Wirtschaftsverbrecher: Knast und Knete

Jürgen Schneider, Manfred Schmider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager,*die verurteilt wurden, gelten zwar als Unpersonen. Aber materiell geht es ihnen verblüffend gut - auf ihren Abstieg können sie mit Champagner anstoßen statt mit Dosenbier. Lohnt sich Verbrechen doch?

http://www.spiegel.de/karriere/beruf...786365,00.html
  1. #1

    Ex-Manager?

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jürgen Schneider, Manfred Schmider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager,*die verurteilt wurden, gelten zwar als Unpersonen. Aber materiell geht es ihnen verblüffend gut - auf ihren Abstieg können sie mit Champagner anstoßen statt mit Dosenbier. Lohnt sich Verbrechen doch?

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...786365,00.html
    ..........
    Ex-Betrüger! Das waren zwar Manager ihrer eigenen Betrugsfirmen, aber nicht zu vergleichen mit einem angestellten Manager einer mittelständischen GmbH.

    Verbrechen hat sich für sie gelohnt, weil sie es clever und raffiniert anstellten. Und sie hatten dumme und korrupte Korinthenkacker als Helfer in Finanzverwaltung und Justiz.
  2. #2

    Schneider und Konsorten

    Menschen so völlig ohne Charakter und Anstand wird es immer besser gehen als einem ehrlichen, aufrechten Menschen das ist der Schluß der aus dem Handeln dieser Wirtschaftsverbrecher gezogen werden muss
  3. #3

    Titel

    Wieso lese ich aus dem Artikel eigentlich immer dieses unterschwelliges Mitleid für diese ach so armen, gebrochenen Menschen heraus ? Die können sich ein Leben in Saus und Braus erlauben, auch nach einer Straftat.

    Vieleicht solle man sich mal ein Beispiel nehmen an den tausenden, die sich von Suppenküchen durchfüttern lassen müssen, die tatsächlich oftmals von der Gesellschaft ausgegrenzt werden und die meist kein Wirtschaftsverbrechen begangen haben.
    Denen dürften es wesentlich mehr abverlangen, täglich zu überleben als den feinen Herren, deren einziges Problem es ist, unter den anderen Geldsäcken ihrer Kreise als Geächtete zu gelten.
  4. #4

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jürgen Schneider, Manfred Schmider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager,*die verurteilt wurden, gelten zwar als Unpersonen. Aber materiell geht es ihnen verblüffend gut - auf ihren Abstieg können sie mit Champagner anstoßen statt mit Dosenbier. Lohnt sich Verbrechen doch?

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...786365,00.html
    Ich sehs mal so: Ich könnte vielleicht ja auch ein Angebot bekommen, welches ich nicht ablehnen würde €$$€
  5. #5

    Wirtschaftsverbrecher

    Mir schiessen fast die Tränen in die Augen. Der arme Herr
    Zumwinkel muss sich entweder auf seiner Burg verkriechen oder in seiner Londoner Stadtwohnung. Und Herr Schmider muss von seiner Familie ausgehalten werden. Schreckliche Schicksale. Das zeigt ganz deutlich - Wirtschaftsverbrechen lohnt sich nicht.

    Wie gut hat es da ein verurteilter Bankräuber. Er wohnt in einem Staatsgebäude - mietfrei - täglich wird er verpflegt - auch kostenlos und er kann sich noch ein kleines Taschengeld verdienen. Er hat genügend soziale Kontakte mit Gleichgesinnten. Er muss sich auch keine Gedanken machen, ob er im Grandhotel, Hilton oder Adlon übernachten soll.
  6. #6

    Ob es dafür später auch mal einen Richter gibt oder sogar einen Volksgerichtshof:

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jürgen Schneider, Manfred Schmider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager,*die verurteilt wurden, gelten zwar als Unpersonen. Aber materiell geht es ihnen verblüffend gut - auf ihren Abstieg können sie mit Champagner anstoßen statt mit Dosenbier. Lohnt sich Verbrechen doch?

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...786365,00.html
    Submitted by cpowell on 11:05AM ET Saturday, September 24, 2011. Section: Daily Dispatches

    Multi-Trillion Plan to Save the Eurozone Being Prepared

    By Philip Aldrick and Jeremy Warner
    The Telegraph, London
    Saturday, September 24, 2011

    http://www.telegraph.co.uk/finance/f.../Multi-trillio...

    European officials are working on a grand plan to restore confidence in the single currency area that would involve a massive bank recapitalisation, giving the bailout fund several trillion euros of firepower, and a possible Greek default.

    German and French authorities have begun work on a three-pronged strategy behind the scenes amid escalating fears that the eurozone's sovereign debt crisis is spiralling out of control.

    Their aim is to build a "firebreak" around Greece, Portugal, and Ireland to prevent the crisis spreading to Italy and Spain, countries considered "too big to bail."

    According to sources, progress has been made at the G20 meeting in Washington, where global leaders piled pressure on the eurozone to fix its problems before plunging the world back into recession. In a G20 communique issued on Friday, the world's leading economies set themselves a six-week deadline to resolve the crisis -- to unveil a solution by the G20 summit in Cannes on November 4.
  7. #7

    45345345345

    Zitat von Layer_8 Beitrag anzeigen
    Ich sehs mal so: Ich könnte vielleicht ja auch ein Angebot bekommen, welches ich nicht ablehnen würde €$$€
    Sie haben es erfasst.
    Das Schlimme an Bestechung ist, daß sie immer den Falschen (genauer nie den Richtigen) trifft.
  8. #8

    titellos

    Zitat von sysop Beitrag anzeigen
    Jürgen Schneider, Manfred Schmider, Bodo Schnabel: Viele Ex-Manager,*die verurteilt wurden, gelten zwar als Unpersonen. Aber materiell geht es ihnen verblüffend gut - auf ihren Abstieg können sie mit Champagner anstoßen statt mit Dosenbier. Lohnt sich Verbrechen doch?

    http://www.spiegel.de/karriere/beruf...786365,00.html
    Die Antwort gibt der Artikel doch selbst.
    JA verbrechen lohnt sich vor allem wenn mann es im großen Stil betreibt, sozusagen "to big to fail"
  9. #9

    Inkompetente Männer

    Solange es keine Frauenquote gibt, ist doch alles in Butter!

    Denn das wäre doch das ALLERSCHLIMMSTE!