mal ganz klar wo die prioritaeten gesetzt sind.
    Jemanden zu vergewaltigen und halbtot zu schlagen ist das gleiche wie die Video industrie die eh schon MRD Umsaetze hat zu betruegen.

    Beschaemend das ein menschenleben weniger wert ist als ein paar videos.
    Das ist aber kein Problem der "Video industrie". Es ist ein Problem unseres Strafrechts, das in Teilen noch immer auf Grundsätzen fußt, die 200 Jahre alt sind. Drum wird mitunter Schaden an Materiellem höher bestraft, als Schaden an Menschen.
  8. #8

    Strafmaß

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Ein Vergewaltiger wurde zu 3 jahren verurteilt.
    Kann passieren. Es kann auch eine höhere oder niedrigere Strafe bei rauskommen. Hängt von den Umständen der Tat ab, ob diese gestanden wurde usw. usf.

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Einer der Steuern hinterzogen hatte zu 5 Jahren.
    Dann muss er schon sehr viele Steuern hinterzogen haben, also zig Millionen, oder Wiederholungstäter sein!

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Videos downloaden 3 Jahre.
    Meinen Sie hier jetzt die drei Jahre, die die Piraterie-Akte bei der Staatsanwaltschaft in irgendeinem Stapel mit hunderten anderen Akten verschimmelt, ehe sich endlich mal einer aufrafft, die wegzuarbeiten, indem er "Das-Verfahren-wurde-wegen-Geringfügigkeit-eingestellt"-Bescheide verschickt? Oder glauben Sie wirklich den "noch-4-Mal-singen"-Spots nach dem Prinzip "hart aber gerecht" der Filmindustrie??? Nein, nein, angesichts 5 Jahren Höchststrafe für kommerzielle Copyright-Verletzungen gehen 3 Jahre für die kino.to-Betreiber schon in Ordnung.

    Zitat von Nonvaio01 Beitrag anzeigen
    Beschaemend das ein menschenleben weniger wert ist als ein paar videos.
    Wie würden Sie es denn machen? Jeden, der fahrlässig im Straßenverkehr eine andere Person tötet, auf mindestens 11 Jahre verknacken, weil 10 Jahre die übliche Höchststrafe für "Geldtaten" wie Schwerer Betrug oder Serien-Einbrüche ist, und ein Menschenleben nunmal schwerer wiegt? Ja, es sind aktuell zwei Skalen im Strafgesetzbuch, eine für Vermögensdelikte und eine andere für Gewaltdelikte, und die kannn man nicht vergleichen.


    Jag