Games für*Spinnenphobiker: Angst vor dem Krabbelmonster

Sie spielen gerne am Computer, fürchten sich aber vor Spinnen? Dann haben Sie vermutlich ein Problem, so wie Tausende in Deutschland. Denn in Games wie "Skyrim" wimmelt es nur so von Achtbeinern. Nun nehmen sich Softwareentwickler des Themas an: Sie programmieren die Tiere einfach um.

http://www.spiegel.de/netzwelt/games...799470,00.html
  1. #20

    ...

    Zitat von hansklauspeter Beitrag anzeigen
    Allerdings ist das noch nicht mal die merkwürdigste Phobie. Es gibt Leute die panische Angst vor Clowns haben.
    Clowns sind aber auch wirklich gruselig. Und haben dazu noch den Nachteil, dass man sie nicht mittels eines Glases und eines Bierdeckels einfangen und aus der Wohnung werfen kann.
  2. #21

    Angst vor Spinnen im Computerspiel...

    Ihr wisst aber schon, dass das ein Thema direkt vom Ponyhof ist?

    Spinnenphobie kann ein ernstes Leiden sein - aber der Bedrohung aus dem heimischen PC kann man wohl noch irgendwie aus dem Weg gehen.

    Man, bin ich heute wieder unsensibel...
  3. #22

    Hilfreiche Kommentare

    Zitat von olleolaf Beitrag anzeigen
    Versuchen Sie, diese kleinen Lästlinge als das wahrzunehmen, was sie sind: Kleine Helferchen, die Ihnen wesentlich schlimmere Mitbewohner vom Hals halten.
    findet man wahrlich selber.
    Sorry, ich gehöre nicht zu den Betroffenen, aber ich habe eine extreme Abneigung gegen solch blöde Ratschläge.

    Ihr obiger rangiert etwa mit „Wird schon wieder“ wenn man gerade die etern verloren hat oder oder „Positiv denken und Schüßler-Salze nehmen“, wenn man gerade eine Lungenkrebsdiagnose bekommen hat.
  4. #23

    Clowns sind schlimmer als Spinnen

    Zitat von Falcon030 Beitrag anzeigen
    Clowns sind aber auch wirklich gruselig. Und haben dazu noch den Nachteil, dass man sie nicht mittels eines Glases und eines Bierdeckels einfangen und aus der Wohnung werfen kann.
    Wenn mal wieder ein dicker Clown unterm Tisch sitzt, hilft nur eins: "Große Parade durch die Manege!" rufen und das eklige Ding vor die Tür führen. Schon wenn ich die langen Schuhe sehe, schaudert es mich....
  5. #24

    Als Spinnenfan...

    Erstmal was Phobien angeht:
    Die Schwester eines Kameraden von mir hat eine wahnsinnige Schlangen-Phobie. Diese äussert sich so stark, das sie z.B. schon im Süssigkeitenladen mal durchgedreht ist und eine Panikattacke mitsamt Todesangst bekam, weil sie eine dieser süssen Gummischlangen sah.
    Ich selbst bin ja Halter von Vogelspinnen, daher tangiert mich die Phobie nicht (nein, ich bin auch keiner von den ehemaligen Phobikern, die eine Überkompensation betreiben), aber ich kann solche Phobien durchaus verstehen.

    Ich selbst halte die Spinnentiere (worunter auch Skorpione oder z.B. Riesenkrabbenspinnen gehen, die eher wie Krabben aussehen als wie Spinnen) für einen äusserst gelungen Bauplan der Natur, eine Gattung die sich so gut wie überall doch ziemlich durchgesetzt hat.
    Für die Tatsache, das viele Menschen diese Wesen fürchten, haben sie sich sehr gut gehalten in der Welt - vielen anderen Tieren erging es leider weitaus schlimmer, die wurden gejagt und ausgerottet (die Spinnen haben natürlich, zumindest in unseren Breiten den Vorteil, von der Grösse her kein ideales Ziel zu sein für den Menschen). Sie sind hervorragende Jäger, Kletterer, Netzbauer usw. die einen wichtiger Teil des Ökosystems sind.

    Aber genug von meiner Faszination, zurück zum Thema:
    Die Frage ist halt, ob die Phobie sich so massiv bemerkbar im Alltag macht, das eine Therapie notwendig ist. Eine Therapie halte ich indiziert für Menschen, die wirklich Panikattacken mit dem ganzen Programm drumherum erleiden und lieber im Auto übernachten, als mit einer Spinne im eigenen Haus.

    Ich gebe auch als Liebhaber von Spinnen zu, das die Tiere halt einige Eigenschaften besitzen (z.B. unvermitteltes überraschendes Auftauchen, keine Geräusche von sich geben, schnelle und hektische Bewegungen usw.) die durchaus verantwortlich sind für die Phobien.

    Und um auf Skyrim und co. zu kommen: Das macht sie halt eben so beliebt für ein Monster-/Gegner-Design in Spielen, Filmen, Büchern usw. Deshalb müssen sie halt ihren Kopf hinhalten für sowas, ist halt so. Natürlich passt eine mutierte Riesenspinne besser zu einem Horror-Dungeon-Kerker-Szenario als es ein lieblicher Hoppelhase tun würde.

    Aber ich kann nur sagen, wer sich eingehender mit den Tieren beschäftigt, kann sehr schnell der Faszination erliegen.

    Freundliche Grüsse
    diamorphin