Euro - was taugt der Rettungsschirm?

Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?
  1. #1

    Titel sind Spam

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Die Probleme um den Euro sind bekannt, die gemeinsame Währung steckt in der Krise. Umstritten hingegen sind die Rezepte dagegen, besonders kontrovers wird der Rettungsschirm zur Lösung wirtschaftlicher Probleme diskutiert. Was taugt er wirklich?
    Kurz und knapp - er verschlimmert die Situation.

    Da er eine gewollte direkte Staatsfinanzierung zu niedrigstzinsen in Inflationsumgebung ermöglicht - und das werden die Länder bis zum letzten Cent nutzen - treibt er das Kapital aus Europa.

    Am Ende haften alle und zahlen trotzdem mehr.
  2. #2

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    ... Was taugt er wirklich?
    So lange die Deutschen bezahlen, wird alles gut;-).
  3. #3

    Zitat von RogerRabit1962 Beitrag anzeigen
    Kurz und knapp - er verschlimmert die Situation.

    Da er eine gewollte direkte Staatsfinanzierung zu niedrigstzinsen in Inflationsumgebung ermöglicht - und das werden die Länder bis zum letzten Cent nutzen - treibt er das Kapital aus Europa.

    Am Ende haften alle und zahlen trotzdem mehr.
    Völlig richtig. Gestern bei Will sassen fast ausschliesslich Lügner aus der Politikerecke am Tisch, und der unsäglich dumme und blasierte Dohnany zeigte sich als ugly kraut und schmiss verbal die Solowakei aus dem Euro. Ein unsäglicher Vorgang.
    Was ganz sicher passieren wird ist, dass sich die Schuldenländer am Topf bedienen werden um alte, hochverzinste Staatsanleihen gegen neu, weniger hoch verzinste Anleihen zu tauschen. Danach ist der Topf leer, und der Eiertanz beginnt von vorne, nur dass dann 700 Mrd. verbraten sind, und auch D. pleite ist. Derzeit haben wir 2,04 Bio Euro Schulden, das sind 85% des BIP. Mit den Milliarden aus den Rettungsplänen und der Griechenlandhilfe kommen wir locker auf 100% BIP, und das ist dann der Punkt, an dem die Spekulation spätestens gegen eine Insolvenz D.s beginnt. Und dann ist das Geld verbraten, sowohl das nationale als auch das der Gemeinschaft, und keiner wird sich dagegen stemmen um D. zu retten.

    rolli
  4. #4

    Dieser Rettungsschirm wird der Anfang vom Ende sein

    Zitat von RogerRabit1962 Beitrag anzeigen
    ...Da er eine gewollte direkte Staatsfinanzierung zu niedrigstzinsen in Inflationsumgebung ermöglicht - und das werden die Länder bis zum letzten Cent nutzen - treibt er das Kapital aus Europa.

    .
    Das Kapital will den Euro, denn auch anderswo wachsen keine
    Blüten ohne Risiko. Brasilien und Russland zum Beispiel.

    Nein, genau der Schirm wird nicht zu einem Kapitalabfluß führen. Im Gegenteil; er würde eine geregelte Abfindungs und Ausstiegsprozedur von den Peripheriestaaten ermöglichen. Wenn die politischen Druckmittel gegen die GIIPS Staaten der Geberländer Finnland, Deutschland, Österreich , Frankreich, Benelux groß genug wären, müssten die GIIPSE einsehen, daß es besser wäre, währungspoltisch in einer anderen Liga zu spielen. Auch wenn es Zinsen kosten würde , aber keine sozialen Unruhen und dauerhafte Deflation.
    Hier könnte der Schirm den Anfang vom Ende des alten Euros aus Maastricht endlich bringen.
  5. #5

    Zitat von Mikrator Beitrag anzeigen
    Das Kapital will den Euro, denn auch anderswo wachsen keine
    Blüten ohne Risiko. Brasilien und Russland zum Beispiel.

    Nein, genau der Schirm wird nicht zu einem Kapitalabfluß führen. Im Gegenteil; er würde eine geregelte Abfindungs und Ausstiegsprozedur von ......
    Na nun sagen Sie uns mal, welche "politischen Druckmittel" man hat. Den Geldhahn zuzudrehen geht nicht merh. Das ist explizit ausgeschlossen. Marschieren dann virtuell die Geberarmeen in den Nehmerländern ein?
  6. #6

    also,

    wenn Angie und alle anderen € Fans, die alten und die Jungen, ihre private Kohle mit einbringen, sehe ich kein Problem !
  7. #7

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    Was ganz sicher passieren wird ist, dass sich die Schuldenländer am Topf bedienen werden um alte, hochverzinste Staatsanleihen gegen neu, weniger hoch verzinste Anleihen zu tauschen. Danach ist der Topf leer, und der Eiertanz beginnt von vorne, nur dass dann 700 Mrd. verbraten sind, und auch D. pleite ist. Derzeit haben wir 2,04 Bio Euro Schulden, das sind 85% des BIP. Mit den Milliarden aus den Rettungsplänen und der Griechenlandhilfe kommen wir locker auf 100% BIP, und das ist dann der Punkt, an dem die Spekulation spätestens gegen eine Insolvenz D.s beginnt. Und dann ist das Geld verbraten, sowohl das nationale als auch das der Gemeinschaft, und keiner wird sich dagegen stemmen um D. zu retten.

    rolli
    Dann würden für D. wieder Opfer verlangt werden können. Ein paar Sparpakete mehr und die Rente mit 75, vielleicht noch etwas Lohnzurückhaltung und Ausweitung prekärer Beschäftigungen. Die Liste ist lang, die es noch abzuarbeiten gilt. Wundern darf man sich nicht, denn vieles ist im voraus schon durchgesickert. D. ist dann sturmreif für mehr Grausamkeiten an der arbeitenden Bevölkerung. Darüber freuen sich schon einige Investoren. Das ist halt der Kapitalismus, man braucht nur mal in der Geschichte zurückblicken. Wer glaubt das bis hierher schon das Ende der Fahnenstange an Grausamkeiten erreicht ist, der hat sich halt geirrt.
  8. #8

    Zitat von rolli Beitrag anzeigen
    .....
    Was ganz sicher passieren wird ist, dass sich die Schuldenländer am Topf bedienen werden um alte, hochverzinste Staatsanleihen gegen neu, weniger hoch verzinste Anleihen zu tauschen. Danach ist der Topf leer, und der Eiertanz beginnt von vorne .....rolli
    Das es bei dem ganzen Zinober nur um eines geht: die Banken freizustellen dürfte mittlerweise klar sein. Verschiedene Stimmen, etwa des FDPler Otto Solms machten während der Debatte heute auch gar keinen Hehl daraus. Welche Alternativen sehen Sie, wie die klammen EU-Banken "gerettet" werden könnten?
  9. #9

    Zitat von sitiwati Beitrag anzeigen
    wenn Angie und alle anderen € Fans, die alten und die Jungen, ihre private Kohle mit einbringen, sehe ich kein Problem !
    Machen sie sich keine Sorgen. Die bekommen ihren Judaslohn schon noch ausgezahlt. Siehe unseren Plagiator:

    http://www.stern.de/politik/deutschl...b-1733346.html

    Der Gutenplag hat Unterschlupf bei einem "Think Thank" gefunden. Nun ist es raus, denn schon kurz nach seinem Rücktritt gab es Gerüchte das er nach Amerika auswandert um mit neuen Aufgaben in die Politik zurückzukehren später. Genau wie der Grüne Özdemir. Auch Schröder hat kurz nach seiner Abwahl seine vorher versprochenen Stellen sogleich antreten können. Meinen sie das wäre Zufall? Die würden das aufgrund ihrer hervorragenden Qualifikationen angeboten bekommen?

    Zitat:

    Ziel des neuen Dialogforums soll dem Bericht zufolge die Stärkung der transatlantischen Beziehungen sein. Insbesondere solle es darum gehen, Antworten auf die weltweiten Machtverschiebungen zu finden. Guttenberg wird dabei den Titel eines "Distinguished Statesman" (herausragender Staatsmann) tragen.