Gewalt gegen Castor-Gegner: Härter als die Polizei erlaubt

Prügel und rücksichtsloser Pferdeeinsatz gegen Demonstranten, unangemessener Gebrauch von Pfefferspray und Wasserwerfern: Die Polizei geht beim Castor-Einsatz hart gegen Widerständler vor. Grünen-Chefin Roth kritisierte die Maßnahmen scharf - die Einsatzleitung im Wendland wiegelt ab.

http://www.spiegel.de/politik/deutsc...800225,00.html
  1. #1

    unangemessene stimmungsmache

    Unangemessen ist der Polizeieinsatz, aha, Hydraulikwagenheber, die die Gleise weghebln, Steinpyramiden, brennende Streifenwagen, bei aller Demonstrationsfreiheit, ist das wohl dann auch vielleicht unangemessen. Außerdem, was soll das der Atomausstieg ist beschlossen, wenn jemand das Recht auf Demo hat, dann die Bewohner der Gegend, aber die üblichen Demonstrationstouristen nutzen es wie immer unangemessen, ihre ewiggestrigen Linksdiktaturfantasien in den Ring zu werfen. Das ist unangemessen. Meine uneingeschränkte Solidarität mit den Polizeibeamten !!!!
  2. #2

    ...

    Scharfe Kritik am Vorgehen der Polizei kommt nicht nur von den Aktivisten vor Ort, sondern auch von Grünen-Chefin Claudia Roth. Es sei nicht akzeptabel, "dass der Staat sein Visier runterklappt" und die Menschen mit Wasserwerfern und Schlagstöcken traktiere, sagte Roth am Sonntag auf dem Bundesparteitag der Grünen in Kiel.
    Genau, die Lieblingszielpuppen der "Aktivisten" sollen sich blos brav weiter verdreschen lassen. Wie unverschämt, dass sich die Beamter wehren. Dann macht es gar keinen Spaß.
  3. #3

    Nicht alle Tassen im Schrank

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Prügel und rücksichtsloser Pferdeeinsatz gegen Demonstranten, unangemessener Gebrauch von Pfefferspray und Wasserwerfern: Die Polizei geht beim Castor-Einsatz hart gegen Widerständler vor. Grünen-Chefin Roth kritisierte die Maßnahmen scharf - die Einsatzleitung im Wendland wiegelt ab.

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...800225,00.html
    "Gleise schottern" und Behinderung des Transports dieser Behälter sind weder legitim noch legal. Frau Roth sollte besser den Mund halten oder zusammen mit Ihren Parteigenossen wenigstens die Kosten für diese unsinnige Aktion übernehmen. Also "Klappe! Frau Roth - ok?

    Mir tun vor allem die Polizisten Leid, die Ihre Zeit damit verbringen müssen, diese achtelhirnigen Demonstranten in der Gegend herumzutragen und sich auch noch beschimpfen zu lassen.
  4. #4

    Stimmt das mit den Presseausweisen eigentlich?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Prügel und rücksichtsloser Pferdeeinsatz gegen Demonstranten, unangemessener Gebrauch von Pfefferspray und Wasserwerfern: Die Polizei geht beim Castor-Einsatz hart gegen Widerständler vor. Grünen-Chefin Roth kritisierte die Maßnahmen scharf - die Einsatzleitung im Wendland wiegelt ab.

    http://www.spiegel.de/politik/deutsc...800225,00.html

    Mmmh. Eine Frage, die Spon unbeantwortet lässt. Ist es eigentlich richtig, dass nur Journalisten aus dem "Krisengebiet" berichten dürfen, die sich zuvor haben akkreditieren lassen, da normale Presseausweise nicht anerkannt werden.

    Wenn das stimmt, dann ist das ein Skandal. Noch leben wir in einem freien Land, und ob ich ein Freund von Spiegel- oder Springerreportern bin, ob ich Castorgegner mag oder für vollkommen bekloppt halte - richtig toll an der Demokratie ist, dass jeder seine Meinung sagen darf. Und um sich eine Meinung bilden zu können, bedarf es der Presse. Der linken Presse, der konservativen Presse, der wirtschaftsfreundlichen, der wirtschaftskritischen. Aus der Vielfalt ergibt sich Meinung. Wenn aber von Staatsseite angefangen wird zu selektieren, dann wird es zur Bügerpflicht dem Staat einen Stinkefinger zu zeigen. Und Polizisten, die für diesen Staat knüppeln, sollten sich überlegen, ob sie noch Teil eines demokratischen Apparates sind.

    Wie gesagt, wenn die Geschichte mit den Presseausweisen denn stimmt....
  5. #5

    Worum geht es es??

    Worum geht es bei den Protesten denn nun eigentlich noch??

    Gegen Atomenergie?? Wohl kaum!!
    Gegen ein Endlager in Gorleben? Sehr erstaunlich der enorme Einsatz der Demonstranten aus ganz Deutschland.

    Mir kommt das ganze nach einem Happening vor, an dem man Teilnehmen sollte, falls man mal was verbotenes tun, Polizisten ärgern oder generell mal was ausser der Reihe machen will.

    Sachbeschädigung: egal.
    Nötigung: egal.
    Kosten: der Staat zahlt ja eh.

    Wo bleiben denn mal Hintergrund berichte zu diesen Themen.
    Aber wenn die Polizei mal eine Gangart hochschaltet beim Katz und Maus spiel, schaffen es die Chaoten auf den "Titel" beim Spiegel Online..

    Schade.
  6. #6

    aber polizisten mit steinen bewerfen und raketen beschiessen...

    ...st in ordnung oder was???

    diese proteste laufen vollkommen ins leere und entbehren im ggs zu frueheren, etwa letztem jahr, jeglicher, aber auch jeglicher legitimation.

    der artikel sollte titluiert werden mit "gemeingefaehrliche und ruecksichtlose angriffe auf polizeibeamte von linken chaoten und randalierern"

    alles andere ist schwachsinn

    der atomausstieg ist beschlossen, nach anderen standorten wird gesucht werden, die castoren muessen zurueckgenommen werden - also was denn bitte noch?

    hoffe dass moegflichst viele "demonstranden" strafrechtlich belangt werden...
  7. #7

    Die Kosten tragen

    Zitat von manque_pierda Beitrag anzeigen
    Unangemessen ist der Polizeieinsatz, aha, Hydraulikwagenheber, die die Gleise weghebln, Steinpyramiden, brennende Streifenwagen, bei aller Demonstrationsfreiheit, ist das wohl dann auch vielleicht unangemessen. Außerdem, was soll das der Atomausstieg ist beschlossen, wenn jemand das Recht auf Demo hat, dann die Bewohner der Gegend, aber die üblichen Demonstrationstouristen nutzen es wie immer unangemessen, ihre ewiggestrigen Linksdiktaturfantasien in den Ring zu werfen. Das ist unangemessen. Meine uneingeschränkte Solidarität mit den Polizeibeamten !!!!
    ich habe nichts dagegen, wenn jemand gegen irgend etwas demonstriert. Das gehört nun mal zu einer Demokratie. Aber wenn es um Sachbeschädigung und Gewalt geht, sollten die Betreffenden die Kosten tragen. Ich sehe nicht ein, wieso der Steuerzahler für Chaoten aufkommen muss und wenn ich lese, dass die Chaoten auch noch auf Steuerzahlerkosten versorgt werden wird mir schlecht.
  8. #8

    Verdient

    Ihr wollt Freunde des Umweltschutzes sein? Ihr hinterlasst jede Menge Müll bei den Gleisen (auf den Fotos deutlich zu erkennen) und schiesst mit Feuerwerkskörpern auf Pferde!! Was seid ihr denn für Menschen!
    Und ihr wundert euch auch noch, dass die Tiere austreten.
    Und warum greift ihr Polizisten an? Was können die denn dafür? Das sind ganz normale Menschen, Väter, Söhne, Mütter, Töchter, die ihren Job machen. Vielleicht sind sie sogar selbst gegen Atommülltransporte.
    Ihr seid gegen Atomkraft, habt aber keine Ahnung wie sie eigentlich funktioniert oder wie die alternativen funktionieren! Ihr übt Gewalt aus gegen unschuldige Menschen und TIERE und denkt, ihr tut damit irgendjemandem einen Gefallen? Was soll das? Erklärt euch gefälligst!
  9. #9

    Wie schade

    Die böse, böse Polizei lässt sich nicht auf den Eiertanz mit den Demonstranten ein, sondern reagiert endlich wie sie schon vor diversen Einsätzen hätte reagieren müssen.

    Die Gesellschaft muss 30 Mio. Euro in die Hand nehmen, damit irgendwelche Event-Protestler nicht von einem anrollenden Zug erfasst werden.

    Das Geld hätte ich lieber bei der Arche gesehen.

    Liebe Beamte, kommt heil' nach Hause!