Generation Boomerang in den USA: Mama,*darf ich wieder bei*Dir einziehen?

Wie*ein*Boomerang*kommen sie zurück:*Fast sechs Millionen jüngere Amerikaner*ziehen*wieder*bei*Mama und Papa ein,*weil sie ihren Job verloren haben oder nach der Uni erst gar keinen finden. Sie heiraten nicht, sie*kriegen keine Kinder - und werden deshalb jetzt zum Politikum.

http://www.spiegel.de/unispiegel/job...797286,00.html
  1. #90

    ...

    Zitat von xsreality Beitrag anzeigen
    Naja, schätze sie sind soetwas wie Consultant ...
    bestimmt "Wirtschafts"-Informatik studiert ...
    die bringen den Standort hier auch nicht weiter
    Wer bringt denn den Standort "weiter"? Sie etwa?
  2. #91

    Generation Praktikum

    Genau das gleiche Problem besteht auch schon seit Jahren hier in Deutschland. Ich sage nur Generation Praktikum. Ich selbst habe nach meinem E-Technik Studium im Jahr 2003, welches ich mit "2" abgeschlossen habe fast 2 Jahre gebraucht bis zu meinem ersten Job. Dieser war dann schlecht bezahlt und für 1 Jahr befristet. Seit dem hatte ich 2 weitere befristete Jobs. Alle in unterschiedlichen Bundesländern.
  3. #92

    Hotel Mama

    Lieber nach einem wirtschaftlichen Debakel mit Würde zurück in den schützenden Familienverband als eine elende Bettelei bei Arge um Hartz IV.
  4. #93

    Es ging nur darum einen Kausalzusammenhang zwischen Reichtum und Wirtschaftsabschwung

    Zitat von Crom Beitrag anzeigen
    Nein, denn auch der Preis kann sinken (man erinnert sich an die Deflationsgefahr am Beginn der Finanzkrise). Ihre Gedankengänge sind zu einfach gestrickt. Darüber hinaus verdienen Konzerne nicht nur rein an Konsumgütern.
    herzustellen. Da meine Hypothese mit der Realität (wie ich sie wahrnehme) übereinstimmt lasse ich sie stehen, bis sie nicht mehr stimmt.
  5. #94

    ...

    Zitat von Fricklerzzz Beitrag anzeigen
    Es ging nur darum einen Kausalzusammenhang zwischen Reichtum und Wirtschaftsabschwung herzustellen. Da meine Hypothese mit der Realität (wie ich sie wahrnehme) übereinstimmt lasse ich sie stehen, bis sie nicht mehr stimmt.
    Die Realität sieht aber anders aus. Bisher haben wir noch keine Rezession und in den vergangenen Jahren hatten wir im Schnitt ebenfalls ein Wirtschaftswachstum. Zudem boomen vor allem die Entwicklungs- und Schwellenländer und der "Reichtum" dort nimmt auch zu.
  6. #95

    an alle....

    ...die immer noch meinen, dass das ein gut gewaehltes beispiel ist....

    die wirtschaft war noch nie SO GUT, dass anthropologen, fotografen, kunstwissenschaftler und Co. problemlos einen gut bezahlten job gefunden haben....

    hier in den USA wird so was auch eigentlich nur studiert, wenn sowieso schon kohle vorhanden ist oder wenn jemand vor hat zu heiraten und kinder zu bekommen... berufsziel house wife.

    aber "fotografie" zu studieren und dann zu meinen damit einen gut bezahlten job zu bekommen ist schon reichlich naiv. bloed dann auch, wenn man nicht bereit ist einen anderen eventuell weniger qualifizierten job zu machen (meine ex hat "international relations" studiert mit abschluss und ihr erster job war aber "analyst" bei einer bank mit einem jahreseinkommen von rund $35,000 ... was in Texas nicht sooo schlecht ist und zumindest ein kleines apartment und lebenshaltungskosten finanziert... alternativ haette sie auch ein ubezahltes praktikum in ihrer studienrichtung an der uni machen koennen....).

    ich wuerde auch GERNE den tag ueber fotografieren und kreativ sein UND mein jetziges gehalt haben.... geht halt leider nicht. stattdessen sitze ich den tag ueber am PC, excele herum und erstelle analysen... fotografie in der natur eben nur am wochenende. als hobby.
  7. #96

    Beruf

    *Wähle einen Beruf, an dem du Spaß hast und du musst keinen Tag mehr arbeiten*

    Konfuzius
  8. #97

    Zitat von texas_star Beitrag anzeigen

    ach halt, es wurde auch ausgerechnet die "huffington post" zitiert. es sollte auch angefuegt werden, dass die huffington post keine neutrale nachrichtenseite ist, sondern ein linker news blog welcher stark den demokraten und obama nahesteht. die machen selber keinen hehl drauss...
    Kann ja nicht jeder so objektiv berichten wie Fox News....
    Entschuldigen Sie diesen Einstieg, aber so stelle ich mir den durchschnittlichen Texaner und seine Vorstellung von gutem Journlaismus halt vor.Bitte widerlegen Sie mein Vorurteil ^^

    Ich will Ihnen nicht zu Nahe treten, aber Sie wissen offenbar nicht wirklich, wie die Huffington Post funktioniert."Linker Newsblog" ist eine unzutreffende Bezeichnung.Die Huffington Post veröffentlicht nicht nur eigene Artikel. Ein nicht gerade kleiner Teil der Site besteh aus nichts anderem als Links zu anderen Artikeln.Das können unter Umständen auch mal Artikel zur Sun oder zum Daily Mirror sein.Mir wäre neu, dass es sich dabei um linke Leitmedien handelt...

    Viele der regelmäßig dort scheibenden Autoren wie Norman Mailer sind politisch natürlich links anzusiedeln, aber Ihre Sicht der Seite war dann doch etwas sehr verkürzt dargestellt, wie ich finde.
  9. #98

    Ja :-)

    Zitat von stormy_weather Beitrag anzeigen
    So ein Quatsch! Die Kinder sind damals, in den "frühen Zeiten", erst gar nicht ausgezogen. Man lebte nämlich noch in Großfamilien.
    Man zog nur aus, wenn man heiratete oder wenn der Arbeitsort/Studienort zu weit von der elterlichen Wohnung entfernt war, um zu pendeln.
    Das galt für Männer wie Frauen.